Das SkyVet Team musste im Januar schnell und effektiv viele Notfälle behandeln.

Am 05. Januar wurden wir in die Mara gerufen, nachdem ein Elefantenbaby mit einer furchtbaren Schlingenwunde an seinem Hinterbein gesichtet wurde. Angestellte vom Cottar’s 1920s Safari Camp fuhren das SkyVet Team, das am frühen Nachmittag in die Mara geflogen war, ins Olderekesi Naturschutzgebiet, wo das verletzte Elefantenbaby und dessen Mutter mitten in einer Herde von ungefähr 12 Elefanten beobachtet wurden.

 

 

Fred Oring’a, ein Tierarzt vom Kenya Wildlife Service (KWS) der mit dem Sky Vet Team bei diesem Fall zusammenarbeitete, bereitete umgehend zwei Betäubungspfeile vor, einen für die Mutter, die eine Speerwunde auf ihrem Rücken hatte und einen für das schwer verwundete Elefantenbaby.

Das Elefantenkalb wurde vorsichtig behandelt und eine Schlinge herausgeschnitten, die sich tief in das Fleisch – fast bis auf den Knochen – des linken Hinterbeins hineingeschnitten hatte. Es ist schwer vorstellbar, welche unsagbaren Qualen das verursacht hat. In diesem Fall war es eine Kabelschlinge, die zweifellos brutalste und unmenschlichste Art der Wilderei sind Draht- oder Nylonschlingen, die einen langsamen qualvollen Tod verursachen. Diese Schlinge, die von Wilderern ausgelegt wurde, um wahllos Beute zu fangen, war nicht für ein Elefantenbaby bestimmt. Sobald die Schlinge entfernt worden war, wurde die Wunde gesäubert und behandelt, bevor das Team zur Mutter eilte, um sich um deren Speerwunde auf ihrem Rücken zu kümmern. Obwohl es eine tiefe Wunde war, scheint sie nicht so schlimm zu sein. Als die Sonne langsam unterging wurden beide aufgeweckt und konnten sich wieder zu ihrer Herde, die geduldig in der Nähe wartete, gesellen, bevor die Nacht hereinbrach. Es war, als wüsste die Herde, dass für die beiden Hilfe herbeigeeilt war.

Das Elefantenbaby hatte eine so starke Verletzung, dass die Prognose auf Heilung in der Wildnis verhalten ausfällt. In ein paar Wochen werden die Tierärzte eine Folgebehandlung durchführen und in der Zwischenzeit wird das Baby genau überwacht.

 

Originalartikel erschienen beim David Sheldrick Wildlife Trust, übersetzt aus dem Englischen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv