Monatsberichte

Hier erscheinen monatlich die Berichte der Keeper aus den 4 Stationen in Nairobi, Voi, Ithumba und Umani Springs

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Mai 2017

Nachdem es in Ithumba über die vergangenen Wochen ordentlich geregnet hat, war es an der Zeit, wieder ein paar der älteren Nursery-Waisen in eine Auswilderungsstation zu überführen. Dieses Mal waren Karisa, Dupotto und Kelelari an der Reihe. Zuerst mußten sie sich an den Elefanten-Lkw gewöhnen, besonders an das Ein- und Aussteigen, und das dauert in der Regel ein paar Wochen. Karisa war von den Dreien am nervösesten, und mußte am 14. Mai, dem Tag des Umzugs, regelrecht auf den Anhänger gelockt werden. Der Umzug selbst verlief reibungslos und in Ithumba angekommen, trafen sie gleich auf alte Freunde wie Oltaiyoni, Kauro, Sirimon und Enkikwe und schlossen Freundschaft mit einigen der älteren Ithumba-Waisen. Das Trio hat sich gut eingelebt und besonders Kelelari scheint begeistert von ihrem neuen Zuhause! 

Weiterlesen

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: April 2017

 

Die neuen Waisen lebten sich diesen Monat in der Nursery ein, während sich die Alteingesessenen an die Neuzugänge und alle Veränderungen, die diese mit sich brachten, gewöhnten. Ukame und Wanjala wurden im Stall neben Maxwell, unserem blinden Nashornbullen, untergebracht und anfangs waren sie davon überhaupt nicht begeistert! Sie machten es den Keepern erst nicht leicht, aber im Laufe des Monats hatten sie sich beruhigt. Tamiyoi dagegen war begeistert von ihrer neuen Unterkunft direkt neben einem Elefantenbaby. Weiterlesen

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: März 2017

Wir hatten sehr viel zu tun, diesen Monat. Sage und schreibe sieben neue Waisen kamen im März zu uns und zwei Mal sogar zwei an einem Tag! Die Natur zahlt jetzt den Zoll für die lange Dürre, und mit ihr all die kleinen und großen Kreaturen. Auch der Mensch-Wildtier-Konflikt hat einen neuen Höhepunkt erreicht und viele Elefantenbabys von ihren Müttern getrennt. Die älteren Kühe in der Nursery, Mbegu, Godoma, Dupotto und Ukame, ebenso wie Klein-Malkia, sind sehr freundlich und liebevoll gegenüber den Neuankömmlingen gewesen und sind ihnen kaum von der Seite gewichen. Malkias fürsorgliche Ader ist eine große, schöne Überraschung und wir sind uns sicher, daß sie irgendwann in Godomas und Mbegus Fußstapfen treten und vielleicht selbst mal Leitkuh in der Nursery wird. Mbegus Eigenschaften als potentielle Leitkuh verblüffen uns immer wieder – diesen Monat wurde uns bewußt, wie genau sie jedes einzelne Baby in der kleinen Herde kennt und sich sofort auf die Suche macht, wenn sie eines von ihnen nicht sehen kann.

Weiterlesen

Monatsbericht für die Ithumba-Gruppe: Februar 2017

Auch der Februar war im nördlichen Tsavo sehr heiß und trocken. Das bedeutete auch, daß wieder viele Ex-Waisen und wilde Elefanten zum Saufen an die Stalltränke kamen, ganz besonders in den frühen Morgen- und späten Abendstunden. An einem Morgen war erst nur Ex-Waisenbulle Tomboi an der Tränke, aber wenig später war die Zahl schon auf 100 wilde Elefanten angewachsen! Es ist fast überflüssig zu erwähnen, das unser Tanklaster, der aus den Bohrlöchern und vom Tiva-Fluß Wasser herankarrt, derzeit komplett ausgelastet ist.

 

Die namhaftesten Besucher diesen Monat war Olares Herde Ex-Waisen, die am 4. Februar nach drei Monaten einmal wieder auftauchte! Die Herde besteht aus Olare, Melia, Tumaren, Kandecha, Naisula, Murka, Kitirua, Kalama, Chemi Chemi und Kibo. Sie sind bekannt für ihre weiten Wanderungen und dafür, daß sie häufig für länger nicht gesehen werden. In der späten Trockenzeit sind sie aber meistens in der Nähe des Stallgeländes. Sie sahen alle hervorragend und zufrieden aus.  Orwa, der inzwischen größte Waisenelefant, hat sich ganz besonders gefreut, endlich wieder einmal ältere Elefanten um sich herum zu haben, mit ihnen zu spielen und von ihnen zu lernen. Er tat sich bei jeder möglichen Gelegenheit mit Kalama, Kibo und Chemi Chemi zusammen, und das war nicht selten, denn die Herde war fast den ganzen Monat in der Nähe.

 

olare group & orphans drinking water

Olare´s Gruppe an den Stockades

Weiterlesen

Monatsbericht für die Ithumba-Gruppe: Januar 2017

 

Ithumba ist sehr trocken, so daß die Ex-Waisen häufig zum Saufen, Luzerne fressen und Suhlen ins Stallgelände gekommen sind. Mutaras Herde mit Sities, Turkwel, Kainuk, Kanjoro, Suguta, Makireti, Kilabasi, Chaimu und Kilaguni waren fast den ganzen Monat in der Nähe. Etwa jeden fünften Tag warteten sie am Morgen, bis die Waisen aus ihrem Gehege gelassen wurden und sie zusammen Luzerne fressen konnten. Die jungen Bullen, besonders Orwa und Enkikwe, freuen sich besonders über die älteren Sparringpartner unter den Ex-Waisen, während Wendis Herde sich eher auf die Jüngsten, Wiva und Gawa, konzentriert! Wendis Herde wurde diesen Monat ebenfalls öfter gesehen, besonders gegen Monatsmitte, und manchmal hatten sie sogar die Bullen Buchuma und Tomboi im Schlepptau. Am 14. Januar kam Wendi mit ihrer ganzen Herde: ihr Baby Wiva, Galana und deren Baby Gawa, Loijuk, Lualeni und sein Freund Taita, Chuyulu, Lenana, Zurura, Meibai, Sidai, Makena, Naserian, Ithumba, Jungbulle Ololoo und der 14-jährige Bulle Tomboi. Wiva verwickelte Roi schnell in einen Ringkampf und spielte später noch mit Olsekki, Laragai, Bomani und Narok. Wiva und Gawa sind mopsfidel, besonders Wiva ist super-aktiv und ist ständig in Bewegung. Ganz wie ihre Mutter steht sie gerne im Rampenlicht und veralbert ihre Artgenossen! Orwa spielte zuerst eine Weile mit Ololoo und versuchte später sich zusammen mit Oltayoni den Ex-Waisen anzuschließen! Aber die Keeper holten sie zurück, denn für eine Nacht im Busch sind sie noch zu jung. Anfang des Monats wollte Oltaiyoni schon einmal einen Ausflug mit ein paar älteren Bullen unternehmen, die sich unter die Waisen gemischt hatten. Nach ein paar freundlichen Rufen hat sie es sich jedoch zum Glück noch einmal anders überlegt!

Weiterlesen

Archiv