SEP – Sparkling Elephant Project

damen_pink   SEP_logo         sep_schluessel_1

Eine Monumentalstatue, ähnlich dem Amarulalikör – Elefanten am Johannesburger Flughafen in Südafrika, plant die Momella Foundation in Kooperation mit Rettet die Elefanten Afrikas e.V. 

Eine Installation, die bei verschiedenen Aktionen Aufmerksamkeit erregen und auf die dramatische Situation der Elefanten in Tansania hinweisen soll. Mit Perlen bestückt wird er am Ende der „sparkling“, der glitzernde Elefant sein, ein Mahnmal für die Zerbrechlichkeit seiner Spezies. Lesen Sie mehr über das Projekt unter :    S E P – Presseartikel 

 

damen_braun  damen_petrol
damen_schwarz  herren_blau

Unterstützen Sie SEP jetzt mit dem Kauf

eines T-Shirts  oder Schlüsselanhängers

aus unserem neuen SEP-Shop.

se11             sep_schluessel_2

      

SEP – der Inhalt ändert sich, der Name bleibt

 

Aus dem Projekt „Shumata Elephant Patrol“  in Tansania wird das „Sparkling Elephant Project“.

 

Aufgrund der Etablierung von Patrouillen der Big Life Foundation des  Fotografen Nick Brandt im Grenzgebiet zwischen Kenia und Tansania und bisher guten Erfolgen in der Verfolgung von Wilderern, veränderte  die in Tansania ansässige Momella Foundation inhaltlich das SEP-Programm, welches REA e.V. auch weiterhin unterstützt.

 

Eine Monumentalstatue, ähnlich dem Amarulalikör – Elefanten am Johannesburger Flughafen in Südafrika, plant die Momella Foundation in Kooperation mit Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

 

Eine Installation, die bei verschiedenen Aktionen Aufmerksamkeit erregen und auf die dramatische Situation der Elefanten in Tansania hinweisen soll. 

 

Mit Perlen bestückt  wird er am Ende der „sparkling“, der glitzernde Elefant sein, ein Mahnmal für die Zerbrechlichkeit seiner Spezies.

 

Die Arbeiten am Eisengestell haben vor wenigen Wochen begonnen:


se1

se2

Weiterlesen

SHU’MATA Elephant Patrol (S.E.P.) – Unser Projekt in Tansania

Jörg Gabriel und seine Frau Marlies engagieren sich seit Jahren in der Süd-Amboseli-Region. Dieses Gebiet dient tausenden Tieren und somit auch vielen Elefanten als Korridor, um von dort in die Nationalparks, z.B. in die Serengeti, zu migrieren. Da dieser Korridor von der Regierung lediglich als Wildlife Management Area (WMA) deklariert wurde, besteht kein ausreichender Schutz vor der allgegenwärtigen Wilderei. Die wenigen in diesem Gebiet vorhandenen Game-Scouts nützen ohne Ausrüstung und ohne Auto leider nicht viel. Gabriels haben für Patrouillen in der Vergangenheit immer wieder ein Fahrzeug inkl. Benzin und regelmäßiger Wartung zur Verfügung gestellt.
Für ihr Projekt “SHU’MATA Elephant Patrol (S.E.P.) möchten wir neben dringend benötigter Ausrüstung (Ferngläser, GPS-System, Telefone) auch ein Funknetz zur Verfügung stellen und die ständige Einsatzbereitschaft eines Fahrzeuges sicherstellen.

Flyer mit weiteren Infos  H I E R  !!!!

Helfen Sie mit! Spenden Sie für dieses Projekt – Stichwort: S.E.P.

We all want to go on safari to Africa to see lion, elephant, leopard, rhino and buffalo – “The Big Five”.

BUT FOR HOW LONG WILL THEY STILL EXIST?

Let’s do something about their survival

Amboseli – a barren land with acacia forest and seasonal swamps… The area forms part of the ancient ‘embosel’ ecosystem (the Sinya Steppe) at the lower slopes of Mount Kilimanjaro. Here the elder elephants retreat to live out their final years, lion, cheetah and other wild cats abound, rhino… It was here where long ago, elephants were killed for tusks that each weighed 50 kg, until hardly any were left. It was here that rhinos were hunted to extinction for their horn. It is here that the remaining animals are still being hunted, killed, poisoned for different reasons, dying of thirst and hunger during periods of drought…

Get more Information H E R E

Archiv