Im Blickpunkt

Die Topmeldungen

Molly wurde Anfang Oktober 2017 im Südosten von Simbabwe, gerettet und ins Elefantenwaisenhaus nach Harare geflogen. Bei der Untersuchung durch den Tierarzt wurde festgestellt, dass das Kalb unter einem lebensbedrohlichen Darm-Einschlag litt und Anzeichen eines Nierenversagens aufwies. Molly zeigte beunruhigende neurologische Symptome und war nicht in der Lage, in einer Linie geradeaus zu gehen. Aufgrund der Schüsse aus so naher Entfernung, die ihre Mutter töteten, litt Molly unter einem geplatzten Trommelfell.

 

Darüber hinaus stellte man bei der weiteren medizinischen Untersuchung fest, dass sie auf einem Auge blind ist. Aus diesem Grund braucht Molly eine ganz spezielle und intensive Betreuung. Vor allem benötigt sie Physiotherapie, um neurologische Bahnen wieder aufzubauen, so dass sie möglichst bald ihrer neuen kleinen Elefantenfamilie in den Busch folgen kann. Dafür wird unter anderem für Molly ein Therapie-Pool errichtet.

 

 

Sie können mit einer Spende helfen, Molly bei ihrer Rehabilitation zu unterstützen.

 

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.
Stichwort „Molly“
   
HypoVereinsbank
IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83
SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

 

US-Großwildjäger dürfen künftig wieder Stoßzähne afrikanischer Elefanten importieren.

 

Donald Trump, in Form der US-Regierung hat das Importverbot von Elefanten- Jadgtrophäen aus Simbabwe und Sambia aufgehoben für Trophäen gejagte Tiere aus dem Zeitraum Januar 2016 bis Dezember 2018.

 

Damit wurde ein Verbot rückgängig gemacht, das Barack Obama erlassen hatte. Vorangetrieben wurde die Neuregelung von der Safari Club International Foundation und der mächtigen Waffenlobby NRA. Die Jäger haben es unter anderem auf das teure Elfenbein der vom Aussterben bedrohten Elefanten abgesehen.

 

Diese Wende dürfte die gerade eingeführten Handelsverbote  der USA und China untergraben und den illegalen Handel und damit die Wilderei wieder stärken.

 

Wenn Sie sich einsetzen wollen – hier gibt es eine Petition gegen diese Entscheidung.

 

UPDATE vom 18.11.2017

Donald Trump reagiert auf die massive Kritik von Tierschützern:
Der US-Präsident stoppte vorerst die Erlaubnis, Stoßzähne afrikanischer Elefanten zu importieren.

Wir werden weiter verfolgen, wie die USA hier weiter vorangehen werden.

An den Vorstand und die Mitglieder und Förderer von Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

 

VIELEN DANK FÜR ALLE SPENDEN

 

Im Namen der Wildlife Action Group, und ganz besonders den Scouts, möchten wir uns von ganzem Herzen für Ihre Unterstützung jeglicher bedanken – seien es Geldspenden, Sachspenden oder sonstige Unterstützung.

 

Unsere Scouts patrouillieren 365 Tage im Jahr zu Fuß. Allein dieses Jahr haben wir schon 1200 Streifgänge durchgeführt, also im Durchschnitt 5 pro Tag. Ohne gute Stiefel und eine strapazierfähige Ausrüstung wie Uniformen wären die Streifgänge körperlich kaum auszuhalten. Wie sie wissen, tragen unsere Wildhüter Bundeswehrflecktarn – die deutschen Uniformen wurden 2008 bei uns durch REA eingeführt und wir haben daran nie etwas geändert. Neben dem qualitativen Wert steht die Uniform für uns auch symbolisch für unsere Freundschaft mit REA und Deutschland. Weiterlesen

Ab sofort können Sie neue Fotos Ihres Waisen-Elefanten im Shop bestellen

H I E R   geht es zum Foto-Shop

 

Im Oktober dieses Jahres befand ich mich zusammen mit einigen Freunden in Ithumba, dem Norden des Tsavo-East-Nationalparks in Kenia.

 

Selbstverständlich besuchten wir so oft es möglich war die hier gelegene Auswilderungsstation für Elefantenwaisen des David-Sheldrick-Wildlife-Trusts. Bei diesen Gelegenheiten bekamen wir neben den derzeit hier lebenden Waisen stets auch mehrere der bereits ausgewilderten Ex-Waisen und ihrer wilden Freunde zu sehen.

 

 

Sowohl dieses Jahr wie auch in den Vorjahren hatten einige der ehemaligen Elefanten-Waisen selbst Nachwuchs bekommen. Als wir Mitte Oktober in Ithumba eintrafen gab es unter ihnen bereits sechs Kühe, die insgesamt sieben eigene Babys in der Wildnis geboren hatten. Und so nach und nach bekamen wir sie alle zu sehen.

 

 

Ein ganz besonderes Erlebnis hielt allerdings der 22. Oktober, ein Sonntag, für uns bereit. Wie jeden Tag fuhren wir am frühen Morgen, noch bei Dunkelheit, zu den Stockades. Als wir dort ankamen waren bereits viele Elefanten versammelt: Einige wilde Bullen und mehrere Ex-Waisen. Auch die Waisen mischten sich unter sie und es trafen laufend weitere Gruppen von Elefanten ein. Besonders freute uns, dass wir unter den Ex-Waisen alle sechs Mütter mit ihren sieben Kälbern entdeckten: Yatta mit Yetu und Yoyo, Mulika mit Mwende, Wendi mit Wiva, Galana mit Gawa, Kinna mit Kama und Nasalot mit Nusu, der erst sieben Tage alt war. Bereits dieser Umstand machte diesen Morgen zu einem ganz besonderen Erlebnis für uns.

Weiterlesen

Archiv