Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons
Cover for Rettet die Elefanten Afrikas e.V.
3,841
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

German NGO "Rettet die Elefanten Afrikas e.V." ("Save the Elephants of Africa"), founded in 1989, pr

Daphne Sheldricks Erbe wächst weiter - Ex-Waise Loijuk stellt ihr neues Baby vor!

Am Freitag ist es sechs Jahre her, dass Daphne Sheldrick, die Gründerin des Sheldrick Wildlife Trust und Pionierin in der Aufzucht von Wildtieren, die mehr als 300 verwaiste Elefanten gerettet hat, verstorben ist. Aber die großen Matriarchinnen verlassen uns nie wirklich. Sie hinterlassen ein großes Erbe, das noch lange nach ihrem Tod weiterlebt. Ein besonderes Beispiel: Am Donnerstagmorgen lernten die Keeper der AIthumba-Stockades den jüngsten Neuzugang ihrer ständig wachsenden Großfamilie kennen. Loijuk - eine Waise, die 2006, also noch zu Daphnes Zeiten, gerettet wurde - stellte ihr zweites in der Wildnis geborenes Baby vor. Es kann kaum ein Zufall sein, dass das neue Leben gerade zu dem Zeitpunkt kam, als das SWT-Team Daphnes gedachte. Als sie 1977 den Sheldrick Wildlife Trust gründete, erkannte Daphne, dass wir das Potenzial haben, auf Generationen von Elefanten Einfluss zu nehmen. Sie sagte immer, dass der Anblick der von geretteten Waisen in ihr ein Gefühl von Schöpfungskraft hervorrief: Indem wir dazu beitragen, einem Tier das Leben zu schenken, erhalten so viele andere ebenfalls eine Chance zu leben. In jenen frühen Jahren schrieb sie: "Ein letzter Triumph, nach dem ich mich sehnte, war es, mit Stolz auf ein Tier wie einen Elefanten blicken zu können, das von einer Mutter geboren wurde, die ich von Anfang an aufgezogen hatte, und tief in meinem Herzen zu denken: 'Aber für mich......'".Bis heute hat der Trust 61 Kälber von ehemaligen Elefantenwaisen kennengelernt, die durch ihn gerettet, aufgezogen und wieder in die Wildnis integriert wurden. Loijuks Baby ist nur das jüngste in einem Familienstammbaum, der stetig weiter wächst, weil ein Leben gerettet wurde. Jedes Mal, beim Anblick eines dieser kleinen Babys, denken Daphnes Familie und ihr Team: "Aber für sie......".Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version) ... mehrweniger

Daphne Sheldricks Erbe wächst weiter - Ex-Waise Loijuk stellt ihr neues Baby vor!

Am Freitag ist es sechs Jahre her, dass Daphne Sheldrick, die Gründerin des Sheldrick Wildlife Trust und Pionierin in der Aufzucht von Wildtieren, die mehr als 300 verwaiste Elefanten gerettet hat, verstorben ist. 

Aber die großen Matriarchinnen verlassen uns nie wirklich. Sie hinterlassen ein großes Erbe, das noch lange nach ihrem Tod weiterlebt. 

Ein besonderes Beispiel: Am Donnerstagmorgen lernten die Keeper der A
Ithumba-Stockades den jüngsten Neuzugang ihrer ständig wachsenden Großfamilie kennen. Loijuk - eine Waise, die 2006, also noch zu Daphnes Zeiten, gerettet wurde - stellte ihr zweites in der Wildnis geborenes Baby vor. Es kann kaum ein Zufall sein, dass das neue Leben gerade zu dem Zeitpunkt kam, als das SWT-Team  Daphnes gedachte. 

Als sie 1977 den Sheldrick Wildlife Trust gründete, erkannte Daphne, dass wir das Potenzial haben, auf Generationen von Elefanten Einfluss zu nehmen. Sie sagte immer, dass der Anblick der von geretteten Waisen in ihr ein Gefühl von Schöpfungskraft hervorrief: Indem wir dazu beitragen, einem Tier das Leben zu schenken, erhalten so viele andere ebenfalls eine Chance zu leben. In jenen frühen Jahren schrieb sie: Ein letzter Triumph, nach dem ich mich sehnte, war es, mit Stolz auf ein Tier wie einen Elefanten blicken zu können, das von einer Mutter geboren wurde, die ich von Anfang an aufgezogen hatte, und tief in meinem Herzen zu denken: Aber für mich.......

Bis heute hat der Trust 61 Kälber von ehemaligen Elefantenwaisen kennengelernt, die durch ihn gerettet, aufgezogen und wieder in die Wildnis integriert wurden. Loijuks Baby ist nur das jüngste in einem Familienstammbaum, der stetig weiter wächst, weil ein Leben gerettet wurde. Jedes Mal, beim Anblick eines dieser kleinen Babys, denken Daphnes Familie und ihr Team: Aber für sie.......

Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version)Image attachmentImage attachment

Zwei Schwestern - und acht Jahre dazwischen: Gawa (erstes Bild, geboren 2016) und Gala (zweites Bild, geboren 2024) sind die Töchter von Ex-Waise Galana.

Obwohl sie ein völlig unabhängiges Leben führen, entscheiden sich die meisten Ex-Waisen dafür, ihr ehemaligen Keeper durch regelmäßige Besuche "zu Hause" in das Leben ihrer wilden Familien einzubeziehen. Es war für das SWT-Team eine Freude zu sehen, wie Galanas Erstgeborene Gawa in den letzten acht Jahren heranwuchs - und jetzt freuen sie sich darauf, die kleine Gala bei derselben Entwicklung zu beobachten! Gala ist bereits das 60. bekannte Kalb, das von einer ehemaligen Waise des SWT geboren wurde! Ein wundervoller Beleg für den Erfolg dieses Projekts - und für die Liebe und das Vertrauen, welches die Ex-Waisen ihren ehemaligen Keepern entgegen bringen. ... mehrweniger

Zwei Schwestern - und acht Jahre dazwischen: Gawa (erstes Bild, geboren 2016) und Gala (zweites Bild, geboren 2024) sind die Töchter von Ex-Waise Galana.  

Obwohl sie ein völlig unabhängiges Leben führen, entscheiden sich die meisten Ex-Waisen dafür, ihr ehemaligen Keeper durch regelmäßige Besuche zu Hause in das Leben ihrer wilden Familien einzubeziehen. Es war für das SWT-Team eine Freude zu sehen, wie Galanas Erstgeborene Gawa in den letzten acht Jahren heranwuchs - und jetzt freuen sie sich darauf, die kleine Gala bei derselben Entwicklung zu beobachten!  

Gala ist bereits das 60. bekannte Kalb, das von einer ehemaligen Waise des SWT geboren wurde! Ein wundervoller Beleg für den Erfolg dieses Projekts  - und für die Liebe und das Vertrauen, welches die Ex-Waisen ihren ehemaligen Keepern entgegen bringen.Image attachment
Mehr laden ....

Sichtbarer Erfolg durch langjähriges REA-Engagement in Malawi

Das erste Camp der Wildlife Action Group im Dedza-Salima Waldreservat, bekannt als Namwili-Camp und unterstützt durch REA.

Dank der Unterstützung von REAeV operiert die Wildlife Action Group (WAG) seit Oktober 2007 auch im Dedza-Salima-Forest Reserve (DSFR).  Mit dem Beginn der Arbeit im DSFR wurde die Bevölkerung darauf vorbereitet, dass Wilderei ab Januar 2008 geahndet werde. Anlaufpunkt im DSFR ist das Namwili-Camp, das Basislager, das etwa 200 Meter von der Reservatsgrenze am Bach Namwili gebaut wurde (siehe Beitragsbild). Die Arbeiten wurden im Januar 2008 fertiggestellt und  seither wird auch hier regelmäßig patrouilliert.

Eine aktuelle Übersichtskarte der WAG zeigt beide Waldreservate, Thuma im Norden (197 km²) und Dedza-Salima (326 km²) im Süden: insgesamt 523 km² Waldreservervat (und Elefantenhabitat), nur getrennt durch den Linthipe-Fluss.

Das Thuma Waldreservat war zu Beginn dieser Datenaufzeichung (2014) bereits sehr gut abgedeckt, aber selbst im weit westlich gelegenen Teil konnten erst 2020 Streifgänge aufgenommen werden. Das lag einerseits am sehr schroffen Gelände, ferner war es riskant für die WAG-Wildhüter, in diesem entlegenen Teil zu patrouillieren – das Gebiet war zu weit von einem Camp entfernt, und es gab zu viele Wilderer, die auch vor Gewalt gegen die Wildhüter nicht zurückschreckten. Dank 135 Kilometer Elektrozaun, 11 Satellitencamps und all den Aktivitäten in den angrenzenden Dorfgemeinden können sich die Wildhüter nun auch hier bewegen.

Überwachten 2014 im Jahresdurchschnitt 24 Wildhüter das Gelände, waren es 2023 schon 46. Das schlägt sich natürlich auch in den zurückgelegten Kilometern nieder: Von 133,5 km² (26%) auf 431,6 km² (83%) in neun Jahren. Und die werden alle zu Fuß zurück gelegt, wir nennen sie „Stiefelmeilen“. Natürlich streben wir 100% Abdeckung der 523 km² durch regelmäßige Streifgänge an, aber wir sind sehr stolz auf WAG und danken allen Spendern, die zu diesem großartigen (buchstäblichen!) Meilenstein beigetragen haben.

Weitere Informationen zum Projekt in Malawi gibt es hier… und in unserem Jahresbericht 2023 (hier…)

WAG-Streifgänge im Vergleich 2014 zu 2023.
WAG-Streifgänge im Vergleich 2014 zu 2023. (Quelle: Wildlife Action Group Malawi)

Beitragsbild: Einweihung des Namwili-Camps, das durch REAeV finanziert und 2008 eingeweiht wurde (c) Kristina Rösel

Der Umzug von Ahmed, Tingai, Taabu, Rafiki, Kitiak und Elerai nach Ithumba

(übersetzt aus dem englischen Bericht des Sheldrick Wildlife Trust; alle Bilder © Sheldrick Wildlife Trust)

Beim Sheldrick Wildlife Trust (SWT) waren nach monatelangem Umzugstraining endlich die richtigen Bedingungen für den Umzug von sechs Waisen aus der Nursery in Nairobi in die Auswilderungsstation in Ithumba gekommen. Diesmal sollten Ahmed, Tingai und Taabu sowie Rafiki, Kitiak und Elerai den nächsten Schritt hin zu einem Leben in der freien Wildnis tun.

Schon seit einiger Zeit war klar, dass die Zeit für einen Tapetenwechsel für diese sechs kleinen Elefanten reif war. Sie wurden immer mal wieder vorlaut, ließen die anderen wissen, dass sie die ältesten der Gruppe sind und setzten sich häufig von der Waisenherde ab – wie Kinder, die langsam in die Pubertät kommen! Manchmal nahmen sie auch jüngere Waisen auf ihre Ausflüge mit. Rafiki fing an, häufig den Stärkeren zu markieren, und sogar Taabu, die normalerweise sehr gute Manieren hat, machte bei der öffentlichen Besuchsstunde immer wieder Ärger!
„Der Umzug von Ahmed, Tingai, Taabu, Rafiki, Kitiak und Elerai nach Ithumba“ weiterlesen

Barsilinga braucht eine Behandlung

(übersetzt aus dem englischen Bericht des Sheldrick Wildlife Trust; alle Bilder © Sheldrick Wildlife Trust)

„Gestern Abend kam Barsilinga zu den Stallungen in Ithumba. Ich hatte ihn seit über einem Monat nicht gesehen. Und ich sah gleich, dass er eine kleine Wunde hatte – wahrscheinlich von einem Pfeil oder einem Speer.“

Mit diesen Worten beschreibt Benjamin, Chef-Keeper der Auswilderungsstation des Sheldrick Wildlife Trust (SWT) in Ithumba, wie Ex-Waisenbulle Barsilinga an den Gehegen der Auswilderungsstation auftauchte – diesmal kein normaler Besuch, sondern eine Bitte um Hilfe! Benjamin benachrichtigte sofort das Hauptquartier des SWT in Kaluku, die für den folgenden Morgen, den 12. Februar 2024, eine Behandlung organisierten. Alle warteten morgens gespannt darauf, dass Barsilinga wiederkommen würde, und es dauerte nicht lang: schon bei Sonnenaufgang war es so weit, und er kam zusammen mit einigen anderen Ex-Waisen an. Es konnte losgehen!
„Barsilinga braucht eine Behandlung“ weiterlesen

Die Waisen im Januar

Kindani

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Die Waisen im Dezember

Die Waisen beim Baden

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben: