„Auch wenn wir das alles noch gar nicht richtig verarbeitet haben, muss ich leider mitteilen, dass meine wunderbare Mutter Daphne Sheldrick verstorben ist. Sie war für uns alle ein Vorbild und ich bin glücklich, dass ich sie meine Mama nennen durfte, denn sie war wirklich einzigartig. Sie war ein nationales Kleinod und eine Naturschutz-Ikone. Daphne starb am Abend des 12. Aprils nach einem langen Kampf gegen ihren Brustkrebs. Ein Kampf, den sie am Ende verloren hat. Ihr Vermächtnis ist unermesslich und ihr Tod wird weit über die Landesgrenzen hinaus nachwirken, denn das, was sie für den Naturschutz in Kenia geschaffen hat, ist einzigartig. Sie wird schmerzlich vermisst werden, aber niemals vergessen, und das war es auch, was Daphne in ihren letzten Wochen am meisten Trost spendete: das Wissen darum, dass ihr Andenken und ihre Arbeit fortgeführt wird und dass die Pionierarbeit, die sie geleistet hat, so viel für die Tierwelt und die Natur in ganz Kenia erreicht hat. Sie starb in dem Wissen, dass sie auch weiterhin jeden Tag aufs Neue durch die Arbeit des David Sheldrick Wildlife Trust und Dank eines engagierten Teams, das sie zurücklässt, etwas für das Land, das ihr so am Herzen lag, bewirken wird. Daphne hatte das Glück, lange genug zu leben, um in Ithumba Schlammbäder miterleben zu können, bei denen mehr als 100 Waisen, Ex-Waisen und ihre wilden Freunde gemeinsam herumtobten und sie konnte mit recht zu sich sagen ‘Wäre ich nicht gewesen’. Was für ein Geschenk sie uns allen hinterlässt, denn sie ist wirklich ein leuchtendes Beispiel für Menschlichkeit. Vielen Dank für all Deine Liebe, Leidenschaft und Unterstützung.“ Angela Sheldrick

 

 

Daphne widmete mehr als 60 Jahre ihres Lebens dem Schutz der Afrikanischen Tierwelt und dem Schutz einiger der legendärsten und bedrohtesten Tiere in der Welt. Daphne wurde 1934 in Kenia geboren und arbeitete knapp 30 Jahre ihres Lebens gemeinsam mit ihrem Ehemann David, dem Gründungsdirektor von Kenia’s größtem Nationalpark Tsavo Ost. Sie machten dieses schwierige Land zu einem geschützten Gebiet für Kenia’s größte Elefantenpopulation und für alle Arten von Wildtieren. Nach David’s Tod 1977 gründetet Daphne den David Sheldrick Wildlife Trust (DSWT) und innerhalb der nächsten 40 Jahre wirkte sie dabei mit, das Verständnis in der Welt über Elefanten und Nashörner entscheidend zu prägen. Darüber hinaus spielte sie eine zentrale Rolle beim Schutz dieser Spezien.

 

Daphne war die erste Person, der es erfolgreich gelang, ein neugeborenes milchabhängiges Elefantenbaby und ein neugeborenes Nashornbaby mit der Hand aufzuziehen. Mit diesem Wissen konnten im Laufe der Jahre mehr als 230 Waisenelefanten in Kenia gerettet werden, sowie zahllose andere junge Elefanten in ganz Afrika und auch in Indien.

 

Daphne lebte Seite an Seite mit den Elefanten und lernte, ihre Herzen zu lesen, so wie die Elefanten unsere Herzen lesen. Sie erkannte ihre Verletzlichkeit, ihre Intelligenz, ihre Fähigkeit zu lieben, zu trauern, zu heilen, sich gegenseitig zu unterstützen und sie verschaffte ihren Erkenntnissen weltweit Gehör.

 

Damit wurde Daphne eine führende Stimme für die Elefanten, allerdings nie mit dem Wunsch im Rampenlicht zu stehen, sondern immer nur angetrieben vom Glauben, dass Elefanten und andere Wildtierarten das Recht auf ein freies und behütetes Leben haben – genau wie wir.

 

 

Daphne’s Lebenswerk wurde in zahlreichen Fernsehsendungen dargestellt, einschließlich der BBC Dokumentation „Elephant Diaries“, „60 minutes – The Orphanage“, „For the Love of Elephants“ und „The Elephant Who Found a Mom“. Die abendfüllenden Dokumentationen „Gardeners of Eden“ und IMAX’s „Born to Be Wild“ sowie zahlreiche Publikationen, zu viele, um sie alle aufzuzählen. Daphne’s eigene Werke umfassen vier Bücher und die kürzlich erschienene Autobiographie „Eine Afrikanische Liebesgeschichte“ („Love, Life and Elephants – An African Love Story“).

 

Daphne Sheldrick wurde 1989 von Queen Elizabeth II für ihr Naturschutzengagement in Kenia mit dem MBE Orden ausgezeichnet. Danach wurde sie 1992 auf die UNEP’s Global 500 Ehrenliste gesetzt, ein ehemaliger Umweltpreis, der vom United Nations Environment Programme (UNEP) gestiftet wurde. Im Juni 2000 wurde ihr von der Universität Glasgow die Ehrendoktorwürde für Veterinärmedizin und Chirurgie verliehen. Im Dezember 2001 wurde Daphne’s Arbeit außerdem durch die Kenianische Regierung geehrt, die Daphne den Orden „Moran of the Burning Spear (MBS)“ verlieh. 2002 erhielt Daphne von der BBC im Rahmen der Preisverleihung für das Lebenswerk

eine hochrangige Auszeichnung. 2005 wurde Daphne in der November-Ausgabe des Smithsonian Magazins als eine von 35 Personen weltweit genannt, die bezüglich Tierhaltung und Artenschutz maßgeblich etwas bewegt haben. 2006 wurde Dr. Daphne Sheldrick von Queen Elizabeth II in der Neujahrs-Ehrenliste zur Dame Commander of the Most Excellent Order of the British Empire ernannt. Das war die erste Ritterwürde, die in Kenia seit der Unabhängigkeit 1963 verliehen wurde.

 

 

Daphne suchte nie das Rampenlicht. Allerdings war ihr Wissen über Elefanten der Grund dafür, dass das Rampenlicht oft sie suchte. Obwohl Daphne am glücklichsten war, wenn sie die Spezialmilch für Elefanten und Antilopen mixte oder voller Schlamm war, machte sie sich – wann immer sie die Möglichkeit hatte – für Elefanten stark und nutzte ihren Einfluss, um das Überleben sowohl von einzelnen Tieren als auch der Spezies als Ganzes zu sichern. Daphne hatte ein mutiges Herz und sie besaß sowohl die Kraft, das Mitgefühl und die Weisheit einer Elefanten Matriarchin als auch eines Elefantenbullen in einem. Sie kämpfte mit allen Mitteln um das Leben jedes geretteten Wildtiers, angefangen von einem Busch-Eichhörnchen, über ein Nashorn, ein Dik Dik bis hin zum Elefanten. Sie schaffte es immer wieder, in den physisch und emotional schwierigsten Situationen Reserven zu aktivieren, um niemals aufzugeben. Daphne’s Familie, Kollegen, Mitstreiter und Unterstützer halfen ihr, in den schwersten Zeiten wieder neue Kraft zu tanken. Robert Carr-Hartley, Daphne’s Schwiegersohn, fasst es treffend zusammen: „Daphne war eine unerschütterliche und standhafte Stimme für alle wilden Tiere – sie hat es mit jedem aufgenommen, der es wagte, schlecht über Tiere aller Art zu denken oder sie schlecht zu behandeln.“

 

 

Daphne hinterlässt zwei Töchter, vier Enkelkinder, eine Familie von jetzt wieder wild lebenden Waisenelefanten und ein bleibendes Vermächtnis für den Artenschutz. Daphne widmete ihr Leben dem Naturschutz und ihr Wissen und ihre Weisheit leben durch die Wohltätigkeitsorganisation, die sie gegründet hat, weiter. Wie in einer Elefantenherde ist die Rolle der Matriarchin an ihre Tochter Angela übergegangen, die den DSWT seit 17 Jahren leitet. Unterstützt wird sie dabei von ihrem Ehemann Robert Carr-Hartley und den Söhnen Taru und Roan. Sie werden Daphnes Erbe fortführen, so wie damals Daphne David’s Vermächtnis fortgeführt hat, als sie den DSWT gründete. Für Elefanten bedeutet Familie alles. Mit den Sheldrick’s haben die Elefanten eine Familie, die ihnen zur Seite stehen wird, um sich gleichberechtigt den Herausforderungen zu stellen. Und Dank einer mitfühlenden und fürsorglichen Weltöffentlichkeit können Programme entwickelt werden, die die Spezies und all die Arten, die von ihnen abhängen, erhalten und beschützen. Daphne wird von Millionen Menschen, die sie inspiriert hat und von Tausenden, mit denen sie zusammengearbeitet hat, schmerzlich vermisst werden.

 

 

All jene, die gerne spenden möchten, um Daphne’s Leben zu gedenken und zu feiern und die den David Sheldrick Wildlife Trust unterstützen wollen, die Tierwelt, die Daphne so sehr liebte, auch künftig zu schützen, können unter dem Stichwort „Daphne Sheldrick“ eine Spende auf das Vereinskonto von Rettet die Elefanten Afrikas e.V. überweisen:

 

Spendenkonto:
Hypo Vereinsbank
IBAN: DE30200300000621918283
BIC: HYVEDEMM300

Verwendungszweck: Daphne Sheldrick

 

Allen Spendern an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön. Ohne Sie wäre diese wichtige Arbeit nicht möglich!

 

Für all diejenigen, die in Nairobi sind und gerne ihren Respekt bekunden möchten, liegt ab Sonntag, den 15. April, während der öffentlichen Besuchsstunde zwischen 11:00 – 12:00 Uhr mittags ein Kondolenzbuch aus. Für alle, die im Ausland leben, wird es in Kürze ein Online-Kondolenzbuch auf der Internetseite des David Sheldrick Wildlife Trust geben. Wer gerne eine Nachricht schreiben möchten, bevor das Kondolenzbuch online ist, kann eine E-Mail an folgende Adresse senden: lina@sheldrickwildlifetrust.org

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv