Kithaka

Samstag, 30. Dezember 2017
Karisa hatte am Morgen einen Zweig im Mund, und während die anderen schon fleißig Luzernenheu futterten, fraß er ihn erst einmal komplett auf, bevor er sich seinen Freunden anschloss. Naseku rollte sich ein wenig auf dem Boden herum, und kurz darauf tauchte Mutaras Gruppe auf. Naseku graste heute zusammen mit Pare, während Sapalan, der sich selbst von der Milch entwöhnt hat, mit Kithaka graste. Boromoko und Galla hatten ein ausführliches Kräftemessen, das von Garzi beendet wurde, als er die beiden auseinander schob. Boromoko ging zu Olsekki weiter und versuchte, auf ihn zu klettern. Olsekki war davon gar nicht begeistert und drehte sich um, um sich mit Nachdruck zu verteidigen. Die Frohnatur Boromoko ließ sich davon allerdings nicht sonderlich beeindrucken, sondern genoss den Ringkampf mit Olsekki, bevor er sich wieder ans Grasen machte. Am Mittag wollten nur die jüngeren baden gehen, und nachmittags wurde es heiß, sodass die Waisen eine Weile den Schatten aufsuchten. Sie gingen dann abends noch einmal zum Schlammloch, wo sie Gesellschaft von Yatta, Kinna und den Babys Kama und Yoyo bekamen. Yatta hatte sich offenbar irgendwo einen ihrer schief gewachsenen Stoßzähne abgebrochen und sich so einen neuen Look zugelegt! Galla und Tusuja beendeten schließlich ihren Tag mit einem Ringkampf.

Freitag, 29. Dezember 2017

Boromoko spielt mit Galla

Kithaka spielt mit Lemoyian

Mulika, Mwende und Chyulu

Gawa an der Spitze der Ex-Waisen

Freitag, 29. Dezember 2017
Der Himmel war blau am Morgen, als die Waisen lässig aus ihren Gehegen geschlendert kamen. Angeführt von Naseku machten sie sich zum Grasen im Kone-Gebiet breit. Barsilinga tat sich mit Tusuja zusammen und Karisa mit Sapalan. Wanjala lag im Wettstreit mit Galla, wer an die Blätter der höchsten Bäume kommen konnte. Galla gab schließlich auf und traf auf Boromoko, der ihn in einen kleinen Ringkampf verwickelte. Dieser wurde allerdings von Barsilinga unterbrochen, der im Vorbeigehen die zwei Jungs auseinander schob, die daraufhin wieder ihrer eigenen Wege gingen. Naseku brachte Roi und Dupotto zur Milchfütterung, und Maramoja führte die Gruppe von Nairobi-Neulingen an, die niemals langsam und gemächlich zu ihrer Milch kommen! Es war heiß, sodass alle Waisen badeten, und Galla, Boromoko, Wanjala und Lemoyian krabbelten ihren Freunden auf dem Rücken herum. Nach dem Schlammbad hatten Lemoyian und Kithaka eine Meinungsverschiedenheit, die mittels eines Ringkampfs gelöst werden musste. Lemoyian, der nicht so einfach das Handtuch wirft, machte es Kithaka nicht leicht; aber schließlich gab er sich geschlagen und ging davon. Zurura und zwei wilde Bullen kamen kurz am Schlammloch vorbei, und gegen Abend tauchten die Ex-Waisen aus Olares und Makiretis Gruppen sowie Mulika mit ein paar älteren Ex-Waisen an den Stallungen auf. Sie löschten ihren Durst und machten sich dann gleich wieder auf den Weg.

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Ex-Waisen Sunyei und Ishanga

Die Kindermädchen Lenana und Naserian mit Baby Siku und Makena

Kauro, Karisa und Dupotto

Kithaka staubbadet

Montag, 25. Dezember 2017
Olares Herde, die schon lange nicht mehr da war, tauchte heute vor 6 Uhr am Morgen an den Stallungen auf. Dabei waren noch Nasalot, Baby Nusu, Loijuk und Naserian. Pare, Maramoja und Rapa bekamen die Gelegenheit, mit Nusu zu spielen, aber Kalama und Olare nahmen das kleine Baby bald mit. Die Waisen gingen dann zum Kanziku, um zu grasen, und die Ex-Waisen machten sich auf zum Kalovoto. Beim Mittagsschlammbad bekamen sie Gesellschaft von einem einzelnen jungen wilden Bullen. Er sprengte die Badegesellschaft, als er trompetend ins Wasser gestürmt kam und die Waisen dazu veranlasste, fluchtartig das Schlammloch zu verlassen. Sie gingen zurück in den Busch, und der Bulle machte sich in der entgegengesetzten Richtung davon, offenbar zufrieden mit seiner Mission, die Waisen beim Schlammbad zu stören! Am Nachmittag hatten Barsilinga und Kithaka ein kleines Kräftemessen, während Siangiki sich an einem geeigneten Baum den Hals kratzte. Später kamen die Waisen noch einmal am Schlammloch vorbei, um sich abzukühlen, bevor sie weiter nach Hause gingen.

Archiv