Kuishi

Sonntag, 13. Mai 2018

Mbegu nascht Luzernenheupellets

Godoma geht nach der Milchfütterung zurück zum Grasen

Kuishi streckt sich zur Spitze eines Busches

Mittwoch, 18. April 2018
Tagwa, Sagala, Ndiwa und Malkia hatten heute einen Plan: sie wollten sich bei der öffentlichen Besuchsstunde der ersten Gruppe anschließen. Sie hatten es sich aber einfacher vorgestellt, denn obwohl sie es geschafft hatten, sich von den Keepern im Wald davon zu schleichen, wurden sie gleich von denen unten am Schlammbad erspäht, als sie noch ein ganzes Stück weg waren. Als die Keeper ihnen entgegen gelaufen kamen, machten Ndiwa und Sagala gleich kehrt – sie wusste, dass sie etwas verbotenes getan hatten – aber Tagwa und Malkia ließen sich nicht so einfach abspeisen! Die beiden quiekten und schrien herum, sodass die Waisen, die sich schon im Schlammbad tummelten wie Godoma, Kuishi, Malima, Jotto und Mapia auch vor Schreck aufschrien. Sie wussten nicht so recht, was los war, und die kleinen Maktao, Musiara, Sattao und Enkesha flüchteten sich schutzsuchend zu den Keepern. Diese hatten es nicht leicht, alle wieder zu beruhigen und ihnen zu versichern, dass nur zwei freche Elefanten die Ursache der ganzen Aufregung waren. Bald hatten sich aber alle wieder beruhigt, und Tagwa und Malkia hatten es geschafft, vorzeitig an ihre Milchflaschen zu kommen.

Montag, 16. April 2018

Maktao, Kiasa und Emoli

Kuishi und Malkia

Kuishi ruht sich aus

Montag, 16. April 2018
Die kleine Kiasa ist in letzter Zeit ganz schön frech geworden und streitet sich häufig mit den anderen kleinen Waisen. Bei der öffentlichen Besuchsstunde war sie heute mit Maktao bei ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Schlammbaden, als sie Emoli sah, der sich am Rand gerade daran machte, sich ihnen anzuschließen. In Windeseile war sie zu ihm gewatet und schubste ihn weg, um ihn davon abzuhalten, auch in den Matsch zu steigen! Emoli gab nicht klein bei, denn er wollte sich im Schlamm abkühlen, und ihr Streit wuchs sich zu einem Kampf aus. Murit und Kuishi knabberten daneben an etwas Grün herum, aber sie machten sich nichts aus den streitenden Babys. Musiara allerdings, der ein Stück weiter weg stand, beschloss einzugreifen und den Frieden wiederherzustellen, nachdem er eine Weile zugesehen hatte. Er trennte die Streithähne und schob sie in entgegengesetzte Richtungen auseinander, auch wenn Emoli damit erst einmal gar nicht einverstanden war.

Montag, 9. April 2018
Am Morgen waren die Waisen alle gut gelaunt und grasten sehr entspannt. Sogar die kleinen Maktao, Jotto, Enkesha und Kiasa, die sonst lieber direkt bei den Keepern grasen, waren bei den großen Mädchen Mbegu, Godoma, Mteto, Malkia und Shukuru. Die Älteren, wie Shukuru, Ndiwa, Sagala, Mundusi, Ndotto und Mapia, die sonst eigentlich zum Grasen weiter weg gehen, blieben heute bei der Herde, und so grasten alle zusammen! Als die erste Gruppe bei der öffentlichen Besuchsstunde ihre Milch getrunken hatte, begaben sich die Schlammbadliebhaber wie Enkesha und Kiasa direkt in den Matsch. Auch Tamiyoi, Godoma, Mapia, Emoli, Malima, Sattao und Kuishi waren dabei, und sie alle hatten jede Menge Spaß dabei, herumzurollen und vom Rand in den Schlamm hinein zu rutschen. Kiasa und Enkesha waren besonders lustig: als Emoli und Sattao am Rand hinein rutschten, versuchten sie, die beiden wieder hinaus zu schieben. Die Besucher freuten sich, dass die Waisen so viel Spaß beim Schlammbad hatten!

Archiv