Kuishi

Freitag, 23. Februar 2018

Sagala macht Ärger bei der Milchfütterung

Mbegu, Sattao, Maktao und Kuishi

Mbegu ignorierte heute die Keeper

Mbegu führt die Herde an

Sonntag, 18. Februar 2018

Musiara auf dem Weg zu Maktao

Murit ist nach spielen zumute

Lasayen und Murit spielen

Kuishi grast

Mteto albert herum

Sonntag, 18. Februar 2018
Als die Waisen am Morgen herauskamen, begrüßten sie sich gegenseitig, und die Jungs starteten kleine Ringkämpfe. Sattao rangelte mit Emoli, Musiara mit Maktao und Luggard mit seinem Lieblings-Sparringspartner Murit. Ndotto und Lasayen spielten auch miteinander – kein Wunder, den die beiden sind beste Freunde – genauso wie Ngilai und Mundusi. Malima nahm sich erstaunlicherweise Esampu vor! Währenddessen versuchten Mteto, Godoma, Tamiyoi und Kuishi neben Maxwells Gehegetor, an etwas Luzernenheu im Gehege heranzukommen. Malkia und Kuishi standen allerdings mit ihren dicken Hinterteilen Tamiyoi im Weg, die es dadurch kaum schaffte, den Rüssel bis zu dem Heu zu strecken. Schließlich bellte sie frustriert auf, und Maxwell wurde hellhörig und kam nachschauen, was an seinem Gehegetor los war. Als er das Gezeter der Elefanten dort mitbekam, setzte er dem schnell ein Ende, indem er großflächig mit Urin herumspritzte! Die vier Mädchen zogen sich eilig zurück, und obwohl Tamiyoi noch einmal zurückkam, um noch etwas Heu zu stibitzen, überlegte sie es sich bei dem Uringeruch schnell anders.

Sonntag, 11. Februar 2018
Maisha liebt ihre Milch von Tag zu Tag mehr und beschwert sich immer, wenn sie leer ist. Bei der Fütterung um 9 Uhr versuchte sie, etwas von Esampu zu ergattern. Diese war davon gar nicht begeistert und schubste Maisha weg. Das erzürnte Tagwa, die die freche Esampu herausforderte. Schließlich schritt Malkia ein, die Tagwa half, Esampu ein Stück weg zu schieben. Malima und Tamiyoi verscheuchten Kiko, der sie im Wald besuchen kam, und er zog sich protestierend und nach hinten ausschlagend wieder zurück und fraß von den umliegenden Bäumen. Als es am Nachmittag heiß wurde, suchten alle Waisen, außer Enkesha und Mteto, Schutz im Schatten der Bäume. Die Kleineren, wie Ambo, Sattao, Emoli und Musiara verkrochen sich zu den Keepern, und Mapia, Kuishi, Maktao und Jotto futterten von den Blättern, die herunterfielen, als Shukuru von den großen Bäumen fraß.

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Februar 2018

 

Unsere Besucher sind immer wieder beeindruckt davon, daß die Keeper wirklich alle ihre Schützlinge unterscheiden können. Aber sie verbringen nun mal auch Tag und Nacht mit ihnen und kennen sie daher in- und auswendig. Und damit meinen wir nicht nur die kleinen und großen körperlichen Unterschiede, sondern die charakterliche Vielfalt in der Herde! Die Keeper sagen immer, es sei genauso wie bei ihren zweibeinigen Kindern, alle sind verschieden. Weiterlesen

Archiv