Alamaya

Montag, 28. Januar 2019
Auf dem Heimweg setzten sich ein paar der älteren Waisen von den anderen ab und kamen etwas verspätet an. Murera, Sonje und Ziwa hatten unterwegs Dung von wilden Elefanten entdeckt und versucht, ihre Artgenossen ausfindig zu machen. Sie fanden schließlich zwei wilde Kühe, die sie aus einiger Entfernung begrüßten, bevor sie ihren Heimweg fortsetzten. Als sie an der Auswilderungsstation ankamen, waren Mwashoti und Alamaya schon unter Lima Limas Führung nach Hause gekommen und hatten ihre Milch getrunken.

Samstag, 26. Januar 2019

Sonje spielt mit Alamaya

Ziwa entrindet einen Ast

Ziwa plaudert mit Faraja

Samstag, 26. Januar 2019
Es war kalt und bewölkt, und die Waisen gingen so langsam hinaus in den Wald, dass Murera und Mwashoti mithalten konnten, obwohl ihre Glieder noch etwas steif vor Kälte waren. Sonje setzte sich an die Spitze und sagte Alamaya, wohin es gehen sollte. Murera bleib ein wenig zurück und schuffelte sich erst einmal an einem Ameisenhügel; die anderen warteten und ließen sich inzwischen das Grün schmecken, während sie auf sie warteten. Als es zur Fütterung ging, waren Ziwa und Ngasha nicht gerade begeistert, dass die Kraniche um sie herumschwirrten. Sie versuchten trompetend, sie zu verscheuchen, aber die Vögel flogen immer nur kurz auf, um ihnen auszuweichen.

Donnerstag, 24. Januar 2019
Sonje und ihre Freunde folgten am Morgen Shukuru und Alamaya zu den Luzernenheupellets, wo sie bereits die Paviane vorfanden, die versuchten, die Leckereien zu stehlen! Sonje stellte sich ihnen tapfer entgegen, und als Ziwa mit Faraja und den Keepern dazu kam, schafften sie es, die Affen zu vertreiben; so konnten sie schließlich in Ruhe ihre Pellets genießen. Den Vormittag verbrachten die Waisen in den Umani-Hügeln, bevor sie zur Mittagsfütterung aufbrachen. Einige Büffel versperrten ihnen allerdings den Weg, und Murera kam mit Mwashoti zurück zu den Keepern. Mit ein wenig Hilfe ihrer menschlichen Familie schafften sie es, um die Büffel herum zu wandern, sodass sie ein wenig verspätet bei der Milchfütterung ankamen.

Sonntag, 20. Januar 2019
Alamaya legte sich am Morgen mit den anderen an, nachdem ihn wieder jemand an seinem Schwanzstummel berührt hatte. Das kann er gar nicht leiden, und so wehrt er sich jedesmal heftig dagegen. Die anderen wissen das aber und sehen es ihm nach. Als die Waisen in der Nähe der Chyulu-Berge grasten, lärmten plötzlich einige Antilopen in der Nähe. Zwei Männchen kämpften um die Aufmerksamkeit der Weibchen, und einige Büffel schauten dem Treiben zu. Die Böcke näherten sich bei ihrer Rangelei Ziwa, Faraja und Ngasha, die in Ruhe grasen wollten, und die Jungs drehten sich um und jagten trompetend auf sie zu. Antilopen wie Büffel erschraken sich gleichermaßen, und alle rannten in verschiedene Richtungen davon.

Archiv