Die Waisen im April

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Waisenblogs-Beitrag Voi, 20.01.2020

Montag, 20. Januar 2020
Am Morgen verwickelte Ndotto Rorogoi in einen Ringkampf und kletterte dann auf ihr herum. Suswa eilte herbei, um Ndotto herunter zu schieben, woraufhin Rorogoi auf ihn krabbelte. Es schien alles Teil des Spiels zu sein! Suswa kratzte sich dann noch ein wenig, bevor es hinaus in den Busch ging. Dort schlossen sich die Waisen Kenias Gruppe an und gingen gegen Mittag zur Fütterung zum Wasserloch. Beim Baden legten sich Godoma und Suswa auf Mbegu, die daraufhin das Wasser unter Protest verließ. Araba nahm Pika Pika mit zum Staubbad, und bald tummelten sich alle Waisen auf den Erdhaufen und staubten sich ein.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 15.01.2020

Mittwoch, 15. Januar 2020
Früh am Morgen kamen Kenia, Nelion, Araba, Ndoria, Ishaq-B und Tundani, die die Nacht zusammen draußen in der Wildnis verbracht hatten, zum Luzernenheufrühstück vorbei. Kenia begrüßte Pika Pika und spielte ein wenig mit ihr. Arruba blieb in der Nähe und passte gut auf, dass Pika Pika nicht von Kenia entführt wurde. Bei der Mittagsfütterung am Baobab-Wasserloch kamen Pika Pika, Emoli, Sagala, Araba, Murit und Ngilai als erst an. Araba, die manchmal die Fütterung verpasst, weil sie mit Kenia zusammen unterwegs ist, freute sich sehr, heute wieder einmal eine Milchflasche zu bekommen. Nach der Fütterung ging Ndoria zum Wasserloch und zeigte ihre Badekünste. Mashariki, Arruba und Pika Pika mussten ganz am Rand des Schlammlochs baden, weil Ndoria kaum Platz für andere ließ!

Waisenblogs-Beitrag Voi, 14.01.2020

Dienstag, 14. Januar 2020
Kenia schloss sich den Waisen am Morgen beim Grasen an und tat sich mit Araba zusammen. Am Nachmittag wurde westlich des Mazinga-Bergs weiter gegrast, wo Kenia, Ishaq-B, Nelion, Ndoria und Araba bis oben auf den Berg gingen. Die älteren Waisen blieben auch am Abend oben auf dem Berg, während die anderen für die Nacht zurück zu den Stallungen gingen.