Waisenblog-Beitrag

Donnerstag, 22. Juni 2017
Beim Schlammbad war der Spaß groß, als Kinnas Gruppe mit ihrem Baby Kama und ein paar wilden Bullen hinzukam und im Schlammloch spielte. Es war schön zu sehen, wie Baby Kama auf dem Boden herumrollte und sich an der Besucherbank kratzte. Insgesamt waren 58 Elefanten, von denen zwölf wilde Bullen waren, beim Schlammloch. Einige Elefanten hatten nach dem Schlammbad ein Staubbad. Chaimu rollte sich auf dem Boden herum und rangelte mit Barsilinga. Die Waisen gingen angeführt von Boromoko wieder in den Busch und ließen die wilden Elefanten zurück. Im Busch grasten alle, außer Barsilinga, der sich, beobachtet von Lemoyian, im Staub herumrollte. Wanjala pflückte Blätte von den Bäumen. Kamok führte die Waisen am Abend zu den Stallungen zurück. An den Stallungen kam wieder Mutaras Gruppe mit Tumaren vorbei, um Wasser zu saufen, ehe sie wieder aufbrachen. Sie sahen alle gesund und glücklich aus.

Waisenblog-Beitrag

Donnerstag, 22. Juni 2017
Die Waisen kamen heute Morgen aus ihren Gehegen und trafen auf die Ex-Waisen auf Mutaras und Olares Gruppen. Die zwei Gruppen unterhielten sich mit Wanjala, Sokotei und Lemoyian. Tusuja schleppte etwas Luzernenheu auf seinem Kopf herum, und Sirimon bediente sich davon. Barsilinga dagegen rangelte mit Kithaka. Später brach die Gruppe zu den Weidegründen auf. Dort grasten alle. Galla kratzte sich den Hals an einem Baumstumpf, während Ukame ihren Hintern kratzte. Später grasten Kithaka, Enkikwe und Ukame zusammen. Ukame begann, Erde in die Luft und auf ihren Rücken zu werfen. Roi und Boromoko grasten ebenfalls zusammen. Barsilinga und Tumaren rangelten miteinander, während sie Wanjala an einem Baum kratzte und danach auch mit Tumaren spielte.

Waisenblog-Beitrag

Mittwoch, 21. Juni 2017
Die Waisen kamen an diesem kühlen Morgen zum Luzernenheu, wo sie auf Wendis Ex-Waisen trafen. Zurura rangelte mit Orwa, und Wendi nahm sich einen großen Haufen Luzernenheu und spielte damit und warf es in die Luft. Wiva spielte mit Wanjala und lief ihm hinterher, als er in den Busch aufbrach. Nasalot und Narok passten auf sie auf, während Wendi in Ruhe ihr Luzernenheu futterte. Chyulu gönnte sich unterdessen ein Kräftemessen mit Barsilinga, bis die Waisen sich schließlich in den Busch aufmachten. Dort grasten alle fleißig, und Shukuru nahm ein Staubbad. Barsilinga plauderte mit Garzi und futterte mit ihm zusammen von einem Baum. Galla häufelte Staub auf und warf ihn sich auf den Rücken, wobei ihm Olsekki zusah. Danach ging Olsekki zu der gleichen Stelle, setzte sich hin und rollte sich auf dem Boden herum.

Waisenblog-Beitrag

Montag, 19. Juni 2017
Es war ein ruhiger Morgen, als die Waisen lässig aus ihren Gehegen schlenderten. Angeführt von Laragai gingen die Waisen direkt zu den Weidegründen. Nur Boromoko, Barsilinga und Sirimon gingen vorher an der Tränke vorbei, um genug Wasser für den Vormittag zu sich zu nehmen. In den Weidegründen graste Wanjala mit Sirimon, während Ukame sich mit Olsekki zusammenschloss. Der Rest des Vormittags war ruhig und die Waisen konzentrierten sich auf das Grasen.

Waisenblog-Beitrag

Sonntag, 18. Juni 2017
Mutara und ihre Kollegen schlummerten vor den Gehegen, als die Waisen am Morgen herauskamen, und sie wachten erst auf, als sie die Kleinen kommen hörten. Galla und Naseku wollten Sities Guten Morgen sagen und gingen kollernd und mit ausgestreckten Rüsseln zu ihr. Sities war aber grummelig und versuchte, sie wegzuschieben. Galla ging dann mit Siangiki spielen und forderte dann Shukuru zum Ringkampf heraus. Barsilinga nahm sich Sities vor, und gerade als er am verlieren war, kam Garzi dazu, um ihm zu helfen. Draußen im Park kratzten sich Roi und Olsekki an den Bäumen, und Olsekki wollte sich dann mit Sirimon messen. Garzi verwickelte Kanjoro in ein Kräftemessen, und Barsilinga rangelte mit Turkwel – bis Mutara dazu kam und Barsilinga wegschob. Beim Mittagsschlammbad wälzten sich nur Suguta, Turkwel und Kainuk und gingen danach staubbaden. Am Nachmittag grasten die Waisen in Gesellschaft von Mutaras Gruppe am Kone, und am Abend wurden sie von ihnen zu den Stallungen zurück begleitet. Auch Chaimu, Kilaguni und Kibo tauchten kurz vor Einbruch der Dunkelheit an den Stallungen auf und machten sich später wieder auf in den Park.