Die Waisen im Februar

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 10.11.2020

Dienstag, 10. November 2020
Dololo kam am Morgen als erster aus dem Gehege; vermutlich hatte er gehofft, dass seine Kindermädchen da waren, aber es war weit und breit nichts von ihnen zu sehen. Nur Orwa und Bomani, die die Nacht in der Nähe verbracht hatten, kamen zum Luzernenheufrühstück. Als es hinaus in den Busch ging, startete Barsilinga, der sich noch immer von seinem verletzten Fuß erholg, einen Ringkampf mit Orwa. Es sah so aus, als wollte er demonstrieren, dass er trotz seiner Verletzung am Fuß immer noch ein starker Bulle ist. Bomani geriet mit Tusuja aneinander, als er ihm auf den Rücken klettern wollte. Tusuja beschwerte sich lautstark und drehte sich angriffslustig um. Bomani ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen – schließlich ist er immer noch älter und größer als Tusuja. Dieser stampfte unvermittelt davon.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 08.11.2020

Sonntag, 8. November 2020
Am Morgen standen Wendi, Mulika, Kinna und Sunyei mit ihren Kälbern Wiva, Wema, Mwende, Mkuu, Kama und Siku vor den Gehegen bereit und hatten noch Ithumbah, Kenze, Kitirua, Melia und zwei wilde Elefanten mitgebracht. Mulika, die mit Mwende und Mkuu auch schon seit acht Monaten nicht mehr da gewesen war, konnte es kaum erwarten, wieder Luzernenheu zu futtern, und sie kam bis zum Lager, in dem die Heuballen verstaut sind, um so schnell wie möglich dranzukommen. Wiva legte sich mit Pare an; vielleicht dachte sie, dass sie inzwischen schon groß genug ist, um ihn im Ringkampf zu besiegen, nachdem sie so lange weg gewesen war! Pare hatte aber etwas dagegen und verteidigte sich verbissen. Schließlich wurde es Wiva doch zu ernst und sie lief davon, und Pare schien erleichtert, dass er sich nicht vor seinen Freunden blamiert hatte. Nach dem Luzernenheufrühstück verabschiedeten sich die Ex-Waisen, nur Orwa und Bomani folgten der Waisenherde hinaus in den Busch. Beim Mittagsschlammbad tauchten dann Melia, Kibo, Kandecha, Kalama, Chemi Chemi, Tumaren und Tomboi mit etlichen wilden Bullen auf. Melia hatte offenbar beschlossen, Musiara ein wenig zu bemuttern, und begleitete ihn den Rest des Tages. Am Abend schaute noch Mutara mit ihrer Gruppe, die auch seit etlichen Tagen nicht mehr da gewesen waren, an der Auswilderungsstation vorbei.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 07.11.2020

Samstag, 7. November 2020
Am Morgen wartete vor den Gehegen eine Überraschung auf Waisen und Keeper: Wendi war mit ihren beiden Kälbern Wema und Wiva gekommen, und auch Kinna mit Kama, Sunyei mit Siku und Ex-Waise Vuria waren mit von der Partie. Wendi und ihre Familie war zuletzt im März da gewesen! Die Keeper bemerkten, dass ihr ein Stück am Ende ihres Rüssels fehlte; möglicherweise war sie mit einem Krokodil aneinandergeraten! Die Ex-Waisen freuten sich auf das Luzernenheu, das sie seit einer ganzen Weile nicht mehr gefressen hatten. Malima legte sich mit der kleinen Siku an, als sie ihr etwas Luzernenheu aus dem Mund stibitzte. Nachdem sie sich eine Weile scharf angeschaut hatten, vertrugen sie sich aber wieder. Auch Orwa, Bomani und Chemi Chemi begleiteten die Waisen zum Grasen, und gegen Abend gesellte sich auch noch Meibai dazu, der sich dann den Jungs anschloss.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 01.11.2020

Sonntag, 1. November 2020
Draußen im Busch schlossen sich heute Orwa und Bomani den Waisen an. Bomani umrüsselte Barsilinga und startete dann einen Ringkampf mit ihm, wie in den guten alten Zeiten, in denen beide noch milchabhängig gewesen waren. Barsilinga ist noch nicht ganz bereit auszuwildern, denn er wird noch immer an seinem Fuß behandelt; die Keeper wollen sichergehen, dass er damit keine Schwierigkeiten bekommt, wenn er in der Wildnis lebt.