Bomani

Montag, 18. März 2019
Yatta und ihre Herde standen am Morgen vor den Stallungen und schlossen sich den Waisen beim Luzernenheu an. Naseku, die kleine Babys über alles liebt, spielte kurz mit Siku, bevor diese wieder zu ihrer Mutter rannte. Esampu hatte eine kleine Meinungsverschiedenheit mit Nusu, als der kleine Raufbold sie ohne weiteren Grund schubste. Sie drehte sich um und wollte ihm eine Lektion verpassen, aber die kleine Rangelei war gleich wieder vorbei, als Esampu Nusus Mutter Nasalot näherkommen sah! Olsekki versuchte, Wiva zu ärgern, aber diese entkam ihm und suchte Schutz bei ihrer Mutter Wendi. Nach einer Stunde verabschiedeten sich die Ex-Waisen wieder, und im Kone-Gebiet stattete noch Bomani den Waisen einen Besuch ab.

Sonntag, 17. März 2019
Bomani und Chemi Chemi hatten die Nacht vor den Gehegen verbracht und bekamen am Morgen Verstärkung von Yatta und zahlreichen weiteren Ex-Waisen, darunter Yatta mit Yetu und Yoyo, Nasalot mit Nusu, Olare, Tumaren, Melia, Kandecha, Kalama, Kenze, Naisula, Kitirua, Loijuk und Ithumbah. Malkia futterte ihr Luzernenheu neben Nusu und Nasalot und wollte dabei ein bisschen babysitten. Frechdachs Nusu wollte aber nicht gebabysittet werden und versuchte, sie weg zu schubsen. Malkia hielt sich mit Vergeltungsaktionen zurück, um nicht den Zorn von Mama Nasalot auf sich zu ziehen. Nach einer Weile gingen Yatta und ihre Herde wieder ihrer eigenen Wege, und nur Bomani und Chemi Chemi blieben bis zur Mittagsfütterung bei den Waisen. Da es heiß war, badeten alle ausführlich – außer Kauro und Turkwel, die sich vor dem Schlammbad drückten und einmal ums Schlammloch herum gingen. Nachdem die Waisen wieder aufgebrochen waren, tauchte noch Ex-Waise Buchuma auf und schloss sich den badenden wilden Bullen an.

Samstag, 16. März 2019
Mutaras Gruppe mit Sities, Kanjoro, Kainuk, Suguta, Chaimu, Kilaguni, Kasigau, Narok und Bomani tauchten früh am Morgen an den Stallungen auf. Chemi Chemi hatte die Nacht an der Auswilderungsstation verbracht und schloss sich seinen Ex-Waisen-Kollegen an. Narok und Bomani waren heute ohne Orwa unterwegs. Tomboi kam kurze Zeit später zusammen mit zwei wilden Bullen an und gesellte sich auch zum Luzernenheufrühstück. Er nahm sich einen ganzen Ballen mit, um ihn an einem ruhigen Plätzchen zu futtern. Chaimu wollte etwas davon ab haben, aber Tomboi warf ihr den Rüssel entgegen und gab ihr so zu verstehen, dass sie ihn in Ruhe lassen sollte. Tusuja durfte sich ihm erstaunlicherweise kurz darauf anschließen, und der kleine Junge bekam sogar etwas vom Luzernenheu ab! Enkikwe kam, nachdem sein Bein behandelt worden war, mit einem Zweig im Mund aus dem Gehege, und Rapa ging sich an einem Felsen kratzen. Mutara gab dann das Zeichen zum Aufbruch, und die Ex-Waisen grasten mit den Kleinen zusammen. Naseku führte mittags die erste Gruppe zur Milchfütterung, während Sities Esampu und Dupotto zu ihrer Milch begleitete und dann baden ging.

Dienstag, 5. März 2019

Narok, Orwa and Bomani sind unzertrennlich

Sana Sana, Esampu und Malkia

Garzi bei wilden Elefanten

Freitag, 1. März 2019
Auf dem Weg zu den Weidegründen verabschiedeten sich Barsilinga, Kithaka und Garzi von den Waisen, um spät am Abend wieder zurückzukommen; die drei sind jetzt schon große Jungs und wollen sich nicht mehr sagen lassen, wo es lang geht. Narok, Orwa und Bomani schlossen sich dagegen den Kleineren an, obwohl sie auch schon ziemlich unabhängig sind. Beim Mittagsschlammbad tauchte auch Yattas Herde auf, aber sie hielten sich nicht lange auf, sondern zogen bald weiter. Am Nachmittag ruhten sich Orwa, Bomani, Sapalan und Rapa zusammen unter einem Baum aus, und Orwa legte sich sogar hin. Orwa, Bomani und Narok begleiteten am Abend die Waisen auch zurück zu den Stallungen.

Archiv