Waisenblogs-Beitrag Nursery, 26.09.2019

Donnerstag, 26. September 2019
Beim Mittagsschlammbad schien Mukkoka in Spiellaune zu sein. Er spielte mit Musiara, aber sonst durfte niemand mitspielen, denn er scheuchte alle anderen weg! Auch Dololo hätte gern mitgespielt, aber nach einer Weile gab er auf, als Mukkoka nicht aufhörte, ihn weg zu schubsen. Als eine Warzenschweindame auftauchte, sahen Ziwadi und Mukkoka sie zuerst, und als sie zum Wasserloch kam, jagte Mukkoka auf sie los und scheuchte sie in Ziwadis Richtung. Ziwadi rannte ihr um das Wasserloch herum hinterher, zurück zu Mukkoka. Das arme Warzenschwein wusste nicht wohin und am Ende entkam es, indem es sich unter dem Absperrband hindurch duckte und ins Gebüsch rannte.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 24.09.2019

Dienstag, 24. September 2019
Dololo und Maktao sind tolle Spielkameraden geworden. Beim Mittagsschlammbad scheuchten sich die beiden gegenseitig umher und rangelten miteinander. Maktao ist sehr vorsichtig beim Spielen, Dololo dagegen tobt herum und schubst seine Freunde mit aller Kraft. Als die beiden fertig mit Herumtoben waren, begannen sie, auf den anderen Waisen, die sich im Schlammloch wälzten, herumzuklettern.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 19.09.2019

Donnerstag, 19. September 2019
Nabulu, die normalerweise eher zurückhaltend und ruhig ist, hatte heute offenbar Lust zum Spielen und begann einen ausführlichen Ringkampf mit Dololo. Als die Waisen hinaus in den Wald gingen, tollten die beiden herum und spielten. Das schien Maktao und Tamiyoi zu animieren mitzumachen, und sie spielten schön zusammen, bis sie draußen im Busch waren. Dort war Nabulu dann aber eher am Grasen interessiert und ging ihrer eigenen Wege, während Dololo, Tamiyoi und Maktao sich den anderen anschlossen. Mittags gingen Nabulu und Dololo dann wieder gemeinsam hinunter zur Fütterung.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 13.09.2019

Freitag, 13. September 2019
Ziwadi, der es seit ein paar Wochen immer besser geht, hat sich gut mit ihrem Stallnachbarn Maktao angefreundet. In letzter Zeit grast sie im Wald häufig in seiner Nähe und kommt mit ihm zusammen zur Milchfütterung. Sie wird auch kräftiger und selbstbewusster den anderen Waisen gegenüber. Dololo, der sie früher immer wieder ein wenig geneckt hatte, grast jetzt auch meist friedlich mit ihr zusammen. Auch er freundet sich mehr und mehr mit den anderen an, vor allem mit Kiombo.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 07.09.2019

Samstag, 7. September 2019
Ziwadi hat schon gelernt, wo es immer Milch gibt, und als es heute Zeit für die Fütterung um 9 Uhr wurde, schlich sie sich von den anderen davon und ging schon einmal zu der Stelle, wo gefüttert wird. Dort war aber noch nichts los. Also lief sie zum Schlammloch hinunter, aber auch da war niemand zu sehen. Als sie schließlich zurück zu ihrem Stall kam, sah sie, dass die Milch gerade noch vorbereitet wurde, und sie folgte den Keepern mit der Schubkarre hinaus in den Wald, um dann zusammen mit den anderen Waisen ihre Milch zu trinken. Ihr Gesundheitszustand scheint sich stabilisiert zu haben, und in letzter Zeit hatte sie auch keine Anfälle. Den Keepern ist aufgefallen, dass sie sich ziemlich unwohl fühlt, wenn die Jungs wie Maktao, Dololo oder Mukkoka etwas ruppiger mit ihr spielen wollen. Dann zeigen sich Symptome, die sie auch bei ihren Anfällen hatte, und deshalb hält sie sich vermutlich häufig von den anderen fern und grast lieber allein – dann gerät sie nicht so leicht in solche stressigen Situationen.