Embu

Montag, 10. Dezember 2018
Emilys Herde tauchte heute pünktlich um 6:30 Uhr an den Stallungen auf, wo es Luzernenheupellets und Kopra gab. Ndotto ging Lesanju Hallo sagen, und die beiden berüsselten sich. Lempaute wollte Mbegu begrüßen, was Mbegu allerdings etwas unheimlich war, sodass sie vor ihr weglief. Lentili kratzte sich ausgiebig am Hals, während Embu ihre Künste beim Staubbad unter Beweis stellte. Rombo lieferte sich einen Ringkampf mit Dabassa, während ein junger wilder Bulle mit verkürztem Rüssel Neptune tätschelte und ihm liebevoll den Rüssel auf den Rücken legte. Arruba und Suswa gaben schließlich das Zeichen zum Aufbruch und ließen die Ex-Waisen an der Auswilderungsstation zurück. Sie blieben noch ein wenig da, bevor sie sich in die entgegengesetzte Richtung auf machten.

Dienstag, 4. Dezember 2018
Die Waisen folgten am Morgen Embu und Naipoki zu den Weidegründen. Sie grasten östlich des Mazinga-Bergs, wo sich ihnen bald Emilys Herde anschloss. Panda und Godoma wollten scheinbar erst nichts mit ihnen zu tun haben und gingen in die andere Richtung, aber da der Rest der Waisenherde mit den Ex-Waisen grasen wollte, folgten sie auch. Lesanju, Wasessa und Lempaute waren allerdings hauptsächlich mit Emma, Eden, Inca, Thor und Solar beschäftigt und kümmerten sich nicht weiter um die jüngeren Waisen in Mbegus Gruppe. Die Kleinen folgten den Ex-Waisen bis hinunter zum Voi-Fluss, bevor sie im mittleren Wasserloch ein Bad einlegten und danach wieder zu den Stallungen zurückkehrten.

Freitag, 30. November 2018
Es war warm und sonnig, als die Waisen in Fünfergruppen zu ihrer Mittagsmilch kamen, und danach sprangen sie zu einem herrlichen Schlammbad ins Wasserloch. Ndoria saugte den Rüssel mit Wasser voll und spielte Springbrunnen – wobei sie alle um sie herum mit vollspritzte! Arruba, Suswa und Embu rollten sich eifrig herum, während Ndoria weiter alle beregnete. Ndii, Kenia und Kihari nahmen Araba und Tahri mit zum Staubbad, bevor es wieder zum Grasen ging.

Donnerstag, 29. November 2018
Am Morgen stellten sie die Waisen wieder in einer Reihe zur Milchfütterung auf. Danach wollten Rorogoi und Suswa Ringkämpfe mit ihren Freunden anfangen, aber niemand war interessiert, da es bald hinaus zum Grasen gehen sollte. Nach etwa drei Stunden schlossen sich Kenia und ihre Freunde beim Grasen einer wilden Kuh mit zwei Kälbern an. Araba, Tahri und Arruba wollten dem kleinen Kalb Hallo sagen, aber seine ältere Schwester gab sich alle Mühe, sie von ihm fernzuhalten. Auf dem Weg zum Wasserloch schloss sich Kenias Gruppe dann wieder mit Mbegus Gruppe zusammen. Eine dicke Wolke verdeckte die Sonne, und so wollte sich zuerst niemand im Schlamm wälzen. Erst als die Sonne wieder schien, überlegten es sich die Waisen anders und gingen doch noch baden. Kihari, Arruba und Embu rollten sich begeistert im Wasser herum, während Ndii lieber draußen blieb und auf der Tränke herumkletterte. Naipoki unterbrach Tundani beim Staubbad, und die beiden vertieften sich in ein Kräftemessen.

Mittwoch, 21. November 2018
Embu und Lentili führten heute die Waisenherde an. Sie genossen das frische Wasser aus etlichen Pfützen, die ein Wolkenbruch früh am Morgen hinterlassen hatte, und spielten ausgelassen in den vom Wasser ausgewaschenen Gräben am Fuß des Mazinga-Bergs. Mbegu und Lasayen spielten zusammen, während Tundani und Nelion sich ein Kräftemessen genehmigten. Am Nachmittag graste ein wilder Bullen ganz in der Nähe, aber die Waisen schlossen sich ihm nicht an, weil sie lieber zur Westseite des Bergs gehen wollten – dort gibt es jetzt jede Menge frisches Grün.

Archiv