Die Waisen im Mai

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Mai 2017

Nachdem es in Ithumba über die vergangenen Wochen ordentlich geregnet hat, war es an der Zeit, wieder ein paar der älteren Nursery-Waisen in eine Auswilderungsstation zu überführen. Dieses Mal waren Karisa, Dupotto und Kelelari an der Reihe. Zuerst mußten sie sich an den Elefanten-Lkw gewöhnen, besonders an das Ein- und Aussteigen, und das dauert in der Regel ein paar Wochen. Karisa war von den Dreien am nervösesten, und mußte am 14. Mai, dem Tag des Umzugs, regelrecht auf den Anhänger gelockt werden. Der Umzug selbst verlief reibungslos und in Ithumba angekommen, trafen sie gleich auf alte Freunde wie Oltaiyoni, Kauro, Sirimon und Enkikwe und schlossen Freundschaft mit einigen der älteren Ithumba-Waisen. Das Trio hat sich gut eingelebt und besonders Kelelari scheint begeistert von ihrem neuen Zuhause!- 

„Die Waisen im Mai“ weiterlesen

Die Waisen im April

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: April 2017

 

Die neuen Waisen lebten sich diesen Monat in der Nursery ein, während sich die Alteingesessenen an die Neuzugänge und alle Veränderungen, die diese mit sich brachten, gewöhnten. Ukame und Wanjala wurden im Stall neben Maxwell, unserem blinden Nashornbullen, untergebracht und anfangs waren sie davon überhaupt nicht begeistert! Sie machten es den Keepern erst nicht leicht, aber im Laufe des Monats hatten sie sich beruhigt. Tamiyoi dagegen war begeistert von ihrer neuen Unterkunft direkt neben einem Elefantenbaby. „Die Waisen im April“ weiterlesen

Waisenblogs-Bilder

Mittwoch, 26. April 2017

Lasayen grast konzentriert

Rapa ist einmal freundlich zu Kuishi

Enkesha bereitete dem Frieden ein Ende

Enkesha bei ihrem privaten Besuch am Schlammloch

Enkesha liebt das Schlammbad!

Waisenblogs-Beitrag

Mittwoch, 26. April 2017
Heute Morgen grasten die Waisen alle ungewöhnlich ruhig, ohne dass viel herumgetobt wurde. Normalerweise rangeln zumindest die Jungs miteinander oder jagen den Mädchen hinterher, aber heute grasten Ngilai, Ndotto, Lasayen, Rapa, Pare, Murit und Galla ganz friedlich. Schließlich war es Enkesha, die dem Frieden ein Ende bereitete und sich zusammen mit Mundusi, Ndiwa, Kuishi und Mteto zum Schlammloch schlich, wo sie sich ein vorgezogenes Schlammbad genehmigte! Die anderen hatten aber erwartet, dort Milchflaschen vorzufinden, und nachdem sie gemerkt hatten, dass dort keine waren, begannen sie, sich lautstark zu beschweren und rannten zur Herde zurück. Enkesha ließ sich davon aber nicht stören und badete genüsslich weiter, bis die Keeper sie abholten und wieder in den Wald brachten.

Waisenblogs-Beitrag

Montag, 17. April 2017
Bei der öffentlichen Besuchsstunde wollte heute wegen des bewölkten und kühlen Wetters niemand im Matsch baden. Sogar Enkesha, die eigentlich eine begeisterte Schlammbaderin ist, scheute vor dem Pool zurück, nachdem sie die Wassertemperatur getestet hatte. Godoma, Esampu, Sana Sana, Kuishi und Ngilai hielten sich auch vom Schlammloch fern, als sie sahen, wie die Keeper sich mit Schaufeln ausrüsteten, um den Waisen beim Schlammbad zu assistieren. Wann immer die Keeper ihnen zu nahe kamen, schlichen sie schnell davon, weil sie sich vor dem kalten Matsch fürchteten! Stattdessen fraßen sie lieber von dem Grün, das für sie bereitgelegt worden war, und mit dem sie sich die ganze Besuchsstunde hindurch beschäftigten.