Waisenblogs-Bilder

Montag, 3. April 2017

Mbegu freut sich, dass die Babys zu Besuch kommen

Esampu ist auch glücklich, die Babys zu sehen

Mundusis erster Tag draußen

Ndotto sorgt sehr gut für Neulinge

Waisenblogs-Beitrag

Montag, 3. April 2017
Als die Babygruppe in den Wald kam, warteten Enkesha, Esampu und Mbegu schon auf sie. Esampu war begeistert und schlich mit dem kleinsten von ihnen von Mbegu weg, die von den anderen umringt war. Sie kümmerte sich sehr gut um das kleine Mädchen, das herumlief und leidenschaftlich an Esampus Ohren nuckelte. In der Zwischenzeit spielte Enkesha mit den Decken, die für die Babys aufgehängt sind! Die drei mussten sich dann von den Babys verabschieden, als es Zeit war, zur 9-Uhr-Fütterung zu gehen.

Waisenblogs-Bilder

Samstag, 1. April 2017

Ambo ist früh auf den Beinen

Ambo ist zufrieden mit seinen morgendlichen Aktivitäten!

Enkesha ist munter am frühen Morgen

Esampu kann ganz schön laut trompeten

Waisenblog-Beitrag

Samstag, 1. April 2017
Ambo und Enkesha waren am Morgen als erste wach. Ambo fing um 5 Uhr schon an, gegen seine Tür zu stoßen! Da war es noch zu dunkel, um die Waisen herauszulassen, aber Ambo gab nicht auf und machte eine Menge Krach, sodass bald Enkesha mit Geschrei antwortete. Nach einer Weile schloss sich dann auch noch Esampu auf der anderen Seite an. Kurz vor 6 Uhr ließen die Keeper endlich Enkesha und Ambo heraus. Die beiden rannten überglücklich herum, und begannen vor Jottos und Tamiyois Ställen, wo etwas Platz ist, zu spielen. Sie rannten sich gegenseitig hinterher und trompeteten wie sehr aufgeregte Babys. Bald bekamen es alle anderen mit und fingen auch an, an ihren Toren zu rütteln und die Wände hoch zu klettern, weil sie sich den Spielen anschließen wollten. Als nach und nach alle herauskamen, machte jeder bei dem Spaß vor den Ställen mit. Murit, Pare, Lasayen und Ngilai spielten Verstecken, während andere sich auf dem Boden herumrollten und aufeinander herumkletterten, wie Jotto und Tamiyoi. Spiel und Spaß waren schließlich beendet, als die Keeper sie in den Wald hinaus brachten.

Die Rettung von Esampu

Am 6. Juli kontaktierte Richard Bonham von der Big Life Foundation Angela wegen eines verwaisten Elefanten, von dem ihm von den Narraengolo im Chyulu-/Amboseli-Gebiet berichtet wurde. Ein Wildhüter von Big Life, der gerade außer Dienst, aber in der Nähe war, bestätigte die Berichte und Craig Miller von Big Life schickte Scouts in die Gegend, in der es zuletzt gesehen worden war. Sie fanden ein sehr kleines, abgemagertes Kalb vor, ohne dass irgendwelche anderen Elefanten in der Nähe zu sehen gewesen wären. Bis heute ist nicht klar, warum es verlassen worden war.

 

 

„Die Rettung von Esampu“ weiterlesen