Die Waisen im Dezember

Ndotto

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe in Nairobi: Dezember 2021

Der Dezember begann fröhlich. Über die vergangenen Wochen und Monate haben wir viele Elefantenwaisen nach Nairobi gebracht, und dadurch war stets eine gute Stimmung, weil es immer wieder neue Bekanntschaften zu schließen gab. Die alteingesessenen Waisen freuen sich jedes Mal, Neuzugänge willkommen zu heißen und ihnen bei der Eingewöhnung zur Seite zu stehen. Selbst wenn die kleinen Neulinge oft noch schwach und traumatisiert sind, ist es gut für sie zu wissen, dass ihnen Artgenossen mit ähnlichem Schicksal zur Seite stehen. Naleku ist da besonders gewissenhaft. Jeden Tag, noch bevor sie sich auf den Weg in den Busch macht, schaut sie bei jedem einzelnen Neuzugang im Stall vorbei. „Die Waisen im Dezember“ weiterlesen

Edie wird schon zum vierten Mal Mutter!

(übersetzt aus dem englischen Original; alle Bilder © Sheldrick Wildlife Trust)

Voi ist im Freudentaumel, denn Edie ist nun mittlerweile vierfache Mutter! Am 26. Januar 2022 kam sie spät in der Nacht zu den Stallungen und stellte ihr neuestes Baby vor.

Als Edie nur wenige Monate alt war, veränderte ein einziger Moment ihr Leben für immer. Als ihre Herde aus einem Brunnen im Namunyak-Schutzgebiet Wasser soff, stürzte Edie in die Tiefe. Ihre Familie kämpfte die ganze Nacht verzweifelt, um sie zu befreien, aber mit der aufgehenden Sonne kamen Hirten mit ihrem Vieh und zwangen sie zu einer herzzerreißenden Entscheidung: sie mussten ihr Baby zurücklassen.


„Edie wird schon zum vierten Mal Mutter!“ weiterlesen

Die Waisen im November

Naipoki

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe in Nairobi: November 2021

Jedes Elefantenbaby in der Nursery hat seine eigene Morgenroutine. Naboishu, Mukkoka, Kamili, Latika und Roho zum Beispiel machen sich am liebsten direkt auf den Weg in den Busch. Andere beschäftigen sich lieber eine Weile im Stallgelände, bis alle Babys aus ihren Ställen gekommen sind. So zum Beispiel das „Kaluku-Trio“ Bondeni, Kindani und Kinyei. Seit dem Tag, an dem sie in der Nursery angekommen sind, begrüßen sie erst jeden Einzelnen, bevor sie sich auf den Weg in den Wald machen. „Die Waisen im November“ weiterlesen

Babyfreuden zu Beginn des neuen Jahres!

(übersetzt aus den englischen Originalen hier und hier; alle Bilder © Sheldrick Wildlife Trust)

Im Tsavo Nationalpark in Kenia konnten sich die Mitarbeiter des Sheldrick Wildlife Trust (SWT) zu Beginn des Jahres gleich über zwei neue Babys ihrer Ex-Waisen freuen! Pünktlich am Morgen des 1. Januar kam die Herde von Edie und Mweya an der Auswilderungsstation in Voi an. Sie waren fast ein Jahr nicht mehr da gewesen und die Keeper hatten schon gespannt gewartet, ob sie dieses Jahr wieder in ihrem ehemaligen Zuhause vorbei schauen würden. Umso mehr freuten sie sich, dass auch Icholta mit von der Partie war, die sie im Februar 2019 zuletzt gesehen hatten. Sie hatte ihre Tochter Inca dabei, die jetzt fast sechs Jahre alt ist – und dazu noch einen kleinen, nur wenige Tage alten Neuzugang! Es ist ein wunderbares kleines Mädchen, das Icholta ihnen stolz vorstellte, und die Keeper gaben ihr den Namen Izzy.

Erfreulicherweise sahen alle Ex-Waisen gesund und munter aus, obwohl sie gerade erst eine extrem lange und schwere Dürre hinter sich haben. Auch die winzige Izzy ist ein lebhaftes Baby, wohlgenährt mit kugelrundem Bauch! Auch Edies und Mweyas Kälbern geht es gut, und die beiden jüngsten, Mwitu und Eco sind frech wie immer. Icholta war eine sehr gute Mutter für Inca, und so wird sie auch gut für Izzy sorgen – unterstützt von Kihari, die sich offenbar zum hauptamtlichen Kindermädchen erklärt hat.
„Babyfreuden zu Beginn des neuen Jahres!“ weiterlesen

Die Waisen im Oktober

Aruba und Mudanda

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe in Nairobi: Oktober 2021

Diesen Monat hatten wir so viele Neuzugänge wie lange nicht mehr. Die Dürre ist auch an den Wildtieren nicht spurlos vorüber gegangen, inklusive den Elefanten. Viele Monate haben sie sich durchgekämpft, aber jetzt scheint der Tiefpunkt gekommen zu sein. Herden sehen sich gezwungen, die Schwächsten auf den langen Futtersuchen zurückzulassen. Diesen Monat haben wir daher hauptsächlich kleine Dürreopfer bekommen, die entweder keine Kraft mehr hatten, mit ihren Herden weiterzuziehen oder die ihre Mütter durch die Dürre verloren haben.

„Die Waisen im Oktober“ weiterlesen