Waisenblogs-Beitrag

Montag, 3. April 2017
Nachdem alle am Vormittag ihre Milch bekommen hatten, gingen die größeren zurück zu den Stallungen, um Neuling Mundusi in den Busch hinaus zu begleiten. Einige von ihnen warteten bei Maxwells Gehege, während ein paar wenige zu seinem Stall gingen und ihn abholten. Als sich das Tor öffnete, kam er mit aufgestellten Ohren herbei und wollte schon auf alles losgehen, was sich bewegte. Murit ging zu ihm, um ihn zu bremsen, und nachdem sie ihm einen kleinen Schubser verpasst hatte, war er brav und ging mit ihnen in den Wald. Bei Maxwells Gehege trafen sie auf die anderen, und wanderten alle zusammen weiter, mit Mundusi im Schlepptau. Draußen im Busch beschäftigte er sich gar nicht viel mit seiner neuen Familie, sondern blieb immer nur bei Ndiwa, einem weiteren Neuling. Zur öffentlichen Besuchsstunde blieb er im Wald. Ndotto, der eine Schwäche für neue Waisen hat, stellte sicher, dass er nicht von Rapa geärgert wurde. Kurz vor 17 Uhr kamen die Waisen zurück nach Hause, und Mundusi wurde von Galla, Godoma, Tamiyoi und Mbegu begleitet; er ging brav in seinen Stall zurück, ohne Probleme zu machen.

Die Rettung von Galla

Der 21. März war ein besonders schwieriger Tag für uns. Zuerst wurden wir benachrichtigt, dass zwei verwaiste Elefantenbabys an verschiedenen Enden des Landes gerettet werden mussten. Eines war in einen Brunnen im Namunyak-Schutzgebiet in Nordkenia gefallen, und das andere war vermutlich ein Opfer von Wilderei im Tsavo East Nationalpark geworden, nicht weit von dem großen Felsplateau namens „Sobo“ nahe der Ostgrenze des Parks. Als ob das noch nicht genug wäre, erhielten wir kurz darauf die bestürzende Nachricht, dass einer unserer Keeper der Voi-Auswilderungsstation ganz plötzlich zusammengebrochen und gestorben war, während er mit den Elefantenwaisen draußen im Busch war. Es zeigt das immense Pflichtgefühl und die Professionalität unseres Teams, dass sie es trotzdem schafften, sehr effektiv und effizient die Rettung des jungen Kalbs zu organisieren, obwohl sie gerade erst auf so unerwartete und schockierende Weise einen Kollegen verloren hatten.

 

 

„Die Rettung von Galla“ weiterlesen