Garzi

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.
Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Donnerstag, 31. Januar 2019
Ex-Waise Yatta verbrachte die Nacht mit ihrer Gruppe vor den Stallungen und schloss sich am Morgen den Waisen beim Luzernenheufrühstück an. Kama, Yoyo und Esampu hatten ihren Spaß dabei, sich auf dem Boden herumzurollen. Die Ex-Waisen eskortierten die milchabhängigen Waisen hinaus zum Grasen und verabschiedeten sich dann. Siangiki und Olsekki leisteten den ganzen Vormittag ihrem alten Freund Enkikwe Gesellschaft. Die Sonne brannte unerbittlich, und so konnten die Waisen es kaum erwarten, bis es zum Schlambad ging, wo sie sich abkühlen konnten. Dort tauchte Ex-Waisen Rapsu und ein wilder Bulle auf, und alle zusammen badeten sie fröhlich. Nachdem sie genug hatten, gab Kamok den Weg zurück zu den Weidegründen vor. Pare und Mundusi futterten zusammen von einem Busch, aber bald gerieten sie aneinander, als Mundusi den Busch nicht mehr mit seinem Kollegen teilen wollte. Pare ließ sich das nicht bieten, sodass Mundusi, der den Streit angefangen hatte, am Ende die Flucht ergriff. Später forderte Mundusi, der zurzeit mit allen rangelt, die ihm über den Weg laufen, auch Tusuja heraus. Dieser warnte ihn aber, weil er wusste, dass Mundusi nicht stark genug ist, um gegen ihn anzukommen, und so gab Mundusi lieber klein bei. Kithaka, Barsilinga und Garzi, die wie immer tagsüber ihrer eigenen Wege gingen, kamen später am Abend wieder zurück zu den Stallungen.

Sonntag, 27. Januar 2019
Beim Mittagsschlammbad war es heiß. Kenze, Rapsu und vier wilde Bullen schlossen sich den Waisen an der Tränke und zur Abkühlung im Schlammbad an. Am Nachmittag schien die Sonne weiter, und Sapalan und Malkia suchten sich einen Baum, in dessen Schatten sie sich ein wenig ausruhen konnten. Barsilinga, Kithaka und Garzi, die sich am Morgen verabschiedet hatten, tauchten spät am Abend wieder auf und gingen in ihr Gehege.

Samstag, 26. Januar 2019
Barsilinga, Kithaka und Garzi gingen am Morgen wie üblich ihrer eigenen Wege. Sapalan begann sein Tagewerk damit, sich einzustauben, und unterhielt sich danach mit Pare. Draußen im Busch kletterte Wanjala auf Maramoja herum, was diese offenbar sehr nervte. Sie versuchte so gut es ging, ihn abzuschütteln, und als sie es geschafft hatte, schloss sie sich Oltaiyoni beim Grasen an. Die beiden Mädchen plauderten ein wenig miteinander und spielten dann auch noch. Dupotto, die sich mehr und mehr mit Enkikwe anfreundet, graste den ganzen Morgen zusammen mit ihm. Bei der Mittagsfütterung leisteten Olsekki und Siangiki ihrem guten Freund Enkikwe Gesellschaft, als sie in seiner Nähe standen, während er seine Milchflasche leerte. Danach ging er mit ihnen in eine andere Richtung davon als der Rest der Waisen, die nur ein wenig Wasser soffen und nicht baden gingen. Am Abend tauchten Barsilinga, Kithaka und Garzi überpünktlich an den Stallungen auf und hatten einen wilden Elefanten dabei. Er machte sich wieder auf den Weg, nachdem die drei Jungs für die Nacht ins Gehege gelassen worden waren.

Archiv