Ithumba

Freitag, 29. März 2019

Chemi Chemi

Bomani und Garzi

Malkia kratzt sich an einem Termitenhügel an den Gehegen

Donnerstag, 28. März 2019

Mundusi tobt herum

Baby Lulu schläft unter der Aufsicht der Ex-Waisen

Lualeni und Baby Lulu stauben sich ein

Donnerstag, 28. März 2019
Die Ex-Waisen warteten am Morgen wieder vor den Gehegen auf die Waisen. Malkia, die kleine Babys sehr mag und bestimmt einmal eine tolle Mutter werden wird, ging geradewegs auf Lulu zu, um ihr Hallo zu sagen. Sana Sana und Ndiwa hatten aber bald keine Lust mehr auf das Gedrängel beim Luzernenheu und gaben das Zeichen zum Aufbruch. Mundusi war am Morgen offenbar in Spiellaune und rannte trompetend im Gebüsch herum; es wollte aber niemand so recht mitmachen, und so beruhigte er sich nach einer Weile wieder und begann zu grasen. Enkikwe tat sich mit Galla zusammen und Garzi mit Barsilinga. Gegen Mittag übernahm Ukame das Kommando – offenbar konnte sie es kaum erwarten, zum Schlammbad zu kommen, weil die Sonne unerbittlich schien. Am Nachmittag schlossen sich kurz die Ex-Waisen den Waisen an, als diese zwischen Imenti und Ithumba-Berg grasten. Die kleine Lulu hielt ein Schläfchen auf dem Boden, während ihre Herde sich im Schatten der Bäume ausruhte. Am Abend gingen die Waisen noch einmal am Schlammloch vorbei und kühlten sich begeistert ab.

Mittwoch, 27. März 2019

Buchuma bei den Waisen

Die Waisen saufen an der Tränke

Dupotto und Enkikwe ruhen sich aus

Mittwoch, 27. März 2019
Nur Buchuma, Melia, Kalama, Tumaren, Kandecha und Chemi Chemi schlossen sich den Waisen am Morgen an. Als Karisa das Zeichen zum Aufbruch zu den Weidegründen gab, verabschiedete sich Buchuma, doch die anderen Ex-Waisen begleiteten ihre jüngeren Freunde. Dupotto und Enkikwe ruhten sich am Vormittag etwas unter einem Baum aus, und Turkwel staubbadete eine Weile, bevor sie weiter graste. Am Nachmittag fand Enkikwe ein paar leckere Pflanzen, an die er wegen seines verletzten Beins nur herankam, indem er sich hinkniete.blieb es heiß, und die Waisen suchten wieder den Schatten der Bäume auf, und auf dem Weg nach Hause gingen sie noch einmal zur Abkühlung an einem Schlammloch am Wegesrand vorbei, bevor sie Sana Sana zurück zu den Stallungen folgten.

Archiv