Karisa

Freitag, 1. Februar 2019
Dupotto war am Morgen nicht nach Luzernenheu zumute, und sie ging ein Stück weg, um von den Büschen zu fressen. Bald wurde ihr aber langweilig, und sie rief nach ihren Freunden; es hörten aber nur Sana Sana und Malkia, die zu ihr hinüber gingen. Die anderen kamen erst später hinterher, wurden aber von einem Haufen lärmender Paviane aufgehalten. Sie rannten erschrocken in Richtung Süden, sodass die Keeper alle Hände voll zu tun hatten, sie wieder zu beruhigen. Kithaka, Roi, Wanjala und Karisa hatten sogar noch ihre Häufchen Luzernenheu dabei, die sie mitgenommen hatten, und fraßen sie erst einmal in Ruhe, bevor es ans Grasen ging.

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Donnerstag, 31. Januar 2019

Ex-Waise Rapsu badet zusammen mit den Waisen

Karisa, Wanjala und Lemoyian kommen zum Schlammbad

Pare und Mundusi futtern

Montag, 28. Januar 2019
Kaum waren die Waisen am Morgen zu den Weidegründen aufgebrochen, tauchten die Ex-Waisen um Wendi, mit Wiva, Kinna, Kama, Sunyei, Siku, Ithumbah, Vuria und zwei wilden Elefanten zum Saufen an der Auswilderungsstation auf. Die Wasserlöcher der Gegend um Ithumba trocknen offenbar langsam aus, und es kommen wieder mehr wilde Elefanten zur Tränke; sechs weitere waren da, als Kinna und ihre Kollegen den Waisen hinterher gegangen waren. Siku spielte eine Weile mit Naseku während Vuria sich lange mit Olsekki unterhielt. Mittags war es kühl, und die Waisen tranken nur Milch und soffen Wasser, bevor sie rund ums Schlammloch spielten. Rapa forderte Galla heraus, und Oltaiyoni agierte als Schiedsrichterin. Sapalan, Kauro und Enkikwe genehmigten sich ein Staubbad, während Namalok sich Karisa vornahm. Nach einer Weile wurde es Karisa langweilig und er ging stattdessen mit Mundusi spielen. Tusuja schloss sich an. Olsekki stellte sich zu zwei Wilden Bullen an die Tränke, und Esampu rollte sich auf dem Boden herum. Am Nachmittag brach dann die Sonne durch die Wolken, sodass die Waisen sich ein wenig im Schatten der Bäume entspannten.

Sonntag, 27. Januar 2019
Mundusi war am Morgen gut gelaunt. Während die Waisen darauf warteten, dass sich die Gehegetore öffnen würden, rangelte er ein wenig mit Sana Sana. Als es dann soweit war, suchte er sich ein paar Freunde aus, mit denen er Kräfte messen konnte. Er rangelte erst mit Pare, dann mit Wanjala, und schließlich mit Galla – aber jedesmal musste er klein beigeben. Am Ende ließ er seinen Frust an ein paar Vögeln aus, die neben ihm zwitscherten; sie flogen eilig auf, als sie Mundusi heranrauschen sahen! Beim Grasen draußen im Busch legte er eine Pause ein, um sich zusammen mit Esampu unter einem Baum zu entspannen. Als Karisa vorbeikam, ließ er Esampu stehen und folgte Karisa.

Archiv