Waisenblogs-Bilder

Sonntag, 9. April 2017

Rapa ärgert häufig Pare

Der süße kleine Pare

Karisa geht mit Pare spielen

Lasayen hat es manchmal auf Ukame abgesehen

Waisenblogs-Beitrag

Sonntag, 9. April 2017
Rapa ärgert häufig Para, wen die beiden zusammen sind, aber heute wehrte sich Pare! Neue Waisen, die eigentlich größer und kräftiger sind als alteingesessene, haben häufig trotzdem Respekt vor diesen. So lassen sich die Neulinge manchmal etwas von anderen herumschubsen, bis sie auch ihren Platz in der Waisenhausgesellschaft gefunden haben. Pare rangelte heute schön mit Karisa, als Rapa dazukam und ihn schubste. Er wäre beinahe umgefallen, aber zum Glück stand er gerade neben einem Baum, der ihn stützte. Dann baute er sich wieder auf und verwickelte Rapa in einen Ringkampf, bei dem Rapa schließlich aufgeben musste und ins Gebüsch davonrannte! Ähnlich wie Pare erging es vorher UkameLasayen hatte versucht, sich ihr auf dem Weg zum Schlammbad in den Weg zu stellen. Er tat so, als wollte er Wasser aus dem Rinnsal am Zugang zum Schlammbadplatz schlürfen, und die Keeper mussten ihn dazu bringen, Ukame Platz zu machen, obwohl sie älter und größer ist als er! Aber irgendwann wird sie sich trauen, es mit ihm aufzunehmen, und Lasayen wird lernen, dass er seine älteren Artgenossen respektieren muss.

Waisenblogs-Beitrag

Donnerstag, 6. April 2017
Als die Waisen heute Morgen hinaus gingen, war es kühl, nachdem es in der Nacht geregnet hatte. Der Regen tut allen wilden Tieren gut, und einige Büffel waren noch in der Nähe und genossen die frische Regenluft. Büffel sind sehr trickreiche und auch gefährliche Tiere, und man merkt oft nicht, wenn welche in der Nähe sind. Die Elefanten gingen in ihre Richtung, und als sie näher kamen, rannten die Büffel plötzlich weg. Die Waisen hatten bis zu diesem Zeitpunkt gar nichts von ihnen mitbekommen, und als sie das Gestampfe hörten, traten sie, angeführt von Ngilai, die Flucht zurück zu den Stallungen an. Esampu, die große Trompeterin, und Ukame lärmten ordentlich, als sie hinter der Gruppe her rannten. Während fast die gesamte Herde ängstlich zu den Stallungen zurück lief, ließen sich Karisa, Kelelari und Ndotto gar nicht stören und grasten einfach weiter. Die restlichen Waisen konnten nur mit viel gutem Zureden der Keeper überzeugt werden, zurück zu kommen. Sie ließen sich lieber an einer anderen Stelle nieder, und die drei Jungs schlossen sich ihnen später bei der Milchfütterung wieder an.

Waisenblogs-Beitrag

Dienstag, 4. April 2017
Karisa, der eigentlich ein ruhiger Junge ist, war heute ein wenig anders gelaunt. Er war den ganzen Tag verspielt und verwickelte sogar Lasayen in einen Ringkampf mit Klettern.

Die Rettung von Karisa

Am 23. November hatten wir die herzzerreißende Aufgabe, einen Babyelefanten aus dem Kirisia-Wald in Nordkenia zu retten, dessen Mutter schwer verletzt war – eine Gewehrkugel hatte ihr Bein zertrümmert. Es war ein furchtbares Beispiel für den Mensch-Wildtier-Konflikt, und die Elefantenkuh konnte sich wegen ihrer Verletzung gar nicht mehr bewegen. Sie konnte sich während der ganzen Zeit, in der sie beobachtet wurde, nicht bewegen und wurde von ihrem tapferen zweijährigen Kalb beschützt, das die ganze Zeit an ihrer Seite blieb.

 

 

„Die Rettung von Karisa“ weiterlesen