Kelelari

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: August 2018

 

Juli und August waren so bitter kalt in Nairobi, daß selbst die Elefantenwaisen keine Lust hatten, nass zu werden und wir das Suhlen im Schlamm erst einmal ausgesetzten. Stattdessen haben wir einige Haufen mit loser, roter Erde aufgeschüttet, in denen sich die Waisen in den Wintermonaten liebend gern herumrollen. Die Jüngsten versuchten ihr Bestes, ihren älteren Herdenmitgliedern auf den Rücken zu klettern, was ihnen aufgrund ihrer kurzen Beine und kugelrunden Bäuche nicht immer gelang! Gegen Ende des Monats wurde das Wetter wieder wärmer und die Suhle re-aktiviert, besonders auf Drängen von Enkesha und Emoli, die damit begannen, sich in den Sumpf davonzuschleichen, weil sie es nicht erwarten konnten, wieder zu baden. Emoli entwickelt jetzt seinen ganz eigenen Kopf und ist jetzt viel verspielter, aber auch dickköpfiger. Weiterlesen

Mittwoch, 1. August 2018
Olares Gruppe schloss sich den Waisen beim Luzernenheufrühstück an, machte sich aber danach gleich wieder auf den Weg. Draußen im Busch forderte Karisa Galla zum Ringkampf heraus. Karisa, der einst zusammen mit Dupotto und Kelelari für drei Monate in der Wildnis verschwand und danach lange sehr schüchtern und zurückhaltend war, ist jetzt richtig lebhaft geworden. Er fordert regelmäßig seine Bullenfreunde heraus, um die Rangfolge in der Herde festzulegen. Ukame nahm Mundusi und Mteto beiseite und brachte ihnen bei, wie man mit dem Fuß das Gras entwurzelt. Roi suchte sich einen Felsen zum Kratzen aus. Mittags war es heiß, sodass sogar Kauro mit badete! Er war als Baby in einen Brunnen gefallen, bevor er gerettet wurde, vermutlich ist er daher auf Wasser nicht gut zu sprechen. Heute war er allerdings der erste im Schlammloch, und zum ersten Mal in diesem Jahr tauchte er komplett im Wasser unter! Tusuja kletterte im Wasser auf Mteto herum, und Galla auf Roi. Esampu war schlauer und ging den Jungs aus dem Weg. Kauro, Olsekki, Tusuja, Esampu und Dupotto waren am eifrigsten beim Schlammbad und beim Staubbad. Am Abend tauchte Mutaras Herde an den Stallungen auf, nachdem sie vier Tage weg gewesen war. Turkwels Schwanz scheint doch schlimmer von dem Löwenangriff mitgenommen zu sein und hat sich sehr verschlechtert, seitdem sie nach ihrer Behandlung aus dem Gehege ausgebrochen war. Die Infektion hat sich ausgebreitet und scheint den Schwanzansatz stark in Mitleidenschaft gezogen zu haben. Es sieht wohl so aus, als ob Turkwel das vierte Waisenkind ohne Schwanz in Ithumba werden würde – nach Kilaguni, Kanjoro und Kelelari, der sich vor einem Jahr einer wilden Herde angeschlossen hat.

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: April 2018

 

Der Verlust von Dame Daphne ist kaum in Worte zu fassen, und wie Sie sich vielleicht vorstellen können, sind wir alle furchtbar traurig. Trotzdem muss es weitergehen, vor allem der tägliche Ablauf für unsere Waisenelefanten, und das wäre nur in Daphnes Sinn gewesen. Sie wäre diesen Monat besonders glücklich über Luggards Fortschritte gewesen, denn die Schwellung seines Beins ist jeden Tag mehr zurückgegangen. Ende des Monats hat er sogar schon versucht, neben seinen Freunden herzurennen als es Zeit für die Milch war. Das ist eine wunderbare Entwicklung, vor allem für den tapferen kleinen Elefantenbullen, der solch einen schweren Start ins Leben hatte. Weiterlesen

Donnerstag, 25. Januar 2018
Sapalan, der meistens sein eigenes Ding macht, fand heute in einem kleinen Tal jede Menge leckere Vegetation zum fressen. Auf dem Weg zum Schlammbad merkten die Keeper dann, dass er fehlte, und starteten sofort eine Suchaktion. Sie waren überrascht, als sie ihn gemütlich grasend immer noch in dem Tal fanden – er hatte gar nichts davon mitbekommen, dass die anderen schon weg waren. Sapalan trinkt schon seit seinem zweiten Tag in Ithumba keine Milch mehr, und so ist es für ihn nichts besonderes, nicht mit zur Milchfütterung zu kommen. Sein Verhalten zeigt, dass er ohne weiteres allein klar kommt. Später unterhielt er sich mit vier wilden Bullen, die in der Nähe waren, und die ihm wohl anboten, dass er mit ihnen mitkommen könnte. Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis Sapalan sich in ein wildes Leben verabschiedet. Mit Karisa war es ähnlich, allerdings mit dem Unterschied, dass Karisa immer noch seine Milch trinkt. Inzwischen hat er sich auch wieder etwas beruhigt, nicht wie noch vor ein paar Monaten, als er andauernd wegrennen wollte. Er hat sich ja schon einmal zusammen mit Dupotto und Kelelari aus dem Staub gemacht, und das Trio lebte fast drei Monate lang in der Wildnis. Damals tauchte Karisa mit den Ex-Waisen wieder auf und schloss sich nur ein paar Meter von der Stelle, an der er durchgebrannt war, wieder den Waisen an.

Montag, 30. Oktober 2017
Nach dem Mittagsschlammbad grasten die Waisen am oberen Kalovoto, als Karisa eine kleine Unterredung mit Enkikwe. Sie plauderten eine ganze Weile, was eigenartig ist, denn Karisa hält sich normalerweise von den älteren Jungs fern, um nicht herumgeschubst zu werden. Erst später wurde den Keepern klar, dass er mit Enkiwe türmen wollte! Enkikwe wollte aber nicht mitmachen, und so hatte sich Karisa allein davongeschlichen, was die Keeper erst später mitbekamen. Er war schon einmal mit Dupotto und Kelelari ausgerissen, und sofort wurde eine Suche eingeleitet. Die Keeper staunten nicht schlecht, als sie ihn fast einen Kilometer von seinen Freunden entfernt wiederfanden, wo er in östlicher Richtung unterwegs war.

Archiv