Waisenblogs-Beitrag Nursery, 16.11.2017

Donnerstag, 16. November 2017
Kiasa hat sich bis jetzt noch nicht so recht an das Leben im Waisenhaus gewöhnt; im Wald will sie immer zu den Stallungen zurück. Draußen bei der Herde scheint sie sich noch nicht wohl zu fühlen, was es für die anderen schwer macht, sich mit ihr anzufreunden. Heute wollte Tagwa wieder, wie schon einige Male, sich um Kiasa kümmern, zusammen mit Malkia. Aber Kiasa rannte immer hin und her, wich den Keepern aus und versuchte, nach Hause zurück zu laufen. Schließlich quetschte sie sich durch das Gebüsch zum Schlammloch hinunter. Vielleicht liegt es auch daran, dass sie ganz wild auf die Milch ist.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 15.11.2017

Mittwoch, 15. November 2017
Esampu hat es immer noch auf Neuling Kiasa abgesehen. Heute ging sie zu ihr und verpasste ihr ohne Vorwarnung eine Kopfnuss! Es war ein ordentlicher Stoß, und Kiasa schrie laut auf, sodass Tamiyoi, Godoma, Malima und Jotto herbeigerannt kamen, um nach dem Rechten zu sehen. Als sie da waren, hatte sich Esampu aber schon verkrümelt und futterte ganz unschuldig. Nur die Keeper hatten gesehen, was sie mit Kiasa gemacht hatte; sie schimpften mit ihr und vertrieben sie als Strafe für eine Weile von der Herde.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 15.11.2017

Mittwoch, 15. November 2017
Nach der langen Trockenheit haben sich die Zecken sehr ausgebreitet und machen den Waisen zu schaffen. Im Allgemeinen hilft es, wenn sie mit Kokosnussöl eingerieben werden, aber die neueren Waisen wie Sapalan, Namalok, Sagalla und die kleine Kiasa haben sich an diese seltsame Prozedur noch nicht gewöhnt. Normalerweise passiert das freitags, aber um die Zecken unter Kontrolle zu bekommen, gab es dieses Mal das Öl schon am Mittwoch. Die Neulinge machten es den Keepern nicht leicht und flüchteten sich überall hin, um das Ölbad zu umgehen. Am Ende bekamen sie aber trotzdem welches ab!

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 09.11.2017

Donnerstag, 9. November 2017
Nach der Milchfütterung um 6 Uhr gingen die Waisen bei Regenschauern hinaus in den Wald. Wegen dem Wetter blieben die Kleinen und Maktao und Kiasa noch eine Weil in ihren Ställen. Nach 9 Uhr ließ der Regen nach, was es den Elefanten und den Keepern leichter machte. Kiko begleitete die Waisen hinaus, und er war ganz vorne bei Tagwa, Maisha und Sattao dabei. Plötzlich tauchten drei wilde Giraffen aus dem Gebüsch auf. Kiko schaute ihnen gespannt zu, und sie schauten ihn an und grübelten wohl, wer er war. Eine der Giraffen, offenbar etwas jünger als Kiko, kam ihm – unter den wachsamen Augen seiner Mutter – ein Stück entgegen. Kiko beobachtete das Giraffenbaby genau und zog sich plötzlich dorthin zurück, wo die Keeper standen. Auch das wilde Baby ging wieder zu seiner Familie zurück, aber Kiko nahm seinen Mut zusammen und näherte sich seinen wilden Artgenossen. Diese konnten sich aber nicht so recht mit Ndotto, Lasayen, Mbegu, Ambo und Musiara anfreunden, die auch da waren – Elefanten gibt es sonst keine im Nairobi-Nationalpark! Daher blieben sie in sicherem Abstand und schauten Kiko und seinen seltsamen Freunden nur zu. Immerhin lernte Kiko auf diese Weise mehr über die Körpersprache der Giraffen, was sehr hilfreich sein wird, wenn er einmal auswildert.