Waisenblogs-Beitrag

Dienstag, 11. April 2017
Heute kamen ein paar wilde Elefanten zu der Stelle, an der die Babys die Mittagsmilch bekommen. Die Waisen sahen die wilde Herde, die sich aber im Gebüsch versteckt hielt, weil sie nicht von den Keepern gesehen werden wollte. Sie schauten den Waisen interessiert zu und hätten sie wohl gerne kennengelernt, aber sie haben noch immer Angst vor Menschen.

Waisenblogs-Beitrag

Dienstag, 11. April 2017
Der ganze Wald und die Weidegründe der Waisen sind jetzt herrlich grün, und mit Regentropfen gesprenkelt sehen die Blätter für die Waisen noch leckerer aus. Überall gibt es Wasserlöcher, und die Waisen haben die freie Auswahl, wo sie sich wälzen wollen. Dafür haben sie nun nach der Milchfütterung keine Lust mehr auf ein Schlammbad, weil sie vorher schon gebadet haben. Die Keeper freuen sich auch, dass die Waisen so fröhlich sind. Mwashoti und Alamaya wetteifern meistens darum, wer auf Sonjes Rücken klettern darf, wenn sie auf dem Boden liegt. Auch Murera genießt das Wälzen in den Schlammlöchern, an denen sie vorbei kommen.

Waisenblogs-Bilder

Montag, 10. April 2017

Verspielte Waisen am frühen Morgen

Murera hat ihren Spaß im Matsch

Mwashoti und Ziwa rangeln miteinander

Waisenblogs-Beitrag

Montag, 10. April 2017
Heute ging Mwashoti hinter Murera am Zaun entlang, als plötzlich Alamaya alle überraschte, indem er Mwashoti einige Stöße verpasste und ihn ärgerte. Die Keeper schimpften mit Alamaya, und er rannte weg, weil er wusste, dass er etwas falsch gemacht hatte. Lima Lima rannte ihm eilig hinterher, um herauszufinden, was los war.

Waisenblogs-Beitrag

Montag, 10. April 2017
Die Regenzeit hat nun endlich begonnen, und damit wird die ganze Vegetation wieder wunderbar frisch und grün, und die Waisen haben wieder jede Menge Futter. Sie müssen allerdings aufpassen, wo sie laufen, denn es ist überall nass und rutschig, und manchmal ist es für sie gar nicht so einfach, auf den Beinen zu bleiben.