Laragai

Freitag, 21. Dezember 2018
Zehn Tage ist es jetzt her, dass Laragai in der Nacht durchgebrannt ist. Seitdem haben sich Kithaka, Garzi und Barsilinga nicht weit von den Waisen entfernt und kommen am Abend auch nicht mehr verspätet zur Auswilderungsstation zurück. Ohne ihre Anführerin Laragai fühlen sie sich scheinbar noch nicht so recht wohl draußen in der Wildnis. Vielleicht hat sie beschlossen, dass die drei Bullen noch zu jung für die Wildnis sind, und sie lieber bei den Waisen und ihren Keepern bleiben sollten.

Freitag, 14. Dezember 2018
Am Morgen war es nass und rutschig, nachdem es in der Nacht 50mm Niederschlag gegeben hatte. Die Waisen kamen vorsichtig aus ihren Gehegen, aber Sana Sana rutschte trotzdem aus. Sie hatte sich aber schnell wieder aufgerappelt. Am Schlammloch ging sie zusammen mit Malkia und Ndiwa als erste ins Wasser, und die drei wateten quer hindurch bis zum anderen Ende. Sie haben sich jetzt gut an ihre neue Umgebung gewöhnt. Barsilinga, Kithaka und Garzi sind fürs Erste bei den Waisen geblieben, nachdem ihre Rädelsführerin Laragai vor ein paar Tagen durchgebrannt ist. Mundusi schloss sich am Nachmittag mit Pare zum Grasen zusammen und leistete sich einen kleinen Ringkampf mit ihm, bei dem Pare gewann.

Donnerstag, 13. Dezember 2018
Laragai tauchte am Morgen nicht auf, was Kithaka, Barsilinga und Garzi sehr verwirrte. Sie sind es gewohnt, dass Laragai ihnen sagt, wo es lang geht. Also beschlossen die drei Jungs, bei den Keepern zu bleiben, bis sie sie abholen kommen würde. Ndiwa, Malkia und Sana Sana haben sich schon gut eingewöhnt und soffen an der Tränke etwas Wasser, bevor es hinaus in den Busch ging. Dort legten Sapalan und Mteto eine Pause ein, um sich einzustauben. Malkia schloss sich zum Grasen mit Esampu zusammen, während Sana Sana und Ndiwa mit Maramoja loszogen. Nachmittags ging es zum oberen Kalovoto, wo Dupotto und Tusuja sich an Bäumen kratzten. Als die Wolken der Sonne Platz machten, stellten sich die Waisen im Schatten der Bäume unter und grasten erst weiter, als es sich wieder etwas abgekühlt hatte.

Mittwoch, 12. Dezember 2018
Kurz vor Sonnenaufgang tauchten Tumaren, Melia, Kandecha, Kalama und zwei wilde Elefanten an der Auswilderungsstation auf; sie warteten bis zum Morgen, um die Waisen – und vor allem die Neuankömmlinge aus Nairobi – zu begrüßen. Nachdem sie ihre Milchflasche leer getrunken hatte, kam Sana Sana aus dem Gehege, aber kaum hatte sie die Ex-Waisen erspäht, hielt sie an und ließ lieber Maramoja vorneweg gehen. Tumaren und Melia plauderten kurz mit den Waisen, und nachdem sie sich mit Malkia, Sana Sana und Ndiwa bekannt gemacht hatten, verabschiedeten sie sich wieder. Malkia war nach Spielen zumute, und sie suchte sich einen Termitenhügel als Spielplatz aus. Als sie sich kurz darauf auf dem Boden herumrollte, kam Karisa dazu und versuchte, auf sie zu klettern. Olsekki und Tusuja hatten ein kurzes Kräftemessen. Nach der Mittagsfütterung wurde fleißig gebadet, und Malkia, Ndiwa und Sana Sana schwammen das erste Mal in Ithumba quer durchs Schlammloch, ihren Freunden hinterher. Am Abend kamen Kithaka, Barsilinga, Garzi und Laragai spät, erst um 21:30 Uhr, zurück; die Keeper öffneten das Tor zu ihrem Gehege, aber Laragai weigerte sich hinein zu gehen. Als die Keeper sie zu überreden versuchten, rannten sie hinaus in die Dunkelheit, in die Richtung, die am Morgen Murka, Naisula und Kitirua genommen hatten. Ihre Ausreißerkollegen blieben allerdings über Nacht bei ihren Freunden im Gehege.

Dienstag, 11. Dezember 2018
Die Ausreißer Laragai, Kithaka, Garzi und Barsilinga kamen am Abend zur Abwechslung einmal wieder mit ihren Freunden zurück zu den Stallungen und gingen mit ins Gehege.

Archiv