Waisenblogs-Beitrag Voi, 15.08.2017

Dienstag, 15. August 2017
Nach einem wunderbaren Vormittag, an dem fleißig gegrast wurde, kamen die Waisen in Fünfergruppen zu ihrer Mittagsmilch und zum Schlammbad. Mudanda sprang als erste ins Wasser; Nelion kam als nächster und versuchte, auf sie zu klettern, als sie im Wasser lag. Ishaq-B hielt sich daraufhin lieber fern von ihm und machte es sich am Rand des Matschlochs gemütlich. Ajali, der das Baden eigentlich nicht mag, forderte Arruba noch im Wasser zum Kräftemessen heraus, sodass sich Arruba nicht mehr weiter kratzen konnte. Offenbar war auch den anderen nach Rangeleien zumute, denn Lentili schubste Naipoki von ihrer Kratzstelle weg, damit sie sich selber kratzen konnte. Embu kam als letzte heraus und wurde zur Siegerin des Bade-Wettbewerbs gekürt. Beim Grasen kratzten sich dann noch Mashariki und Panda ausführlich an einem Baumstumpf.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 10.08.2017

Donnerstag, 10. August 2017
Die Waisen spielten Pavianjagd, nachdem sie aus den Gehegen gekommen und gefrühstückt hatte. Dann machten sie sich, angeführt von Bada, Nguvu und Lentili, auf in den Busch. Nachdem sie vier Stunden gegrast hatten, trafen sie auf Dabassa, der tief und fest unter einem Baum schlummerte, und Lempaute, die ihren Freunde bewachte. Dabassa hörte die Kleinen kommen und stand kollernd auf. Er folgte dann Lempaute zu den Stallungen, wo es frisches Wasser, Kopra und Luzernenheu für die beiden gab. Auf dem Weg zum Schlammbad sahen die Waisen dann noch Kivuko, die an der Südseite des Mazinga-Bergs graste, aber zu weit weg war, um Hallo zu sagen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 06.08.2017

Sonntag, 6. August 2017
Nach der Milchfütterung und dem Frühstück brachten Lentili und Mashariki die Waisen zu den Weidegründen. Sie grasten den Vormittag über gemächlich und kamen dann zum mittleren Wasserloch. Nachdem sie ihre Milchflaschen geleert und Wasser gesoffen hatten, gab es eine große Bade-Show, an der Mbirikani, Panda, Mudanda, Nelion und Tundani teilnahmen. Als es Mbirikani zu wild wurde, wollte sie sich weg schleichen und versuchte, an einer steilen Stelle aus dem Wasserloch zu klettern. Dabei rutschte sie aber nur zurück ins Wasser! Sie tat, als wäre nichts geschehen, und badete einfach weiter. Auf dem Weg zurück in den Busch genossen die Waisen dann noch ein Staubbad am Wegesrand, bei dem Ndii, Naipoki, Mashariki und Ishaq-B am meisten Spaß hatten.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 05.08.2017

Samstag, 5. August 2017
Am Morgen kamen Kivuko, Lempaute, Dabassa und Layoni zu den Stallungen; sie verpassten aber die Kleinen, die kurz zuvor aufgebrochen waren. Sie futterten eine Stunde lang Kopra und Luzernenheu, bevor sie wieder in den Park gingen. Die Waisen grasten um den Mazinga-Berg herum und kamen dann am mittleren Wasserloch an. Nachdem sie ihre Milch getrunken hatten, schloss sich ihnen eine kleine wilde Herde an, bestehend aus zwei Kühen mit ihren beiden Kälbern. Mashariki, Lentili und Ajali spekulierten darauf, die beiden wilden Babys zum spielen mitzunehmen, aber ihre Mütter wachten mit Argusaugen über sie und wichen nicht von ihrer Seite, sodass die Waisen ihnen nicht nahe kommen konnten. Nachmittags ging es dann zum großen Wasserloch, bevor die Waisen schließlich unter Rorogois und Embus Führung nach Hause zurückkehrten.