Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 12.05.2021

Mittwoch, 12. Mai 2021
Die Waisenfamilie trauert noch immer um den Verlust ihres Lieblings Luggard. Lima Lima und Murera schien es am Vortag am meisten mitgenommen zu haben; sie gingen immer einmal wieder von der Herde weg und standen allein herum. Heute waren die beiden sehr unruhig und grasten nicht viel, sondern berüsselten sich immer wieder – vielleicht um sich gegenseitig Trost zu spenden. Gegen Abend kamen dann die Auswilderer an, die vermutlich schon mitbekommen oder zumindest gespürt hatten, dass Luggard nicht mehr da war. Sie trompeteten, als sie Lima Lima und Murera begrüßten, und alle standen mit umschlungenen Rüsseln ein paar Minuten um die beiden herum und kollerten. Vielleicht hatten sie ihnen neuen Mut zugesprochen, denn danach schienen die beiden wieder etwas besser gelaunt zu sein. Es ist schön zu sehen, wie die Waisenfamilie in so einer schweren Zeit zusammensteht.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 11.05.2021

Dienstag, 11. Mai 2021
Für die Waisen und ihre Keeper war es eine schlimme Nacht, in der Luggard ganz unerwartet starb. Er war schon eine Weile nicht ganz auf der Höhe, und als sich sein Gesundheitszustand plötzlich verschlechterte, versuchten die Keeper alles in ihrer Macht stehende, um ihm zu helfen. Er bekam eine Infusion, aber trotz allem starb er in der Nacht gegen 1 Uhr. Die Keeper wie auch die Waisen waren am Boden zerstört, und die Elefanten kollerten und stießen verzweifelt gegen ihre Gehegetore. Die Keeper versuchten, ihre Schützlinge zu beruhigen und bereiteten ihnen schließlich Milchflaschen, die etwas dabei halfen. Murera lief noch weiter unruhig in ihrem Gehege herum, bis sie schließlich erschöpft genug war, um etwas zu schlafen. Am Morgen standen dann die Mädchen trauernd an Luggards Gehege. Er war noch in der Nacht von den Keepern in den Wald zu einer Stelle, an der er begraben werden kann, gebracht worden; die anderen berüsselten sein Heu und die Holzpfosten seines Geheges und kollerten traurig. Elefanten können miteinander kommunizieren, ohne dass Menschen etwas davon mitbekommen – vielleicht hatten sie auch schon eine Weile geahnt, dass es Luggard nicht gut ging. Auf jeden Fall ist es ein schrecklicher Verlust für alle, denn Luggard war der unumstrittene Liebling aller Waisen und Keeper. Die Keeper ließen den Elefanten noch Zeit, um zu trauern, und nach einer Stunde brachen sie mit ihnen langsam hinaus in den Wald auf, um mit dem Grasen zu beginnen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 10.05.2021

Montag, 10. Mai 2021
Luggard schien sich heute nicht wohlzufühlen, und der Tierarzt wurde gerufen, der ihn untersuchte. Er sollte ein Medikament mit einer Spritze bekommen, und da Lima Lima schon ein Stück voraus war, wollten die Keeper die Gelegenheit nutzen, ihm die Spritze zu geben. Luggard war das aber nicht geheuer, und er bellte laut auf, sodass Lima Lima wieder zurück gerannt kam, um nach ihm zu sehen! Sie stellte sich den Keepern in den Weg und wollte sie nicht an ihn heran lassen. Erst mit einer Milchflasche ließ sie sich schließlich ablenken, und die Keeper konnten Luggard seine Medizin spritzen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 08.05.2021

Samstag, 8. Mai 2021
Ngasha hat vor sich einer Weile beim Gerangel mit seinen wilden Artgenossen das Bein etwas verletzt, und nachdem der Tierarzt es behandelt hat, heilt es nun wieder. Er bleibt allerdings zurzeit in der Nähe der Waisenherde und der Auswilderungsstation. Lima Lima freut sich, dass er häufig in der Nähe ist; das bedeutet allerdings, dass sie gerade regelmäßig zwischen Luggard, der ein wenig langsamer ist als die anderen, und Ngasha, der meist ganz vorne mit dabei ist, hin und her rennt. Aber sie ist auch schlau: abends begleitet sie häufig Luggard, wenn er etwas früher als die anderen nach Hause zurück kommt – denn sie weiß, dass sie dann ihre Milchflasche früher als die anderen bekommt!

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 07.05.2021

Freitag, 7. Mai 2021
Murera ist zwar die Leitkuh der Waisenherde, aber auch sie hat manchmal ihre albernen Seiten! Als die Waisen heute ihre Milchflaschen geleert hatten und schlammbadeten, sich kratzten oder spielten, passte Lima Lima auf Luggard auf, sodass Murera gerade nichts zu tun hatte. Sie schlich um das Fahrzeug herum, das die Milch bringt, und fing an, auf der Ladefläche nach noch vollen Flaschen zu suchen. Einer der Keeper hörte die Geräusche, und da er dachte, dass sich vielleicht ein Pavian hinein verirrt haben könnte, lief er schnell hin – und erwischte Murera! Diese erschrak, und es war ihr wohl auch etwas peinlich, dass sie ertappt worden war, und so rannte sie trötend davon. Als sie sich dann in einer Ecke des Waldes wiederfand, in der keiner der anderen Waisen zu sehen war, trompetete sie hilfesuchend weiter, und Lima Lima eilte sofort in die Richtung, aus der das Getröte zu hören war. Nach ein paar Minuten kamen die beiden dann beruhigt wieder zurück zu Luggard, auf den die Keeper in der Zwischenzeit aufpassten.