Waisenblogs-Beitrag Nursery, 07.02.2020

Freitag, 7. Februar 2020
Bei all dem Regen der letzten Zeit war es immer schon feucht und matschig überall, und die Waisen konnten nach Herzenslust Schlamm- und Staubbaden. Jetzt hat aber schon einige Tage lang die Sonne geschienen, und die Landschaft trocknet langsam aus. Am Morgen merkte man schon, dass es ein heißer Tag werden würde! Als die Waisen zum Schlammloch hinunter kamen, brachte Tagwa sie gleich hinüber zum Erdhaufen, wo sie sich oben hinlegte und bald Gesellschaft von Maisha und Nabulu bekam. Roho, wie auch Mukkoka und einige andere der Jungs kamen eilig herbei und begannen, auf Tagwas Bauch herum zu klettern und daran herunter zu rutschen.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 06.02.2020

Donnerstag, 6. Februar 2020
Roho ist das Nesthäkchen der älteren Mädchen in der Waisenherde. Als die Elefanten heute Morgen auf ihre Milch warteten, drängelte sich Dololo nach vorn und schubste dabei den kleinen Roho. Dieser schrie laut auf, und sofort kamen Tagwa, Maisha, Tamiyoi und Kiasa herbei gerannt, um ihm zur Seite zu stehen. Tagwa war als erste bei ihm und zog den kleinen Bullen heran, sodass er sich unter ihrem Kopf ankuscheln konnte. Dann kam Kiasa und umrüsselte ihn ebenfalls, um ihn zu beruhigen. Tamiyoi und Maisha kamen danach zusammen an und schauten nur kurz, um sich zu vergewissern, dass alles gut war.

Die Waisen im April

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 31.01.2020

Freitag, 31. Januar 2020
Es ist zur Gewohnheit geworden, dass Roho und Naleku sich im Wald ein Nickerchen gönnen, wenn die Keeper nach dem Mittagsschlammbad ihrem Mittagessen widmen. Die älteren Waisen grasen weiter, während die zwei Babys inmitten von ihnen liegen und fest schlafen. Die älteren Mädchen wechseln sich damit ab, auf sie aufzupassen, und heute waren Tagwa und Maisha an der Reihe. Sie machen es wie die Elefantenmütter in der Wildnis, die dafür sorgen, dass den schlafenden Babys nichts passiert!