Waisenblogs-Beitrag Nursery, 17.04.2018

Dienstag, 17. April 2018
Letzte Nacht, bevor es zu regnen anfing, brüllten in der Nähe der Stallungen ein paar Löwen und weckten einige Waisen, die schon fest schlummerten, wieder auf. Maisha, Luggard, Enkesha und Sattao waren verängstigt und bellten laut, sodass Ndotto und Mbegu in ihren Gehegen umher rannten und an den Toren rüttelten, weil sie den kleinen zu Hilfe eilen wollten! Die Löwen muss das viele Trompeten verunsichert haben, denn sie verschwanden im Wald und es war nichts mehr von ihnen zu hören.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 08.04.2018

Sonntag, 8. April 2018
Die kleine Kiasa wird immer frecher, manchmal fast schon so wie Esampu! Sie hat nicht viel Geduld mit den anderen, vor allem, wenn sie zusammen auf die Milchflaschen warten. Dann schubst und drängelt sie und beißt manchmal sogar den anderen in den Schwanz, damit sie nach vorne und als erste zu ihrer Milch kommt! Als die erste Gruppe sich heute versammelte und zum Schlammbad hinunter gehen wollte, schubste sie Maktao, Maisha, Sattao und Musiara und verteilte Kopfnüsse. Mit Musiara hatte sie eine ernste Rangelei, weil er sie nicht nach vorne lassen wollte. Schließlich fiel ihr nichts anderes mehr ein, als ihn in den Schwanz zu beißen! Musiara schrie auf und lief davon, und Kiasa konnte an der Spitze der Gruppe zu den Milchflaschen rennen. Inzwischen wird sie von allen die Schwanzbeißerin genannt!

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 03.04.2018

Dienstag, 3. April 2018
Gegen 10 Uhr morgens gab es einige Aufregung, als zwei kämpfende Löwen die Waisen, die gerade im Wald grasten, erschreckten. Durch den plötzlichen und unerwarteten Lärm aufgeschreckt rannten die kleinen Elefanten, wie Maktao, Kiasa, Musiara, Sattao, Emoli, Tamiyoi, Malima, Enkesha, und sogar ein paar ältere, wie Mapia, Sagala, Maisha, Jotto und Esampu trompetend herum. Sie versuchten schreiend, sich um die Keeper zu versammeln, die sie alle zusammenriefen. Ein paar von ihnen – Maisha, Mapia, Sagala und Ndiwa – verloren vor lauter Schreck die Orientierung und rannten in die falsche Richtung, sodass die Keeper es nicht leicht hatten, alle wiederzufinden. Sie suchten ausgiebig, und schließlich hatten sie auch alle wieder beieinander. Ndiwa brachte die letzten von ihnen wieder nach Hause – sie kennt die Gegend am besten von allen, da sie häufig tiefer im Wald grast.