Mapia

Montag, 29. April 2019
Heute war ein sonniger und schöner Tag. Einige der Waisen grasten zufrieden, während andere fröhlich spielten. Tagwa, Sagala, Kuishi, Larro, Maktao und Mukkoka genossen das frische Grün der Büsche, und Mapia und Ambo rangelten verspielt miteinander. Jotto sah die beiden, und wollte auch mitspielen. Er forderte Ambo heraus, was allerdings Mapia gar nicht schmeckte, der daraufhin etwas ruppiger wurde. Jotto schnappte sich seinen Schwanz, und bevor Mapia irgendetwas tun konnte, hatte Jotto schon hinein gebissen! Mapia ließ ein lautes Trompeten los, und damit waren die Spiele beendet. Kurz darauf beschloss auch Musiara zu spielen und versuchte, Maktao zum mitmachen zu überreden. Dieser schien aber wenig interessiert, und er legte sich nur hin und ließ Musiara auf seinem Rücken herumkrabbeln. Diesmal war es Kiasa, die angerannt kam und Musiara in den Schwanz biss, sodass das Spiel abrupt zuende war.

Donnerstag, 25. April 2019

Dololo auf dem Weg zur 9-Uhr-Fütterung

Luggard beäugt die Schubkarre mit den Milchflaschen

Mukkoka wedelt mit den Ohren

Donnerstag, 25. April 2019
Nachdem es jetzt etwas geregnet hat, war es am Morgen kühl, und es nieselte noch ein wenig. Daher mussten die Jüngeren wie Larro, Mukkoka, Dololo und Maktao mit ihren wärmenden Decken hinaus gehen. Gegen Nachmittag war die Sonne herausgekommen, und die Waisen konnten sich von den Sonnenstrahlen wärmen lassen. Einige staubten sich mit der warmen Erde ein, während andere sich im Schlamm herumrollten. Die größeren Jungs wie Mapia, Jotto und Ambo lockerten die Erde mit ihren Stoßzähnen auf, und die kleinen Babys wie Dololo, Emoli, Maisha, Musiara und Maktao konnten den entstandenen Matsch nutzen und sich ihn auf den Rücken spritzen. Als die Sonne sich allerdings wieder dem Horizont entgegen bewegte, wurde es wieder kühler, und die jüngeren Elefanten bekamen wieder ihre Decken umgehängt.

Mittwoch, 24. April 2019
Musiara und Luggard sind weiterhin beste Freunde und Stallnachbarn, und weil Luggard mit seinem hinkenden Bein nicht so schnell laufen kann, lässt sich auch Musiara meistens Zeit. So hängen die beiden häufig hinter der Herde her, wenn die anderen schon längst im Gebüsch verschwunden sind. Als sie heute zusammen grasten, kamen zwei kämpfende Impala-Männchen vorbei gerannt, was Musiara und Luggard erschreckte. Musiara ließ einen lauten Schrei los, sodass gleich Mini-Leitkuh Tagwa angelaufen kam, um nach dem Rechten zu sehen. Der Rest der Herde schloss sich ihr an und trompetete, stampfte und stellte die Ohren auf. Mapia und Emoli warfen mit abgebrochenen Zweigen in der Luft herum, und Büsche wurden entwurzelt – so machten sich die Elefanten Mut für jegliche Gefahr, die sie womöglich erwarten könnte. Als Tagwa mit Musiara und Luggard zu den anderen zurückkam, merkten sie aber, dass alles in Ordnung war, und es kehrte bald wieder Ruhe ein.

Montag, 22. April 2019

Nabulu wartet bei der 11-Uhr-Fütterung auf ihre Flasche

Kuishi mit Luggard

Ambo, Mapia und Malima staubbaden

Archiv