Maramoja

Dienstag, 12. Februar 2019

Turkwel staubbadet

Ndiwa kratzt sich

Maramoja, Namalok und Kauro

Sonntag, 10. Februar 2019
Turkwel blieb über Nacht im Gehege und wurde am Morgen wieder an ihren Kratzern am Bein behandelt, zusammen mit Enkikwe. Die Ex-Waisen Tumaren, Melia, Kasigau, Kandecha, Kalama, Kibo, Chemi Chemi, Kenze, Orwa, Bomani, Narok, Kanjoro und Murka kamen zum Krankenbesuch vorbei. Sie blieben den ganzen Tag bei den Waisen und munterten Turkwel auf. Mundusi bewunderte Kenze und wünschte sich vermutlich, auch so groß zu sein, damit Maramoja ihn nicht ärgern konnte! Bei der Mittagsfütterung gingen nur ein paar der Ex-Waisen baden. Kamok erspähte eine Gans, die sie ein wenig herumscheuchte. Karisa und Oltaiyoni schlossen sich ihr an, aber die Gans flatterte in die Mitte des Wasserlochs, und dort war es den Elefanten zu kalt. Am Nachmittag wurde am oberen Kalovoto gegrast, bevor Sapalan am Abend an der Spitze der ersten Gruppe zurück nach Hause kam.

Mittwoch, 6. Februar 2019

Sana Sana rennt plötzlich los, die anderen im Schlepptau

Maramoja und Wanjala

Barsilinga und ein wilder Bulle

Samstag, 26. Januar 2019

Wanjala besteigt Maramoja

Sapalan beim Staubbad

Tusuja tobt herum

Samstag, 26. Januar 2019
Barsilinga, Kithaka und Garzi gingen am Morgen wie üblich ihrer eigenen Wege. Sapalan begann sein Tagewerk damit, sich einzustauben, und unterhielt sich danach mit Pare. Draußen im Busch kletterte Wanjala auf Maramoja herum, was diese offenbar sehr nervte. Sie versuchte so gut es ging, ihn abzuschütteln, und als sie es geschafft hatte, schloss sie sich Oltaiyoni beim Grasen an. Die beiden Mädchen plauderten ein wenig miteinander und spielten dann auch noch. Dupotto, die sich mehr und mehr mit Enkikwe anfreundet, graste den ganzen Morgen zusammen mit ihm. Bei der Mittagsfütterung leisteten Olsekki und Siangiki ihrem guten Freund Enkikwe Gesellschaft, als sie in seiner Nähe standen, während er seine Milchflasche leerte. Danach ging er mit ihnen in eine andere Richtung davon als der Rest der Waisen, die nur ein wenig Wasser soffen und nicht baden gingen. Am Abend tauchten Barsilinga, Kithaka und Garzi überpünktlich an den Stallungen auf und hatten einen wilden Elefanten dabei. Er machte sich wieder auf den Weg, nachdem die drei Jungs für die Nacht ins Gehege gelassen worden waren.

Archiv