Mashariki

Dienstag, 25. Dezember 2018

Nelion rangelt mit Mashariki

Embu grast

Naipoki nach dem Schlammbad

Dienstag, 25. Dezember 2018
Arruba und ihre alte Freundin Suswa nahmen sich am Morgen dem Problem der nervenden Paviane an den Stallungen an und versuchten, sie zu verscheuchen. Mbegu und Ndotto führten die Waisenherde hinaus zum Grasen, und sie machten sich hoch oben auf dem Mazinga-Berg breit. Nelion und Mashariki grasten zusammen und vertieften sich später in eine freundschaftliche Rangelei. Milch und Wasser gab es am Mittag an den Stallungen, wo Tundani am Rand des Wasserlochs lag und eine sich mit einer Rüsselladung Wasser bespritzte, bevor er sich wieder seinen Freunden anschloss.

Montag, 24. Dezember 2018
Mundanda und Embu übernahmen heute das Kommando und probierten mehrere Richtungen aus, um eine gute Stelle zum Grasen zu finden. Bada scheint sich nicht damit abfinden zu wollen, dass er kleiner ist als Nelion; er verwickelte seinen älteren Kollegen in ein Kräftemessen, das erst beendet war, als die Waisen zum Baobab-Wasserloch aufbrachen. Ishaq-B und Mashariki wollten am Nachmittag noch einmal schlammbaden, bekamen aber keine Gelegenheit dazu, denn die anderen wollten lieber fleißig weiter grasen.

Mittwoch, 19. Dezember 2018

Mbegu hat sich zu einem Nickerchen hingelegt

Ngilai und Godoma schauen nach Mbegu

Tundani klettert auf Mashariki

Mittwoch, 19. Dezember 2018
Beim Grasen draußen im Busch legte sich Mbegu in einen vom Regen ausgewaschenen Graben und hielt ein Nickerchen. Nach einer Weile fingen Ngilai, Godoma, Ndotto und Lasayen an, sich Sorgen zu machen, und krabbelten ebenfalls in den Graben, um nachzusehen, ob alles in Ordnung war. Mbegu stand wieder auf und konnte ihre Freunde davon überzeugen, dass ihr nichts fehlte. Am großen Wasserloch angekommen nahmen die Waisen ein schönes Schlammbad. Mashariki rollte sich im Wasser herum, und Tundani kam herbei und versuchte, auf ihren Rücken zu steigen. Schließlich kamen die Waisen wieder heraus, zuerst Lentili und Mudanda. Sie grasten sich zur Nordseite des Mazinga-Bergs voran und kamen am Abend wieder zu den sicheren Stallungen zurück.

Archiv