Waisenblogs-Beitrag Voi, 31.03.2020

Dienstag, 31. März 2020
Nach der morgendlichen Milchfütterung gab es wieder Luzernenheupellets, die auch Kenia und ihre Freunde nicht verschmähten, die am Morgen angekommen waren. Danach machten sie sich alle gemeinsam auf den Weg zum Grasen. Ngilai, Ndotto, Murit, Lasayen und Emoli rannten mit wedelnden Ohren und Rüsseln ein kleines Gefälle in der Nähe der Stallungen herunter, um ihre Kollegen einzuholen. Die Waisen verteilten sich im Busch, nur Arruba und Pika Pika futterten direkt nebeneinander. Am Baobab-Wasserloch war es ihnen zu kalt zum Baden, und nur Nelion und Mashariki trauten sich ein wenig ins Wasser, bevor sie den anderen wieder hinaus zum Grasen folgten.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 26.03.2020

Donnerstag, 26. März 2020
Nach ihrer morgendlichen Fütterung schlossen sich die milchabhängigen Waisen ihren Freunden Arruba, Mashariki und Suswa, die keine Milch mehr bekommen, beim Luzernenheufrühstück an. Auch Kenias Herde kam vorbei. Ndoria schien heute nicht gut auf andere zu sprechen zu sein, denn sie schubste Arruba immer wieder von den Luzernenheupellets weg. Arruba zog sich schließlich zurück, denn sie hatte keine Lust auf eine Auseinandersetzung. Kenia und ihre Freunde blieben noch eine Weile an der Auswilderungsstation, bevor sie zur Südseite des Mazinga-Bergs gingen, um dort zu grasen. Am Nachmittag kamen sie noch einmal vorbei, um Wasser zu saufen, hatten sich aber schon wieder auf den Weg gemacht, bevor die Waisen nach Hause kamen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 24.03.2020

Dienstag, 24. März 2020
Die Waisen trafen am Morgen im Busch auf Kenias Herde, die in die gleiche Richtung unterwegs war. Suswa hielt sich an die unabhängigen Waisen und ging mit Nelion und Tundani weiter. Arruba hielt an, um auf ihre beste Freundin zu warten, während Mbegus Gruppe schon einmal weiterging. Nach der Mittagsfütterung am Baobab-Wasserloch sprangen sie alle ins Wasser und wälzten sich herum – Embu, Mashariki, Nelion und Tundani badeten am ausgelassensten. Die Waisen waren immer noch im Schlammloch, als der Wassertransporter ankam, um die Tränke aufzufüllen. Ndotto und Mbegu rannten hin und soffen das Wasser direkt aus dem Transporter. Suswa, Arruba, Rorogoi und Mudanda hatten sich etwas verspätet und schlossen sich Nelion an, der noch im Wasser war, während die anderen schon wieder zum Grasen gingen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 20.03.2020

Freitag, 20. März 2020
Am Morgen war es kühl, als Kenia, Ndii, Ishaq-B, Mashariki und Araba zu Besuch kamen. Nach der morgendlichen Milchfütterung wurden herzliche Begrüßungen ausgetauscht, und dann ging es hinaus zur Südseite des Mazinga-Bergs. Ndotto verwickelte Mashariki in einen Ringkampf, während Murit sich mit Sagala und Ngilai zu einer Rangelei zusammentat. Lasayen genoss ein Staubbad in einem Graben. Nach all den Spielen begannen die Waisen zu grasen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 16.03.2020

Montag, 16. März 2020
Früh am Morgen kamen die unabhängigen Waisen zur Auswilderungsstation und warteten auf die Kleinen, die aus ihren Nachtgehegen zur Milchfütterung kamen. Mashariki übernahm dann das Kommando auf dem Weg zu den Weidegründen, und Tahri wurde von Kenia begleitet. Mittags am Wasserloch gingen die älteren Elefanten direkt zum Bad über, während die jüngeren auf das Fahrzeug mit den Milchflaschen warteten und sich ihren Freunden anschlossen, nachdem sie die Milch getrunken hatten. Arruba kletterte auf Mbegu herum, und Mashariki und Nelion tauchten im Wasser unter, wobei sie die Rüssel als Schnorchel benutzten. Ndii rollte sich in der feuchten Erde am Ufer herum, während die anderen staubbaden gingen. Als ein wilder Bulle mit mächtigen Stoßzähnen an der Tränke auftauchte, hoben die Waisen alle die Rüssel und stellten die Ohren auf; sie wussten nicht so recht, was sie von dem Besucher halten sollten. Schließlich machten sie ihm Platz und gingen wieder grasen. Kenia und Pika Pika blieben zusammen mit Mashariki und Godoma noch einen kurzen Moment beim Staubbad, bevor sie den anderen folgten.