Mashariki

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Bada und Rorogoi beim Kräftemessen

Suswa rennt den anderen hinterher

Nelion und Mashariki fordern sich zum Ringkampf heraus

Donnerstag, 29. November 2018

Nguvu grast

Mudanda grast

Ndoria schaut Mashariki beim Baden zu

Samstag, 24. November 2018
Am Morgen war es kalt und es regnete ein wenig, als die Waisen fröhlich an den Stallungen spielten. Dabassa tauchte auf und forderte gleich Nelion zum Kräftemessen heraus. Panda nahm es mit Ndotto auf und freute sich, dass sie ihn besiegen konnte! Danach rangelte sie noch ein wenig mit Dabassa, während Murit mit seinem besten Kumpel Ngilai spielte. Mashariki und Mudanda brachten die Waisen zur Südseite des Mazinga-Bergs, während Dabassa sich zur Mzima-Mombasa Wasserpipeline aufmachte. Nachdem sie ein paar Stunden gegrast hatten, legte sich Kihari hin und rutschte in eine schlammige Kuhle. Damit erregte sie Badas Aufmerksamkeit, der es ihr nachmachen wollte; er musste aber gleich wieder aufhören, weil er Panda und Araba im Weg stand, die vom Berg herunter kamen und zur ihrer Mittagsmilch wollten.

Montag, 19. November 2018
Nelion und Tundani vertieften sich am Morgen in einen Ringkampf, während Mudanda und Mashariki das frische Grün von einer Akazie am Zaun fraßen. Dann ging es unter dem Kommando von Mbegu und Godoma hinaus zum Grasen. Am Baobab-Wasserloch wurde nach der Mittagsfütterung gebadet, wobei Araba, Rorogoi und Embu sich am wildesten im Schlamm herumrollten. Arruba kam dazu und legte sich auf Rorogois Bauch, die ihren Badespaß daraufhin unterbrechen musste. Araba rannte dann von einem Ende des Wasserlochs zum anderen und trampelte dabei ausgelassen im Wasser herum. Naipoki und Tundani blieben draußen und starteten lieber ein kleines Kräftemessen. Am Nachmittag nahm Panda die kleine Tahri zur Seite und graste mit ihr die ganze Zeit, bis es am Abend wieder mit dem Rest der Herde zurück nach Hause ging.

Sonntag, 11. November 2018
Am Morgen war einiges los; Tahri kam trompetend zu ihrer Milchflasche gerannt, und Kenia und Ndii, die gerade Luzernenheupellets futterten, kamen herbei, um nachzusehen, was los war. Sie umrüsselten Tahri und trompeteten dabei ebenfalls laut. Nach der Fütterung suchten sich Suswa, Mashariki und Nelion ihre Lieblingsfelsen zum Kratzen. Araba, die sonst nicht besonders gern rangelt, forderte Murit zum Ringkampf heraus. Kenia und Mudanda sahen den beiden staunend zu. In den Weidegründen begleitete Ishaq-B wieder Mbegus Gruppe, von denen aber nur drei da blieben, Mbegu, Lasayen und Godoma. Murit, Ndotto und Ngilai schlossen sich zum grasen den älteren Waisen aus Kenias Herde an.

Archiv