Waisenblogs-Beitrag

Montag, 3. April 2017
Nachdem alle am Vormittag ihre Milch bekommen hatten, gingen die größeren zurück zu den Stallungen, um Neuling Mundusi in den Busch hinaus zu begleiten. Einige von ihnen warteten bei Maxwells Gehege, während ein paar wenige zu seinem Stall gingen und ihn abholten. Als sich das Tor öffnete, kam er mit aufgestellten Ohren herbei und wollte schon auf alles losgehen, was sich bewegte. Murit ging zu ihm, um ihn zu bremsen, und nachdem sie ihm einen kleinen Schubser verpasst hatte, war er brav und ging mit ihnen in den Wald. Bei Maxwells Gehege trafen sie auf die anderen, und wanderten alle zusammen weiter, mit Mundusi im Schlepptau. Draußen im Busch beschäftigte er sich gar nicht viel mit seiner neuen Familie, sondern blieb immer nur bei Ndiwa, einem weiteren Neuling. Zur öffentlichen Besuchsstunde blieb er im Wald. Ndotto, der eine Schwäche für neue Waisen hat, stellte sicher, dass er nicht von Rapa geärgert wurde. Kurz vor 17 Uhr kamen die Waisen zurück nach Hause, und Mundusi wurde von Galla, Godoma, Tamiyoi und Mbegu begleitet; er ging brav in seinen Stall zurück, ohne Probleme zu machen.

Waisenblogs-Beitrag

Montag, 3. April 2017
Als die Babygruppe in den Wald kam, warteten Enkesha, Esampu und Mbegu schon auf sie. Esampu war begeistert und schlich mit dem kleinsten von ihnen von Mbegu weg, die von den anderen umringt war. Sie kümmerte sich sehr gut um das kleine Mädchen, das herumlief und leidenschaftlich an Esampus Ohren nuckelte. In der Zwischenzeit spielte Enkesha mit den Decken, die für die Babys aufgehängt sind! Die drei mussten sich dann von den Babys verabschieden, als es Zeit war, zur 9-Uhr-Fütterung zu gehen.

Die dramatische Rettung von Mbegu

Am 15. Mai 2014 erhielt Angela Meldung über ein winziges Kalb, das vom Naibunga Naturschutzgebiet in Ol Lentille gerettet werden musste. Es war eine schwierige Situation: Ein Elefant hatte eine Frau aus der Gemeinde getötet und wurde daraufhin vom KWS erschossen. In dem darauffolgenden Aufruhr floh die panische Herde und das kleine Kalb blieb zurück. Aufgrund der schwierigen Umstände war es unmöglich, sie mit ihrer Herde wiederzuvereinen. Die wütenden lokalen Bewohner von Kimanjo sahen daraufhin in dem Baby ein Racheobjekt und griffen es mit Speeren an. Das Kalb suchte Schutz auf dem Gelände einer nahegelegenen Schule, wo die Kinder es mit Steinen bewarfen. Gerade rechtzeitig konnte sich noch der Wildhüter des Naibunga Schutzgebiets einmischen und dem Kalb zur Rettung eilen. Er beschützte sie vor der lokalen Gemeinde, die nach den tragischen Ereignissen auf Blutrache an den Elefanten aus war.

 


„Die dramatische Rettung von Mbegu“ weiterlesen