Waisenblogs-Beitrag Voi, 07.06.2019

Freitag, 7. Juni 2019
Nach der Ankunft von Emoli, Tagwa und Sagala sind Ndotto und Ngilai in ein anderes Gehege gezogen, damit die drei Neulinge die Nacht zusammen mit Mbegu, Godoma, Murit und Tahri verbringen können. Lasayen scheint sich sehr mit Emoli angefreundet zu haben. Heute konnte man sehen, wie er ihn mit dem Rüssel tätschelte und streichelte, bevor er sich wieder ans Grasen machte.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 04.06.2019

Dienstag, 4. Juni 2019
Waisen und Keeper warteten heute gespannt auf die Neuankömmlinge aus Nairobi. Nach der morgendlichen Fütterung hingen sie eine ganze Weile an der Auswilderungsstation herum, bevor sie schließlich in der Nähe anfingen zu grasen. Kurz vor der Ankunft von Tagwa, Sagala und Emoli brachten die Keeper die milchabhängigen Waisen zur Milchfütterung zurück zu den Stallungen. Nachdem der Umzugs-LKW angekommen war und Emoli, Tagwa und Sagala ausgestiegen waren, bekamen sie erst einmal etwas Milch, bevor Mbegus Gruppe zu ihnen stieß und sie begrüßte. Ndotto versuchte gleich, etwas von Emolis Milch zu stehlen, und dieser rannte davon, weil er nicht wusste, was all diese Elefanten von ihm wollten! Mbegu hielt sich etwas zurück, damit die anderen die Neulinge kennenlernen konnten. Als sie angefangen hatten, sich über die Luzernenheupellets her zu machen, näherte sich Kenia mit ihren Kollegen. Ngilai versuchte, Tagwa auf den Rücken zu klettern, wurde aber von den Keepern abgehalten. Arruba und Embu waren ziemlich aufgeregt und sprangen erst einmal ins Wasserloch. Am Nachmittag besuchte die ganze Herde das Baobab-Wasserloch, und einige von ihnen nahmen ein Schlammbad. Eine wilde Herde kam dazu, hielt aber Abstand, als sie die Keeper sah; diese hielten sich daraufhin zurück, damit die wilden Elefanten zum Saufen kommen konnten. Emoli, Tagwa und Sagala hielten sich dicht bei den Keepern. Es war bewölkt, und so mussten sich die drei Neulinge nicht gleich mit dem heißen Wetter, das typisch ist für Tsavo, anfreunden. Dies ist einer der Gründe, warum die Umzüge normalerweise nach der Regenzeit stattfinden.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 21.05.2019

Dienstag, 21. Mai 2019
Lentili führte die Waisen auf dem Weg zu den Weidegründen an. Mashariki, Arruba und Embu nahmen ein paar ihrer Freunde den Mazinga-Berg hinauf mit, um dort zu grasen, während Mbegu und dreizehn Waisen lieber am Fuß des Berges blieben. Gegen Mittag kamen die Ausreißer wieder herunter und schlossen sich ihren Freunden zur Milchfütterung an. Es war kühl und windig, und niemand wollte so recht zum Wasserloch gehen, sodass gleich wieder auf dem Berg weiter gegrast wurde.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 16.05.2019

Donnerstag, 16. Mai 2019
Nachdem die Waisen am Morgen ihre Milch getrunken hatten, gingen sie Luzernenheupellets futtern und spielen. Ishaq-B und Lentili standen im Rampenlicht, als sie sich in ein ausführliches Kräftemessen verwickelten. Ishaq-B war so begeistert, dass sie wild umher rannte und sich dann auf den Boden legte; Lentili kam hinterher, um die Rangelei fortzuführen. Währenddessen nutzte Mbegu die Gelegenheit, die Waisenherde hinaus zu den Weidegründen zu führen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 11.05.2019

Samstag, 11. Mai 2019
Kenia verbrachte am Morgen etwas Zeit mit ihren Lieblingen Tahri und Araba. Ndii schloss sich ihnen eine Weile an. Es wurde etwas gespielt, und Lentili, Mashariki, Godoma und Ishaq-B stellten sich am Kratzfelsen an. Lentili und Mashariki konnten sich ausführlich kratzen, aber Ishaq-B und Godoma machten sich lieber aus dem Staub, als sie Ndoria näherkommen sahen; kaum war Ndoria gegangen, kam Godoma wieder! Nguvu und Lentili übernahmen das Kommando auf dem Weg zur Westseite des Mazinga-Bergs, wo die Waisen grasten und auch ihre mittägliche Milch tranken. Es war ein kühler Tag, und niemand wollte zum Wasserloch gehen. Am frühen Nachmittag gab es einen kurzen Regenschauer, und Mbegu, Murit und Godoma nutzten die Gelegenheit, um sich im frischen Matsch herumzurollen und zu spielen.