Mbirikani

Montag, 25. März 2019
Beim Grasen näherte sich am Morgen eine wilde Herde den Waisen, und Ndotto und Ngilai gingen ihr entgegen, um sie zu begrüßen. Naipoki, Arruba, Nguvu, Mashariki und Mudanda schlossen sich zusammen, um ein wildes Kalb zur Waisenherde zu locken, aber seine Mutter war damit gar nicht einverstanden. Sie scheuchte die frechen Waisen weg und ging mit ihrem Nachwuchs davon. Nguvu rannte schnell vor der aufgebrachten Kuh davon, aber Naipoki und Arruba wollten nicht so schnell aufgeben. Mbirikani, die sich am Morgen den Waisen angeschlossen hatte, ging mit der wilden Herde mit. Am Baobab-Wasserloch trafen die Waisen auf weitere wilde Artgenossen, und Nelion verwickelte einen wilden Freund in ein Kräftemessen. Nguvu stand daneben und schaute ihnen zu. Kihari forderte einen anderen wilden Elefanten heraus, und Mbegu und Panda spielten mit einem wilden Kalb.

Sonntag, 24. März 2019

Mbirikani taucht an der Auswilderungsstation auf

Ein riesiger wilder Bulle bei den Waisen

Mbegu und Ndotto trauen sich langsam an den wilden Bullen heran

Sonntag, 24. März 2019
Mbirikani kam etwa eine halbe Stunde nachdem die Waisen zum Grasen aufgebrochen waren, zur Auswilderungsstation. Nachdem sie ein paar Luzernenheupellets verspeist hatte, machte sie sich auf den Weg, um sie einzuholen. An der Nordseite des Mazinga-Bergs näherte sich den Waisen ein sehr großer wilder Bulle mit kräftigen Stoßzähnen. Kihari, Kenia, Ndii, Arruba und Araba rannten vor ihm weg, wann immer er ihnen Hallo sagen wollte. Mbegus Gruppe hielt sich komplett zurück und schnupperte nur mit erhobenen Rüsseln in seine Richtung. Nach über zehn Minuten fassten Mbegu und Ndotto sich ein Herz und kamen langsam näher, wenn auch nur sehr zögerlich. Bald verabschiedete sich der Bulle wieder und ging in Richtung der Wasserpipeline.

Dienstag, 19. März 2019
Mbegu teilte sich am Morgen die Luzernenheupellets mit Godoma. Lentili und Ishaq-B löschten ihren Durst an der Tränke und tätschelten sich dabei ab und zu mit den Rüsseln. Ndii ging sich an einem Felsen kratzen, während Panda versuchte, Mbegu zu einem Ringkampf zu bewegen. Mbegu war aber nicht interessiert, sondern sammelte lieber ihre Schützlinge zusammen. Kurz vor dem Aufbruch zu den Weidegründen kam Mbirikani dazu und begleitete die Waisen. Beim Mittagsschlammbad legte sich Naipoki am Rand des Wasserlochs hin und rollte sich herum; Bada kam dazu und machte mit. Arruba saß währenddessen am Ufer und schaute den anderen zu. Am Abend kam Mbirikani mit den Waisen zur Auswilderungsstation zurück und fraß noch ein paar Luzernenheupellets, bevor sie sich wieder in den Park auf machte.

Montag, 11. März 2019
Die milchabhängigen Waisen waren gut gelaunt, als sie aus den Gehegen kamen und schlangen ihre Milch herunter, bevor sie sich Kenia, Kihari, Ndii, Panda, Ishaq-B und Ndoria beim Ergänzungsfutter anschlossen. Nach ein paar kurzen Spielen führte Lentili die Waisen hinaus in den Busch. Kenia graste Seite an Seite mit Araba, und Tahri war so beschäftigt, von den Büschen am Fuß des Berges zu fressen, dass sie von den anderen zurückgelassen wurde. Als sie schon weiter in den Park hinaus gegangen waren, musste sie hinterher rennen, um sie wieder einzuholen. Mbirikani verbrachte den Vormittag bei den Waisen, und auch ein wilder Bulle kam dazu. Suswa lud ihn zu den Waisen ein, und Ishaq-B und Panda streckten ihm zur Begrüßung die Rüssel entgegen. Nach dem Mittagsschlammbad versuchte Naipoki, Tahri von Ndii zu entführen, aber Ndii passte rund um die Uhr auf ihr Baby auf. So schloss sich Naipoki einfach den beiden an, und sie grasten zu dritt miteinander.

Archiv