Die Waisen im Februar

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 17.11.2020

Dienstag, 17. November 2020
In der Nacht hatte es zum ersten Mal in dieser Regenzeit ordentlich geregnet, und die Waisen freuten sich entsprechend. Barsilinga und Kuishi ließen sich die frischen grünen Sprösslinge schmecken, und Maramoja, Oltaiyoni, Mapia und Mteto streckten sich, um an die ganz neuen Blätter in den Bäumen zu kommen, die besonders lecker sind. Auch das Wasserloch hatte sich über Nacht fast bis zum Rand gefüllt, und die Waisen badeten fröhlich darin. Nur Roi und Jotto wälzten sich in einem kleinen Matschloch daneben.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 14.11.2020

Samstag, 14. November 2020
Die Waisen sahen heute alle frisch und munter aus, als sie ihre Gehege verließen. Sapalan nahm sich ein Büschel Luzernenheu mit zu einem Felsen und kratzte sich, während er futterte. Mapia benutzte einfach den Mauervorsprung vor den Gehegen, um sich den Hintern daran zu schuffeln. Kauro und Kuishi kratzten sich den Hals an einem Felsen, während der Rest der Herde schon einmal aufbrach. Draußen im Busch wurde weiter gespielt; Tusuja und Wanjala verwickelten sich in einen Ringkampf, und Kamok rollte sich auf dem Boden herum. Auch Enkikwe spielte auf dem Boden, nachdem er kurz mit Namalok geplaudert hatte, und Kauro lockerte den Boden mit den Stoßzähnen auf. Wanjala, Siangiki und Karisa schlossen sich ihm an und freuten sich über den schönen Sandkasten, den Kauro dort angelegt hatte. Dann umrüsselte Karisa noch Mteto eine Weile, bevor es zur Mittagsfütterung ging.

Die Waisen im Januar

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 25.10.2020

Sonntag, 25. Oktober 2020
Malima, Musiara, Sana Sana und Mteto kamen am Morgen alle mit Zweigen im Mund aus dem Gehege und knabberten noch eine Weile darauf herum. Nur vier wilde Bullen standen an der Tränke, und die Waisen konnten sich in aller Ruhe über das Luzernenheu hermachen. Sie gaben acht, alles bis auf den letzten Krümel zu fressen, denn sie wissen, dass es jetzt, auf dem Höhepunkt der Trockenzeit, wichtig ist, so viel zu futtern wie möglich.