Mukkoka

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Januar 2019

 

Wie üblich um diese Jahreszeit ist es auch in Nairobi sehr heiß. Jetzt in der Trockenzeit suhlen sich die Waisen mindestens zwei Mal am Tag im Schlamm und suchen tagsüber Zuflucht vor der Hitze im Schatten der Bäume. Weiterlesen

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Dezember 2018

 

Am 4. Dezember sind Sana Sana, Malkia und Ndiwa wie schon viele andere vor ihnen in die Auswilderungsstation nach Ithumba im Nationalpark Tsavo-Ost umgezogen. Die Station wurde 2004 eröffnet und von ihr aus haben seither mehr als 90 Elefantenwaisen ihre Reise zurück in die Wildnis gestartet. Es ist wichtig, zu verstehen, daß dieser Vorgang der Auswilderung wirklich eine Reise über mehrere Jahre ist, und es manchmal acht bis zehn Jahre dauert, bis sich die Waisen völlig selbstsicher und eigenständig in der Wildnis bewegen. Weiterlesen

Samstag, 29. Dezember 2018

Maisha trägt Gras durch die Gegend

Mukkoka folgt seinen Freunden zum Schlammbad

Freitag, 28. Dezember 2018
Es war kühl, als die Waisen kurz nach 6 Uhr am Morgen aus ihren Gehegen kamen, und die kleinen Babys Mukkoka und Dololo wurden wieder von ihren Decken gewärmt. Tagwa als Mini-Leitkuh führte die Waisen hinaus zum Grasen. Sieh hatte Mukkoka an der einen Seite und Maktao an der anderen. Kuishi, die inzwischen auch ein paar Mutterinstinkte zeigt, kümmerte sich um den winzigen Dololo. Luggard und sein Freund und Stallnachbar Musiara folgten den anderen langsam, und Luggard legte immer einmal wieder eine kleine Pause ein, um seinem kaputten Bein eine Pause zu gönnen. Musiara nutzte die Pausen, um von den umgebenden Büschen zu fressen.

Dienstag, 25. Dezember 2018
Das Wetter war heute schön sonnig, und die Waisen genossen die Wärme. Dololo und Mukkoka konnten ohne ihre Decken hinaus in den Wald gehen. Musiara badete auf einer Lichtung im Sonnenschein und ging dann dazu über, sich auf dem warmen Boden herumzurollen, mit allen vieren in der Luft. Maktao, der immer in der Nähe seiner geliebten Keeper bleibt, staubte sich fleißig ein. Tagwa, Kuishi, Tamiyoi, Sagala und Jotto kümmerten sich nicht um das schöne Wetter und futterten stattdessen die Blätter von den grünen Bäumen. Enkesha schloss sich Maktao beim Staubbad an, und bald kam auch Giraffe Kiko den Elefanten hinterher und naschte von den Bäumen, an denen er vorbeikam. Die verspielte Malima jagte ein paar Impalas hinterher, die in der Nähe grasten, und Emoli und Sattao spielten mit den Warzenschweinen, die vorbei kamen. Insgesamt war es ein sehr kurzweiliger und fröhlicher Tag!

Archiv