Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 30.06.2019

Sonntag, 30. Juni 2019
Als Ambo am Morgen sein Häufchen Luzernenheu gefressen hatte, blieb er neben der Akazie vor den Stallungen stehen und hob den Rüssel, um herauszufinden, wer da aus östlicher Richtung kam. Kurz darauf tauchte ein einzelner wilder Bulle auf und ging geradewegs zur Tränke. Ndiwa nahm ihren Mut zusammen und stellte sich zum Saufen neben ihn an die Tränke. Als sie zufrieden war, brach sie kollernd in den Busch auf. Ihre Freunde hörten sie und gingen ihr brav hinterher. Kuishi kam an einem Baumstumpf vorbei, an dem sie schön ihren Bauch kratzen konnte. Pare und Mundusi verwickelten sich in einen Ringkampf, bei dem Pare sich auf dem Boden herumrollte und Mundusi stand. So ging es eine ganze Weile, bis Pare schließlich beschloss aufzustehen, weil er zu verlieren drohte! Beim Mittagsschlammbad war es heiß, und Malima und Mapia gingen zielstrebig zum Wasserloch, nachdem sie ihre Milch getrunken hatten. Kuishi rollte sich lieber auf dem Boden herum, während die anderen das Staubbad nach dem Schlammbad nahmen. Mutaras, Naroks und Olares Gruppen kamen dazu, und Mutara unterhielt sich eine ganze Weile mit Turkwel. Jotto war der erste, der wieder aufbrach, während Olare noch mit Ambo spielte. Die Ex-Waisen verbrachten den Nachmittag zusammen mit den Waisen und eskortierten sie dann am Abend zurück zur Auswilderungsstation.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 29.06.2019

Samstag, 29. Juni 2019
Am Morgen war alles ruhig und niemand störte die Waisen beim Luzernenheufrühstück. Nach einer Weile tauchte Buchuma auf, und die Kleinen freuten sich ihn zu sehen und umringten ihn an der Tränke. Manche von ihnen soffen nicht einmal, sondern waren einfach nur da, um ihn anzuhimmeln! Nachdem er seinen Durst gelöscht hatte, verabschiedete sich Buchuma wieder, und die Waisen machten sich zum Grasen östlich des Ithumba-Bergs breit. Mundusi startete ein Kräftemessen mit Rapa, und Mapia kratzte sich den Hals an einem schönen Baum. Ndiwa kam dazu und schob ihn zur Seite, damit sie den Kratzbaum auch benutzen konnte. Tusuja rollte sich auf dem Boden herum und nahm ein Staubbad, bei dem sich ihm Mapia, Malkia, Mundusi, Kuishi, Karisa, Roi und Naseku anschlossen. Zur Schlammbadzeit war es heiß, aber nur Karisa wollte baden gehen. Jotto übernahm das Kommando auf dem Weg zurück zu den Weidegründen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 23.06.2019

Sonntag, 23. Juni 2019
Naseku kratzte sich am Morgen den Rüssel, während Ambo und Jotto zusammen Luzernenheu futterten. Nachdem die Waisen in den Busch aufgebrochen waren, taten sich Malima, Namalok und Wanjala zum Grasen zusammen. Ambo rieb sich ab und zu das Auge; die Keeper schauten sich die Sache genauer an, fanden aber nichts auffälliges. Karisa und Mundusi machten sich wieder an eine Rangelei, und Enkikwe graste zufrieden auf eigene Faust. Auf dem Weg zum Mittagsschlammbad trafen die Waisen auf Mutaras Gruppe und gingen mit den Ex-Waisen zusammen weiter. Es war aber kalt, sodass niemand baden wollte und alle nach der Milchfütterung wieder zurück zum Grasen gingen. Mutara und ihre Kollegen, darunter auch Narok, waren am Vormittag an der Auswilderungsstation vorbei gekommen und hatten dort etwas Wasser gesoffen. Am Abend tauchte auch noch Olares Herde auf. Melia nutzte die Gelegenheit zu einem kleinen Ringkampf mit Kilaguni, während Kasigau ein wenig mit den wilden Bullen an der Tränke plauderte.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 13.06.2019

Donnerstag, 13. Juni 2019
Die fünf Babys, die in den letzten Wochen aus Nairobi gekommen sind, scheinen ihre eigene kleine Gruppe zu bilden und grasten heute viel zusammen. Malkia war auch häufig in ihrer Nähe zu sehen, aber ab und zu ärgerte sie Mapia. Ambo traute sich am Mittag, mit Jotto zur Tränke zu gehen, wo ein paar wilde Bullen bereits Wasser soffen. Die Keeper drängten die Bullen ein wenig zurück, damit die Kleinen Gelegenheit bekamen zu saufen. Am Nachmittag legten Roi, Ukame, Enkikwe und Mundusi eine Pause ein und staubbadeten, bevor Mapia das Zeichen zum Aufbruch gab.