Murera

Freitag, 21. Dezember 2018
Die Waisen kamen am Morgen fröhlich und verspielt aus den Gehegen und stießen dabei die Bäume um. Murera und Mwashoti verscheuchten trompetend die Affen, wobei sie bald Verstärkung von Sonje bekamen. Die Meerkatzen und Paviane blieben lieber hoch oben in den Bäumen und schauten von dort den Waisen zu. Als die Elefanten zu den Quellen kamen, schauten die Krokodile aus dem Wasser, als ob sie neugierig waren, wer da angelaufen kam. Die kleinen Exemplare verkrochen sich aber schnell wieder im Wasser, als die Waisen näherkamen. Lima Lima und Zongoloni wollten eine andere Richtung einschlagen als Sonje und Murera; Lima Lima wollte nicht locker lassen und überredete schließlich die anderen, mit zu den Umani-Hügeln zu kommen, wo dann ausführlich gegrast wurde.

Montag, 17. Dezember 2018

Shukuru kratzt sich

Murera kaut auf ihrem Rüssel herum

Die Waisen saufen

Samstag, 15. Dezember 2018
Am Morgen drohte es weiter zu regnen, und so liefen die Keeper zurück zu den Stallungen, um ihre Schirme und Regenmäntel zu holen. Mwashoti und Lima Lima hielten das wohl für ein Zeichen, dass es zurück nach Hause gehen sollte. Sie schafften es, die anderen – sogar Murera und Sonje – davon zu überzeugen mitzukommen. Die Keeper staunten nicht schlecht, als die Waisen ihnen entgegen kamen, nachdem sie ihre Regensachen geholt hatten!

Freitag, 14. Dezember 2018

Lima Lima

Murera tobt herum

Alamaya im Grünen

Samstag, 8. Dezember 2018
Alamaya wollte am Morgen nicht aus seinem Gehege kommen, obwohl er seine Milchflasche schon leergetrunken hatte und das Tor offen stand. Lima Lima ging zu ihm, und schließlich dämmerte es den Keepern, was die beiden vorhatten – sie schlichen sich zum Luzernenheuvorrat und wollten sich mit vier Ballen davon machen! Die Keeper versuchten, sie davon abzuhalten, aber mit einem Ballen schafften sie es schließlich hinaus in den Wald. Dort ging großes Hauen und Stechen los, denn alle wollten etwas von dem leckeren Heu ab haben. Dabei wurde Alamaya zur Seite geschubst. Der Boden ist noch immer recht rutschig, und so hatten es auch Sonje, Mwashoti und Murera nicht leicht, mit den anderen Schritt zu halten, als es zu den Hügeln ging. Murera schloss sich irgendwann Shukuru an, die abseits der ruppigen Jungs Ziwa, Ngasha und Faraja graste. Auf dem Heimweg fand Murera ein paar sehr leckere Zweige und rief die anderen, damit sie davon kosten konnten. Mwashoti und Zongoloni probierten davon, bevor sie weiter zu den Stallungen gingen, wo ihre Milch auf sie wartete.

Archiv