Die Waisen im Mai

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Mai 2017

Nachdem es in Ithumba über die vergangenen Wochen ordentlich geregnet hat, war es an der Zeit, wieder ein paar der älteren Nursery-Waisen in eine Auswilderungsstation zu überführen. Dieses Mal waren Karisa, Dupotto und Kelelari an der Reihe. Zuerst mußten sie sich an den Elefanten-Lkw gewöhnen, besonders an das Ein- und Aussteigen, und das dauert in der Regel ein paar Wochen. Karisa war von den Dreien am nervösesten, und mußte am 14. Mai, dem Tag des Umzugs, regelrecht auf den Anhänger gelockt werden. Der Umzug selbst verlief reibungslos und in Ithumba angekommen, trafen sie gleich auf alte Freunde wie Oltaiyoni, Kauro, Sirimon und Enkikwe und schlossen Freundschaft mit einigen der älteren Ithumba-Waisen. Das Trio hat sich gut eingelebt und besonders Kelelari scheint begeistert von ihrem neuen Zuhause!- 

„Die Waisen im Mai“ weiterlesen

Waisenblogs-Beitrag

Mittwoch, 26. April 2017
Heute Morgen grasten die Waisen alle ungewöhnlich ruhig, ohne dass viel herumgetobt wurde. Normalerweise rangeln zumindest die Jungs miteinander oder jagen den Mädchen hinterher, aber heute grasten Ngilai, Ndotto, Lasayen, Rapa, Pare, Murit und Galla ganz friedlich. Schließlich war es Enkesha, die dem Frieden ein Ende bereitete und sich zusammen mit Mundusi, Ndiwa, Kuishi und Mteto zum Schlammloch schlich, wo sie sich ein vorgezogenes Schlammbad genehmigte! Die anderen hatten aber erwartet, dort Milchflaschen vorzufinden, und nachdem sie gemerkt hatten, dass dort keine waren, begannen sie, sich lautstark zu beschweren und rannten zur Herde zurück. Enkesha ließ sich davon aber nicht stören und badete genüsslich weiter, bis die Keeper sie abholten und wieder in den Wald brachten.

Waisenblogs-Bilder

Montag, 24. April 2017

Pare ist morgens manchmal ein Nimmersatt

Jotto sucht gern nach Luzernenheupellets

Murit und Ndotto

Der lustige kleine Ndotto

Waisenblogs-Beitrag

Montag, 24. April 2017
In letzter Zeit ist es nicht mehr nur Tamiyoi, die aus ihrem Gehege gerannt kommt und in die Zimmer ihrer Freunde läuft, sondern auch Murit, Pare, Kelelari, Mbegu und Dupotto. Sie schauen dann bei Jotto, Esampu, Malima, Kuishi, Mteto und Mundusi nach, ob es irgendwo Reste von Luzernenheupellets abzustauben gibt. Es ist gar nicht so einfach für die Keeper, am Morgen die Übersicht zu behalten: manche Waisen kommen aus ihren Gehegen, andere wollen hinein oder rennen von einem Gehege zum nächsten. Es ist ein großes Gewusel, und manchmal dauert es eine ganze Weile, bis alle draußen im Wald sind. Manchmal fangen Mbegu, Dupotto, Kelelari und Murit an zu protestieren, wenn sie nichts mehr zu naschen finden, und rütteln an den Gehegetoren. Als die Keeper heute mit ihnen schimpften, verließen sie das Gelände der Stallungen unter lautem Protest und marschierten in den Wald hinaus.

Waisenblogs-Beitrag

Sonntag, 23. April 2017
Im Wald widmeten sich die kleinen Bullen wie Ndotto, Lasayen, Ngilai, Murit, Pare, Wanjala und Karisa vielen Ringkämpfen. Murit hatte seinen Spaß bei einem Gerangel mit Godoma und Ngilai; Ngilai war allerdings nicht so begeistert, weil er Respekt vor Murits großen Stoßzähnen hatte, die dieser eindrucksvoll zur Schau stellte, indem er seinen Rüssel in die Luft hielt. So blieb Murit als Sparringspartner nur Godoma, die er fröhlich durch die Büsche jagte, während sie ihn dazu herausforderte. Auch Pare und Rapa scheinen gute Spielkameraden zu werden – man kann sie häufig miteinander rangeln sehen.