Mwashoti

Samstag, 20. April 2019
In der Nacht regnete es heftig, was die Waisen und die Keeper vor einige Probleme stellte, denn die Wanderameisen kamen aus dem Boden und machten ihnen das Leben schwer! Es ist sehr schmerzhaft, von ihnen gebissen zu werden, für die Menschen wie für die Tiere. Die Keeper hatten alle Hände voll zu tun, sich und ihr Zelt mit Insektenspray zu behandeln, und sie ließen die Waisen heraus, damit diese vor den Ameisen flüchten konnten. Murera und Sonje verkrochen sich zusammen mit Mwashoti im Gebüsch, und auch die anderen Waisen verschwanden. Erst als es hell wurde, konnten die Keeper wieder nach ihnen suchen. Nimmersatt Lima Lima hatte schon die Geräusche der Eimer gehört, in denen die Morgenmilch zubereitet wird, und natürlich war sie sofort zur Stelle – sie würde niemals eine Milchfütterung verpassen!

Freitag, 19. April 2019
Es hat inzwischen ein wenig geregnet, und so fängt es im Wald an zu grünen. Murera ging mit ihrer Herde und den Keepern am Nachmittag zu den Kenze-Hügeln und den Umani-Hügeln, wo es leckeres Grün gibt. Dort übernahmen allerdings Faraja und Shukuru das Kommando und brachten ein paar der Waisen woanders hin als Murera und Sonje. Lima Lima futterte ein wenig mit ihnen und den Jungs, bevor sie sich mit Alamaya ein anderes Plätzchen suchte. Mwashoti blieb bei den beiden Leitkühen, die ihm die besten Stellen zum Grasen zeigten.

Donnerstag, 18. April 2019
Am Abend regnete es ein wenig, was für Erfrischung im Wald sorgte. Bald wurde daraus aber ein ordentliches Gewitter, und die Waisen wurden unruhig und wussten nicht so recht, was sie damit anfangen sollten. Sie trompeteten laut und tobten herum, sodass die Keeper herauskommen und sie beruhigen mussten. Alamaya stieß so lange mit den Stoßzähnen gegen sein metallenes Dach, bis er es durchlöchert hatte. Mwashoti und Ziwa schauten ihm ungläubig zu, aber bald waren Ziwa, Ngasha und Faraja auch damit beschäftigt, an ihren Dächern herumzuwerkeln. Die frechen Waisen wissen nicht, dass sie damit nur ihren Schutz vor dem Regen kaputt machen, den die Keeper so schnell wie möglich reparieren müssen!

Mittwoch, 17. April 2019
Murera scheint sich mit einer älteren wilden Kuh angefreundet zu haben, die heute mit ihrer Schwester zu Besuch kam. Sie ging mit Mwashoti zu ihnen, um sie zu begrüßen. Mwashoti machte sich daran, mit einem Kalb zu spielen, das dabei war. Als er versuchte, das Mädchen am Schwanz festzuhalten, brüllte es laut auf, sodass ihre Mutter angerannt kam und Mwashoti eine Lektion erteilte. Auch Sonje kam herbei und erklärte Mwashoti, wie er sich bei seinen wilden Freunden zu benehmen hat.

Dienstag, 16. April 2019

Shukuru knabbert getrocknete Baumrinde

Zongoloni genießt die Rinde im Schatten

Murera und Mwashoti grasen zusammen in den Wiesen

Archiv