Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 17.06.2021

Donnerstag, 17. Juni 2021
Die Keeper hatten eigentlich gedacht, dass Mwashoti sich Zongoloni und den anderen fünf Auswilderern anschließen würde. Nach ein paar Tagen kam er aber wieder zurück und wollte in sein altes Gehege gelassen werden! Dort haben sich inzwischen allerdings Sonje und Kiombo eingerichtet, und Kiombo wollte nicht von Sonjes Seite weichen. Also hatten die Keeper keine andere Wahl, als sie zu dritt in dem Gehege schlafen zu lassen! Sie schienen aber alle damit einverstanden zu sein und waren waren zufrieden als Gehegegenossen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 15.06.2021

Dienstag, 15. Juni 2021
Maktao und Kiombo stahlen sich heute in den Lagerraum, ohne dass die Keeper es bemerkten, und stibitzten einen Sack Luzernenheupellets! Sie zogen ihn schleppten bis vor das Tor der Auswilderungsstation und wollten ihn wohl mit in den Wald nehmen! Dort wurden sie allerdings von Lima Lima und Mwashoti abgefangen, doch bevor die beiden mit den Jungs schimpfen konnten, kamen Sonje und Murera dazu und beruhigten die Gemüter. Mwashoti und Lima Lima versuchten, die Gelegenheit zu nutzen und sich selbst mit den Pellets aus dem Staub zu machen, aber diesmal waren die Keeper schneller und brachten den Sack zurück ins Lager. Maktao und Kiombo wurden zum Luzernenheufrühstück gebracht, wo sie sich bedienen konnten.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 14.06.2021

Montag, 14. Juni 2021
Die Keeper mussten heute mit Mwashoti schimpfen, nachdem er Maktao am Schwanz gezogen hatte. Er verdrückte sich zur Auswilderer-Herde und blieb mit ihnen über Nacht draußen im Wald.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 06.06.2021

Sonntag, 6. Juni 2021
Mwashoti hat sich seit der Ankunft der drei neuen Waisen immer noch nicht so recht damit abgefunden, dass er nicht mehr im Mittelpunkt von Sonjes Interesse steht. Sie hat jetzt Maktao unter ihre Fittiche genommen, und so versucht Mwashoti immer wieder, Maktao von ihr weg zu scheuchen. Außer den beiden kleinen Jungs ist Mwashoti der einzige Bulle in der Waisenherde, und die Keeper hoffen, dass er mit der Zeit von seinen auswildernden Freunden und den wilden Elefanten lernt, wie man sich als heranwachsender Bulle so zu verhalten hat.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 02.06.2021

Mittwoch, 2. Juni 2021
Kiasa, die im Waisenhaus gern die kleineren Waisen anführte, macht es Sonje und Murera nicht leicht! Sie findet ihre neue Umgebung noch immer sehr spannend und rennt mit Vorliebe in der Gegend herum, um sie zu erkunden. Die beiden Leitkühe haben ihre liebe Mühe hinterherzukommen. Auch Zongoloni hat ein Auge auf das junge Mädchen geworfen; sie erkennt Kiasas wissbegierige und unabhängige Natur und hätte wohl nichts dagegen, wenn sie sich der Auswilderer-Gruppe anschließen würde. Die älteren Mädchen sind sich dessen aber sehr bewusst und behalten Zongoloni gut im Auge – wann immer sie Kiasa zu nahe kommt, wird sie weg gescheucht. Mwashoti ist mit der ganzen Situation nicht so zufrieden. Er sieht sich offenbar immer noch als Mureras besonderer Schützling, und wenn er sie mit Kiasa zusammen sieht, versucht er häufig, die beiden voneinander zu trennen oder Kiasa zu verscheuchen.