Waisenblogs-Beitrag Voi, 27.09.2019

Freitag, 27. September 2019
Mbirikani und Ndoria schlossen sich am Morgen wieder den Waisen an den Stallungen an und futterten mit ihnen zusammen, nachdem die jüngeren ihre Milch getrunken hatten. Kenia, Ndii, Kihari und Naipoki sammelten dann ihre Schützlinge zusammen und führten sie hinaus zu den Weidegründen. Mbirikani und Ndoria blieben erst einmal da, folgten ihren Freunden aber nach etwa einer Stunde und kamen dann auch mit zum Mittagsschlammbad. Dort soff eine große Büffelherde, so groß, dass Embu und Mudanda sich gar nicht heran trauten, sondern da standen und so aussahen, als ob sie die Büffel zählen würden! Schließlich mussten die Waisen sich durch die vielen Büffel hindurch drängeln, um noch etwas Wasser zu bekommen, bevor es alle war! Als sie ihren Durst gelöscht hatten, machten sie sich wieder ans Grasen und überließen den Büffeln das Schlammbad.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 19.09.2019

Donnerstag, 19. September 2019
Am Baobab-Wasserloch trafen die Waisen heute auf einen großen wilden Bullen mit beeindruckenden Stoßzähnen. Embu, Godoma, Arruba und Ndotto war er wegen seiner Größe etwas unheimlich, und sie wollten ihm nicht zu nahe kommen. Bada und Naipoki dagegen machten sich nichts daraus, mit ihm Wasser zu saufen, und Naipoki blieb eine ganze Weile bei ihm. Er machte sich dann wieder auf den Weg, als auch die Waisen wieder zu den Weidegründen zurück gingen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 14.09.2019

Samstag, 14. September 2019
Am frühen Morgen kamen Mbirikani und Ndoria zu den Stallungen, um sich den Waisen beim Luzernenheufrühstück anzuschließen. Als diese hinaus in den Nationalpark gingen, blieben die beiden älteren Mädchen zurück und ließen sich noch die Reste der Pellets und des Kopra schmecken. Die Waisen grasten alle zusammen, bis Nelion, Bada und Mudanda ein Stück weiter die Westseite des Mazinga-Bergs hinauf gingen. Gegen Mittag kamen sie aber wieder herunter, und alle machten sich zusammen zum Baobab-Wasserloch auf. Dort sicherten sich Naipoki und Mashariki ein kleines Wasserloch abseits des großen und badeten dort in aller Ruhe. Bald war es allerdings mit der Ruhe vorbei, denn Ndoria wollte auch mitmachen. Die beiden traten lieber die Flucht an, denn Ndoria ist dafür bekannt, gerne einmal die anderen in den Schwanz zu beißen. So konnte sich Ndoria im Schlammbad breit machen, und der Rest der Herde ging wieder zurück zum Grasen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 06.09.2019

Freitag, 6. September 2019
Mittags verpasste Arruba den Anschluss, als der Rest der Waisenherde zum Wasserloch aufbrach. Das gefiel ihr gar nicht, und sie rannte hinterher, um ihre Freunde einzuholen, die schon unten am Mazinga-Berg waren. Am Schlammloch badete Kenia ausgelassen mit Ndii und Naipoki. Nach einer Weile kamen auch noch Kihari und Tahri dazu, und sie wälzten sich alle zusammen im Wasser herum. Bada, Ndotto und Ishaq-B zeigten, wie gut sie sich kratzen können, und schuffelten sich an den Wänden der Tränke. Suswa schaute gespannt Embu zu, die sich einstaubte und sich in der Erde herumrollte.