Naipoki

Freitag, 15. März 2019
Eine wilde Elefantenherde näherte sich am Mittag dem Wasserloch, hielt aber höflich Abstand, damit die Waisen in Ruhe fertig baden konnten. Embu, Naipoki und Nelion kamen aus dem Wasser, um sie zu begrüßen. Embu ging direkt zu einer großen Kuh und begleitete sie ins Wasser, während Naipoki und Nelion mit einem ihrer wilden Artgenossen zu rangeln begannen. Auch Panda nutzte die Gelengenheit zu einem kleinen Ringkampf mit einem wilden Elefanten, der etwa drei Jahre älter war als sie. Mbegu und Murit vertrieben sich unterdessen die Zeit beim Spielen in der Mitte des Wasserlochs.

Montag, 11. März 2019
Die milchabhängigen Waisen waren gut gelaunt, als sie aus den Gehegen kamen und schlangen ihre Milch herunter, bevor sie sich Kenia, Kihari, Ndii, Panda, Ishaq-B und Ndoria beim Ergänzungsfutter anschlossen. Nach ein paar kurzen Spielen führte Lentili die Waisen hinaus in den Busch. Kenia graste Seite an Seite mit Araba, und Tahri war so beschäftigt, von den Büschen am Fuß des Berges zu fressen, dass sie von den anderen zurückgelassen wurde. Als sie schon weiter in den Park hinaus gegangen waren, musste sie hinterher rennen, um sie wieder einzuholen. Mbirikani verbrachte den Vormittag bei den Waisen, und auch ein wilder Bulle kam dazu. Suswa lud ihn zu den Waisen ein, und Ishaq-B und Panda streckten ihm zur Begrüßung die Rüssel entgegen. Nach dem Mittagsschlammbad versuchte Naipoki, Tahri von Ndii zu entführen, aber Ndii passte rund um die Uhr auf ihr Baby auf. So schloss sich Naipoki einfach den beiden an, und sie grasten zu dritt miteinander.

Samstag, 9. März 2019

Ndotto testet die Wassertemperatur

Bada genießt eine Kratzeinheit am Baobab

Naipoki staubt sich ein

Freitag, 1. März 2019
Am Mittag ging Nelion geradewegs zur Tränke, wo es noch frisches Wasser gab, nachdem schon viele wilde Elefantenherden das Wasserloch besucht hatten. Panda ging mitten ins Schlammloch zum baden, gefolgt von Mudanda und Tundani. Rorogoi gönnte sich ein ausführliches Staubbad, nachdem sie aus dem Matsch gekommen war, während Araba sich einen kleinen Baum zum kratzen aussuchte und die größeren ihren Artgenossen überließ. Naipoki rollte sich unterdessen genüsslich am Ufer des Schlammlochs herum.

Sonntag, 24. Februar 2019
Nach Milch und Luzernenheupellets gab es am Morgen wieder viel Spiel und Spaß an den Stallungen. Kenia bewachte ihren Liebling Araba, damit niemand die Kleine weg locken konnte. Tundani wollte Mashariki zum Ringkampf herausfordern, aber Mashariki hatte keine Lust und ließ ihn stehen. Arruba rollte sich auf dem Boden herum und zog Naipoki am Schwanz, um sie zum Mitmachen zu animieren. Schließlich schloss sie sich aber ihren Freunden an, die Mbegu und Godoma hinaus in den Park folgten. Am Mittag am Wasserloch war es noch recht frisch, sodass die Waisen nur Wasser soffen und sich ein wenig bespritzten. Mbirikani, die weiterhin die Waisen begleitet, kratzte sich an einem der Bäume, während sich Lentili und Kihari sich den großen Baobab zum Kratzen aussuchten. Rorogoi schien die Wassertropfen aus Suswas Mund auffangen zu wollen. Am Nachmittag wurde dann in der Nähe des Wasserlochs weiter gegrast.

Archiv