Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 30.06.2019

Sonntag, 30. Juni 2019
Als Ambo am Morgen sein Häufchen Luzernenheu gefressen hatte, blieb er neben der Akazie vor den Stallungen stehen und hob den Rüssel, um herauszufinden, wer da aus östlicher Richtung kam. Kurz darauf tauchte ein einzelner wilder Bulle auf und ging geradewegs zur Tränke. Ndiwa nahm ihren Mut zusammen und stellte sich zum Saufen neben ihn an die Tränke. Als sie zufrieden war, brach sie kollernd in den Busch auf. Ihre Freunde hörten sie und gingen ihr brav hinterher. Kuishi kam an einem Baumstumpf vorbei, an dem sie schön ihren Bauch kratzen konnte. Pare und Mundusi verwickelten sich in einen Ringkampf, bei dem Pare sich auf dem Boden herumrollte und Mundusi stand. So ging es eine ganze Weile, bis Pare schließlich beschloss aufzustehen, weil er zu verlieren drohte! Beim Mittagsschlammbad war es heiß, und Malima und Mapia gingen zielstrebig zum Wasserloch, nachdem sie ihre Milch getrunken hatten. Kuishi rollte sich lieber auf dem Boden herum, während die anderen das Staubbad nach dem Schlammbad nahmen. Mutaras, Naroks und Olares Gruppen kamen dazu, und Mutara unterhielt sich eine ganze Weile mit Turkwel. Jotto war der erste, der wieder aufbrach, während Olare noch mit Ambo spielte. Die Ex-Waisen verbrachten den Nachmittag zusammen mit den Waisen und eskortierten sie dann am Abend zurück zur Auswilderungsstation.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 29.06.2019

Samstag, 29. Juni 2019
Am Morgen war alles ruhig und niemand störte die Waisen beim Luzernenheufrühstück. Nach einer Weile tauchte Buchuma auf, und die Kleinen freuten sich ihn zu sehen und umringten ihn an der Tränke. Manche von ihnen soffen nicht einmal, sondern waren einfach nur da, um ihn anzuhimmeln! Nachdem er seinen Durst gelöscht hatte, verabschiedete sich Buchuma wieder, und die Waisen machten sich zum Grasen östlich des Ithumba-Bergs breit. Mundusi startete ein Kräftemessen mit Rapa, und Mapia kratzte sich den Hals an einem schönen Baum. Ndiwa kam dazu und schob ihn zur Seite, damit sie den Kratzbaum auch benutzen konnte. Tusuja rollte sich auf dem Boden herum und nahm ein Staubbad, bei dem sich ihm Mapia, Malkia, Mundusi, Kuishi, Karisa, Roi und Naseku anschlossen. Zur Schlammbadzeit war es heiß, aber nur Karisa wollte baden gehen. Jotto übernahm das Kommando auf dem Weg zurück zu den Weidegründen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 27.06.2019

Donnerstag, 27. Juni 2019
Ndiwa kam am Morgen mit einem Zweig im Mund aus dem Gehege, ließ ihn aber fallen, als sie die Ex-Waisen sah; ihr war klar, dass sie ihn bald loswerden würde! Unter den Ex-Waisen waren auch Melia und Tumaren, die es hin und wieder auf die kleinen Babys abgesehen haben, sowie Olare, Kalama, Kitirua, Kilaguni, Chaimu, Orwa, Narok, Bomani, Kandecha, Olare und Kibo. Melia schlich sich an Ambo heran un umgarnte ihn, aber als die Keeper die beiden zusammen gesehen hatten, wussten sie, dass sie gut aufpassen mussten! Kurz darauf sahen Ambo und Jotto, wie ein wilder Bulle davonging und wollten sich ihm anschließen. Die Keeper sahen die beiden aber noch rechtzeitig und hielten sie davon ab.

Waisenblogs-Bilder Ithumba, 26.06.2019

Mittwoch, 26. Juni 2019

alle Bilder © Sheldrick Wildlife Trust

Sana Sana hat sich einen Hut auf Gras aufgesetzt

Olsekki und Ndiwa lassen sich die Luzernenheupellets schmecken

Enkikwe und Mutara spielen am Schlammloch

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 04.06.2019

Dienstag, 4. Juni 2019
Nur ein wilder Bulle stand am Morgen an der Tränke an der Auswilderungsstation, als die Waisen zum Luzernenheufrühstück herauskamen. Kurz darauf jagten zwei Hyänen vorbei, was einige Panik unter den Waisen auslöste! Sie rannten zurück zu den Stallungen, aber die Keeper konnten sie bald wieder beruhigen. Ndiwa und Sana Sana stellten sich in der Nähe des wilden Bullen auf und beobachteten ihn; sie sahen aus, als ob sie sich eine Menge Gedanken machten, zum Beispiel, warum er nicht auch weggerannt war, als er die Hyänen gesehen hatte! Nach einiger Zeit nahm Sana Sana schließlich ihren Mut zusammen und ging auf ihn zu. Ndiwa folgte ihr, und dann kamen auch noch Karisa, Namalok und Tusuja. Sie soffen mit dem Bullen zusammen Wasser, aber es dauerte nicht lange, bis er wieder aufbrach. Beim Mittagsschlammbad schloss sich Kithaka den etwa 25 wilden Bullen an, die sich dort zum Saufen versammelt hatten. Als aber noch mehr ankamen, machte er sich lieber wieder davon, um nicht mit ihnen aneinander zu geraten. Den Nachmittag verbrachten die Waisen im Kalovoto-Gebiet, und Mapia führte am Abend den Weg zurück zu den Stallungen an.