Ndiwa

Montag, 31. Dezember 2018
Maramoja kam am letzten Morgen des Jahres als erste heraus, gefolgt von Mteto und Esampu. Die Waisen löschten kurz ihren Durst an der Tränke, bevor Naseku sie hinaus in den Busch führte. Kithaka, Barsilinga und Garzi, die sich nicht mehr nach den anderen richten wollen, folgten in einiger Entfernung. Sapalan, der erfreulicherweise viel aktiver ist als früher, tat sich zum Grasen mit Galla zusammen, während Malkia Sana Sana Gesellschaft leistete. Enkikwe, der weiterhin etwas humpelt, plauderte lange mit Lemoyian – die Jungs, die beide einen Angriff der Löwen überlebt haben. Auf dem Weg zum Mittagsschlammbad warnte Mundusi Ndiwa, ihn nicht zu überholen; Ndiwa wartete geschickt ab, bis Mundusi von einem Dikdik abgelenkt war, und flitzte dann an ihm vorbei! Im Schlammloch kletterten Wanjala und Tusuja aufeinander herum, und auch Sapalan wälzte sich ausgiebig. Nach dem Schlammbad krabbelte Esampu auf allen vieren am Rand des Wasserlochs herum, während Roi, Tusuja, Naseku und Olsekki schon einmal staubbaden gingen. Tusuja forderte später Olsekki zum Kräftemessen heraus, aber als es ernst wurde, gab Tusuja lieber auf. Am Abend wollten Kithaka, Barsilinga und Garzi nicht mit den anderen zurück zu den Stallungen gehen; sie kamen aber eine Stunde später nach, als ihre Kollegen es sich schon in den Gehegen gemütlich gemacht hatten.

Montag, 24. Dezember 2018
Rapa war am Morgen voller Energie und schwenkte seinen Rüssel, als er aus dem Gehege kam. Malkia, Sana Sana und Ndiwa kamen hinter ihm gelaufen, und er drehte sich mit aufgestellten Ohren um, um zu sehen, ob sich die Mädchen beeindrucken ließen. Sie hielten prompt an und machten ein paar Schritte rückwärts, obwohl sie eigentlich größer sind als Rapa – eigentlich würde man erwarten, dass Rapa ihnen Respekt zollen sollte! Wenn die drei sich gegen ihn zusammenschließen würden, hätte er keine Chance! Draußen im Busch kratzte sich Sana Sana den Hals an einem Felsen, und Malkia kam dazu und wartete geduldig, bis sie auch an der Reihe war. Malkia brachte dann die erste Gruppe zum Mittagsschlammbad, und alle badeten ausgiebig, bevor am oberen Kalovoto weiter gegrast wurde.

Sonntag, 23. Dezember 2018
Malkia, Ndiwa und Sana Sana haben sich jetzt an den Alltag in Ithumba gewöhnt und kommen gut zurecht. Esampu ist ein schlaues Mädchen und wird später sicherlich einmal eine gute Leitkuh werden. Sie ist recht unabhängig und graste eine Weile für sich allein, bevor sie anfing, die ganze Gruppe in Richtung Osten zu führen. Die Keeper überzeugten sie allerdings davon, dass es besser wäre, in Richtung Westen zu gehen, und so machte sie kehrt, und die Herde folgte ihr. Nach der Mittagsfütterung sprang Karisa wie üblich als erster ins Schlammloch, aber Esampu überholte ihn und kam an der Spitze der Waisenherde auf der anderen Seite wieder heraus. Pare sah ein paar Gänse und wollte sie verscheuchen; etwa zehn Minuten lang jagte er ihnen hinterher, aber sie kamen immer wieder zurück und hielten ihn zum Narren, bis er schließlich die Geduld verlor und aufgab.

Samstag, 22. Dezember 2018
Maramoja kam am Morgen als erste heraus, gefolgt von Rapa und Sapalan. Karisa juckte der Hals, doch statt ihn sich an einem Felsen zu kratzen, hob er einen Stock vom Boden auf und kratzte sich damit. Die Waisen soffen dann ordentlich Wasser bevor sie sich, angeführt von Naseku, in den Busch auf machten. Nasekus gute Freundin Roi kam gleich dahinter, und Enkikwe ging ganz am Ende. Malkia, Sana Sana und Ndiwa teilten sich einen Busch, und Roi tat sich zum Grasen mit Sapalan zusammen. Naseku rollte sich später zum Spaß ein wenig auf dem Boden herum, was Karisa, Sana Sana, Kauro und Kamok zum mitmachen veranlasste. Garzi und Barsilinga starteten einen kleinen Ringkampf, während Pare sich mit Sapalan unterhielt. Beim Mittagsschlammbad tauchte – zum ersten Mal in diesem Monat – ein wilder Bulle auf. Er sah aus, als wollte er nachsehen, ob das Wasserloch noch da war. Nachdem er sich davon überzeugt hatte, dass alles für die nächste Trockenzeit vorbereitet war, machte er sich wieder auf den Weg. Kurz darauf gingen die Waisen baden, allen voran Karisa. Er sprang als erster in den Schlamm, gefolgt von Esampu. Die Waisen durchquerten das Wasserloch einmal, wobei Tusuja seinen Spaß dabei hatte, auf Namalok und Karisa herumzuklettern. Den Nachmittag verbrachten die Waisen dann am oberen Kalovoto, wo sie in aller Ruhe grasten.

Freitag, 21. Dezember 2018
Ndiwa kam am Morgen als erste heraus, aber dann traute sie sich nicht so richtig weiter. Kaum war sie außerhalb des Geheges, hielt sie an und ließ Sana Sana vorbei, damit diese den Weg zum Luzernenheufrühstück vorgeben konnte.

Archiv