Die Waisen im Februar

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 28.11.2020

Samstag, 28. November 2020
Da es am frühen Morgen wieder geregnet hatte, war der Boden rutschig, und die Waisen gingen vorsichtig, um nicht hinzufallen. Später spielten sie dann aber fröhlich im Matsch. Ndiwa rollte sich ausgelassen herum, und auch Tusuja und Sattao machten mit. Pare kratzte sich den Bauch an den Felsen, während Kauro und Naseku mit ein paar Freunden ebenfalls im Schlamm spielten.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 19.10.2020

Montag, 19. Oktober 2020
Ndiwa graste am Vormittag zusammen mit Jotto, und die beiden plauderten eine ganze Weile. Irgendwann tauchte Wanjala auf und fing an, auf Ndiwa herumzuklettern. Jotto, dem es offenbar nicht recht war, dass sein Gespräch mit Ndiwa so abrupt unterbrochen wurde, holte Mundusi zu Hilfe, und gemeinsam vertrieben sie den frechen Kletterer Wanjala. Am Nachmittag wollte Mundusi dann seine Kräfte an einem anderen Elefanten ausprobieren und suchte sich Tusuja als Sparringspartner aus. Dieser war aber natürlich zu stark für ihn, und so bekam Mundusi eine Lektion im Ringkampf erteilt!

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 18.10.2020

Sonntag, 18. Oktober 2020
Ndiwa schaute heute gespannt Sapalan zu, der akrobatische Verrenkungen machte, als er sich auf dem Boden herumrollte. Als Sapalan wieder aufgestanden war, forderte er sie zum Ringkampf heraus, aber nach kurzer Zeit wurde die Rangelei etwas zu verbissen. Die Keeper riefen den beiden laut zu, und Sapalan beschloss, sich wieder zurückzuziehen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 13.10.2020

Dienstag, 13. Oktober 2020
Ndiwa löschte am Morgen erst einmal ihren Durst, bevor sie sich dem Luzernenheu widmete. Sie bekam Gesellschaft von Kamok und Mundusi. Kuishi humpelte ein wenig, und als die Keeper sie sich genauer anschauten, merkten sie, dass sie offenbar einen Dorn im Fuß gehabt hatte, der inzwischen wieder ausgefallen war, aber eine kleine Wunde hinterlassen hatte. Mapia schien ein wenig erleichtert zu sein, denn so konnte Kuishi ihm nicht hinterher rennen, wenn er nahe an ihr vorbei ging – aus irgendeinem Grund verfolgt sie ihn dann jedesmal!