Waisenblogs-Bilder

Sonntag, 9. April 2017

Ziwa staubt sich gleich den Rücken ein

Quanza hat irgendetwas im Rüssel

Zongoloni bringt Ngasha nach Hause

Waisenblogs-Beitrag

Sonntag, 9. April 2017
Heute wachten die Kraniche mit Argusaugen über die Elefanten, als diese auf der Wiese waren. Besonders Ngasha, Faraja und Ziwa schienen sie im Visier zu haben, und die Keeper wunderten sich, warum die Vögel so interessiert waren. Als sie dorthin gingen, wo die drei Jungs gewesen waren, fanden sie vier Eier, was das Verhalten erklärte – die Kraniche hatten aufgepasst, dass die Elefanten nicht auf ihre Eier traten! Glücklicherweise blieben sie unversehrt, obwohl auch Lima Lima, Zongoloni und Mwashoti ihnen ziemlich nahe kamen. Auch manche der Keeper hatten noch nie zuvor Kranich-Eier gesehen, und nachdem sie sie angeschaut hatten – natürlich ohne sie zu berühren – stellten sie sicher, dass die Waisen woanders hin gingen und die Vögel wieder ihre Ruhe hatten.

Waisenblogs-Beitrag

Dienstag, 4. April 2017
Nachdem die Waisen am Morgen aus den Gehegen gekommen waren, gingen sie unter der Führung von Zongoloni und Lima Lima in den Wald; die beiden brachten sie zu den Umani-Hügeln. Zongoloni, Lima Lima und Quanza spekulierten darauf, dass es dort frisches Grün geben würde, denn sie hatten eine ganze Weile schon nicht mehr in der Gegend gegrast. Murera kollerte den Babys warnend zu, dass sie auf Büffel und wilde Elefanten achtgeben sollten. Jasiri, Ngasha und Ziwa wollten eine andere Richtung einschlagen, aber die Keeper konnten sie noch rechtzeitig davon abhalten.

Faraja, Jasiri und Ngasha ziehen nach Umani Springs um

Nach vielen Wochen Vorbereitung war für Ngasha, Faraja und Jasiri der Tag gekommen, an dem sie den nächsten Schritt auf ihrer Reise zurück in die Wildnis antraten. Wir haben entschieden, dass unsere beiden Albino-Jungs, die im Amboseli-Nationalpark Opfer von Wilderei geworden waren, in der Auswilderungsstation in Umani Springs im wunderschönen Kibwezi-Wald am besten aufgehoben sein würden. Der Kibwezi-Wald ist ein Teil des Chyulu Hills Nationalparks, ein Ökosystem, das sich zwischen den Nationalparks Tsavo und Amboseli befindet.

 

–  „Faraja, Jasiri und Ngasha ziehen nach Umani Springs um“ weiterlesen

NGASHA, wieder ein neuer Waisen-Elefant

Am 30. September wurde ein junger Bulle gesichtet, der allein durch das Städtchen Maungu irrte. Der winzige und völlig verängstigte Elefant sorgte für große Aufregung unter den Einwohnern, die sich aber glücklicherweise an die Rukinga Ranch wandten, die ihre Wildhüter mobilisierte und den Baby-Bullen gemeinsam mit den Rangern des KWS und einigen Keepern des David Sheldrick Wildlife Trust (DSWT) aus Voi bergen konnten. Der sieben Monate alte Bulle wurde schnell nach Rukinga gebracht, war aber sichtlich gestresst und sehr dünn. Zur gleichen Zeit, ging im Hauptquartier des DSWT die Meldung ein, dass ein weiteres Elefantenbaby auf der Galana Ranch entdeckt worden war. Wir schickten unser Beobachtungsflugzeug los, aber das Kälbchen konnte nicht mehr gefunden warden.

ngasha2

„NGASHA, wieder ein neuer Waisen-Elefant“ weiterlesen