Waisenblogs-Beitrag Voi, 11.08.2019

Sonntag, 11. August 2019
Am Morgen wurde wieder ausführlich an der Auswilderungsstation gespielt. Suswa ging nach der Fütterung direkt zu den roten Erdhaufen, um sich einzustauben. Embu suchte Nguvu, der sich irgendwo versteckt hatte, um mit ihm zu spielen. Murit und Sagala verbündeten sich im Ringkampf gegen Ngilai. Tagwa und Emoli übernahmen dann das Kommando und führten die Waisen hinaus zu den Weidegründen, dicht gefolgt von Mbegu und Godoma.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 27.07.2019

Samstag, 27. Juli 2019
Mashariki, Mudanda und Nguvu hatten nach der Fütterung am Morgen ihren Spaß beim Spielen auf den Erdhaufen. Mudanda versuchte kurz, auf den anderen herumzuklettern, gab es aber bald auf, um sie nicht allzu sehr zu verärgern. Nguvu hielt trotzdem Abstand von ihr, falls sie es sich noch einmal anders überlegen sollte. Schließlich kamen noch Tundani und Bada dazu, die auch mitspielen wollten.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 22.07.2019

Montag, 22. Juli 2019
Am Morgen gab es nach der Milch und dem Ergänzungsfutter wieder reichlich Spiel und Spaß an den Stallungen. Ndii, Kihari, Nguvu und Mudanda vertrieben sich die Zeit mit einem schönen Staubbad. Inzwischen vertilgten die anderen alle Luzernenheupellets, die sie finden konnten, während Naipoki eine Kratzeinheit startete. Tagwa übernahm schließlich die Führungsrolle, als es hinaus in den Busch ging.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 03.07.2019

Mittwoch, 3. Juli 2019
Die Waisen waren am Morgen wie üblich mit ihrer Milch und dem Ergänzungsfutter beschäftigt. Ndoria und Mbirikani, die am Vorabend nicht mit zu den Stallungen gekommen waren, hatten die Nacht draußen im Busch verbracht und tauchten auch am Morgen nicht auf. Nguvu tobte herum um drohte dem Waisen-Eland Tawi, der hinter einem Zaun ebenfalls Pellets futterte. Tawi wusste aber, dass Nguvu ihm nicht gefährlich werden konnte, weil er nicht durch den Zaun kam, der die beiden trennte. Mittags trafen die Waisen dann am Baobab-Wasserloch auf Ndoria und Mbirikani. Nachdem sie ihre Milch getrunken, Wasser gesoffen und gebadet hatten, näherte sich noch eine wilde Herde. Mbegu wurde das unheimlich, und sie manövrierte ihre Schützlinge weg, sodass sie nicht weiter mit ihren wilden Artgenossen spielten.